Nach der Freistellung von Goran Djuricin als Cheftrainer des SK Rapid kam auf die Tagesordnung der turnusmäßigen Präsidiumssitzung des... Fix: Kühbauer wird Rapid-Trainer!

[ Presseinformation SK Rapid ]

Nach der Freistellung von Goran Djuricin als Cheftrainer des SK Rapid kam auf die Tagesordnung der turnusmäßigen Präsidiumssitzung des SK Rapid bekanntlich ein wichtiger Agendapunkt dazu. Am Montagabend tagte das oberste Vereinsgremium mit Präsident Michael Krammer an der Spitze gemeinsam mit den Geschäftsführern Fredy Bickel (Sport) und Christoph Peschek (Wirtschaft).

Nach der Behandlung einiger wichtiger planmäßiger Tagesordnungspunkte lieferte Fredy Bickel eine fundierte Analyse der letzten Monate und Wochen und präsentierte seine Empfehlung für die weitere Vorgehensweise in der Personalie Cheftrainer der Profimannschaft des SK Rapid. Dieser wurde einstimmig gefolgt und somit wird Dietmar Kühbauer ab Dienstag diese Funktion bekleiden. Für den 47jährigen ist es eine Rückkehr zu seinem Herzensverein nach knapp zwei Jahrzehnten, war er doch von 1992 bis 1997 erfolgreich als Spieler für Grün-Weiß im Einsatz (176 Pflichtspiele/39 Tore; Österreichischer Cupsieger 1995, Österreichischer Meister 1996 und Europacupfinalist 1996), ehe er im Ausland insgesamt fünf Jahre bei Real Sociedad San Sebastian und dem VfL Wolfsburg engagiert war und bis zu seinem Karriere-Ende (2008) als aktiver Spieler beim SV Mattersburg eine der Hauptakteure eines grün-weißen burgenländischen Fußball-Märchens war.

Als Trainer begann Kühbauer bei einem weiteren Ex-Verein und startete als Chefcoach im Dezember 2008 bei der zweiten Mannschaft des FC Admira Wacker, wo er am 26. April 2010 die Profimannschaft übernahm. Diese führte er zum Aufstieg in die höchste österreichische Spielklasse (2011) und in der darauffolgenden Saison sogar auf Rang 3 und damit verbunden in den Europapokal. Bis Juni 2013 blieb Kühbauer bei den Südstädtern, drei Monate später übernahm er den Trainerposten beim Wolfsberger AC, den er ebenfalls – und erstmals in der Vereinsgeschichte – ins internationale Geschäft führen konnte. Ende November 2015 endete die Zusammenarbeit mit den Kärntner nach 95 Pflichtspielen unter der Führung von Kühbauer. Am 1. April des laufenden Jahres trat Kühbauer dann sein Amt beim SKN St. Pölten aus und formte aus dem damals abgeschlagenen Tabellenletzten rasch eine Mannschaft, die sich mittlerweile in der oberen Tabellenhälfte etablieren konnte. In den ersten fünf Pflichtspielen blieben Niederösterreicher zwar sieglos (ein Remis, vier Niederlagen), insgesamt konnte sie aber unter Dietmar Kühbauer einen mehr als bemerkenswerten Punkteschnitt von 1,9 erreichen und verloren lediglich eines der letzten 16 Pflichtspiele!

Fredy Bickel meint zum Engagement von Kühbauer: „Ich habe schon lange eine sehr hohe Meinung von ´Didi“ und mit ihm schon weit vor seinem erfolgreichen Engagement beim SKN St. Pölten sehr gute Gespräche geführt. Ich bin überzeugt, dass er grundsätzlich, aber ganz besonders in unserer aktuellen Situation, perfekt zum SK Rapid passt und freue mich sehr, dass er trotz der großartigen Performance, die er derzeit mit St. Pölten hinlegt, unser Angebot annimmt. Kühbauer erhält bei uns einen Vertrag bis Sommer 2021 und selbstverständlich kommen wir seinem Wunsch nach, einen Assistenten mit ins Trainerteam zu nehmen“, so Bickel. Als Assistenztrainer wird Kühbauer dessen langjähriger „Co“ Manfred Nastl, der ihm bereits bei Admira, WAC und dem SKN St. Pölten, ins Trainerteam folgen. Er ersetzt Martin Bernhard, der sich großer Wertschätzung im Klub erfreut, wird ein Angebot für eine anderwertige Position im Verein erhalten, erbittet sich aber noch Bedenkzeit. Der restliche Betreuerstab bei der grün-weißen Profimannschaft wird unverändert bleiben.

Dietmar Kühbauer selbst meint zu seiner neuen Aufgabe: „Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass es für mich ein großes Ziel ist, bei Rapid auch als Trainer tätig zu sein. Umso mehr freue ich mich, dass mir nun das Vertrauen entgegengebracht wird. Gemeinsam stehen wir jetzt vor einer herausfordernden und keineswegs leichten Aufgabe, aber ich brenne darauf, diese zu bewältigen“, so der 47jährige.

abseits.at Redaktion