Nach einer unglaublichen Saison, die die Borussia am Ende sensationell auf Platz vier beendete, steht eine Neujustierung des Kaders an. Durch die Abgänge von... Gladbach rüstet auf: Wie könnte die zukünftige „Fohlen-Elf“ aussehen?

Nach einer unglaublichen Saison, die die Borussia am Ende sensationell auf Platz vier beendete, steht eine Neujustierung des Kaders an. Durch die Abgänge von Marco Reus, Dante und Roman Neustädter kommt in dieser Transferperiode eine Menge Arbeit auf Manager Max Eberl und Trainer Lucien Favre zu. Doch die Gladbacher scheinen ihre Hausaufgaben gemacht zu haben.

Mit Granit Xhaka vom FC Basel konnten die Gladbacher einen absoluten Toptransfer tätigen. Das 19-jährige Schweizer Supertalent stand bei vielen internationalen Topclubs auf dem Zettel. Doch am Ende machte die Borussia das Rennen. Der defensive Mittelfeldspieler soll zu einem wichtigen Baustein einer erfolgreichen Zukunft des Vereins vom Niederrhein werden. Die „Fohlen“ haben dank der kolportierten 17 Millionen Euro aus dem Reus-Transfer zu Dortmund exzellente finanzielle Möglichkeiten, um den Verein personell aufzurüsten. Xhaka dürfte daher vor allem auch als Zugpferd für weitere Transfers gelten. Denn neben den finanziellen Möglichkeiten, bietet Gladbach jungen, talentierten Spielern die Möglichkeit den nächsten Schritt in einer großen Liga zu machen. Dass man außerdem noch die Chance hat, eventuell nächstes Jahr in der UEFA Champions League zu spielen, dürfte bei Transferverhandlungen ebenfalls nicht hinderlich sein. Die potenziellen Gegner Dynamo Kiew oder z.B. Fenerbahce Istanbul sind durchaus machbar.

Neben Xhaka verpflichtete die Borussia in den letzten Tagen noch Peniel Mlapa aus Hoffenheim. Dieser gilt als hochtalentiert, jedoch konnte der deutsche U21-Nationalspieler dies in den letzten beiden Jahren noch nicht bestätigen. Der Wechsel nach Gladbach könnte für beide Seiten aber genau das Richtige sein. Der Stürmer wird von der Arbeit mit Erfolgstrainer Lucien Favre profitieren, der für sein Händchen für junge Spieler bekannt ist. Eine exzellente Ausgangsposition also für beide Parteien.

Im Auge haben Favre und Eberl zudem den ehemaligen St.Pauli-Spieler David Hoillett. Der 21-jährige Flügelspieler von den Blackburn Rovers hat in England eine sehr gute Saison hinter sich und würde perfekt in das Gladbacher Anforderungsprofil passen. Hoillett ist praktischerweise sogar ablösefrei, jedoch ist sein Talent nicht nur Eberl und Favre aufgefallen, denn mehrere Vereine aus Europa zeigen Interesse. Dies gilt auch für Mapou Yanga-Mbiwa vom französischen Meister HSC Montpellier. Der französische Innenverteidiger ist in ganz Europa heißbegehrt. Falls dieser Transfer zu Stande kommen sollte, hätte Gladbach Dante mehr als gleichwertig ersetzt. Die Chancen stehen auf eine Verpflichtung sollen aber nicht besonders gut stehen. Genau das ist auch die letzte Wasserstandsmeldung in Sachen Luuk de Jong. Der 21-jährige Mittelstürmer von Twente Enschede steht bei vielen Managern auf dem Zettel und dürfte auch nicht billig werden. Der holländische Nationalspieler wäre ein absoluter Knaller, der die Borussia sportlich auf jeden Fall weiter bringen würde. Einfach wird eine Verpflichtung sicher nicht – das hat man aber auch schon vor den Verhandlungen mit Granit Xhaka behauptet. Will Gladbach nämlich auch in Zukunft ähnliche sportliche Erfolge wie letzte Saison haben, braucht es mehr Transfers dieser Größenordnung.

Ral, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.