abseits.at wirft einen Blick auf die Mediendaten der abgelaufenen Herbstsaison. Im Zentrum der vierteiligen Serie stehen die Zuseherzahlen von Fußballübertragungen auf heimischen TV-Sendern. Es...

Bundesligaabseits.at wirft einen Blick auf die Mediendaten der abgelaufenen Herbstsaison. Im Zentrum der vierteiligen Serie stehen die Zuseherzahlen von Fußballübertragungen auf heimischen TV-Sendern. Es wird dokumentiert, an welchen Spielen und Bewerben die österreichischen Fernsehzuschauer besonders großes Interesse hatten. Alle Grafiken lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Die im Folgenden präsentierten Daten beruhen auf Erhebungen der Arbeitsgemeinschaft Teletest (www.agtt.at). Am Teletest nehmen 1.590 österreichische Haushalte teil, die die Bevölkerung mit all ihren Facetten repräsentieren sollen. Die erhobenen Daten dieser ausgewählten (und regelmäßig wechselnden) Haushalte werden auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet, um das Sehverhalten aller Österreicherinnen und Österreicher abzubilden.

Mit der Reichweite wird in absoluten Zahlen beschrieben, wie viele Zuschauer eine bestimmte Sendung im Durchschnitt angesehen haben. Der Marktanteil gibt an, wie viel Prozent der zu diesem Zeitpunkt fernsehenden Bevölkerung dies waren.

Bundesliga – Reichweite

An dieser Stelle werden ausschließlich die Zuseherzahlen des wöchentlichen Bundesliga-Livespiels auf ORF1 präsentiert, da Sky seine Daten nicht öffentlich ausweist.

Insgesamt wurden in der Herbstsaison 2013/14 21 Runden ausgetragen. Mit Ausnahme einer Partie waren alle Spiele auf ORF1 zu sehen (Rapid – Salzburg in Runde 16 wurde auf ORF2 ausgestrahlt). Zwei Partien fanden am Mittwoch um 20:30 statt, alle anderen sonntags um 16:30. Die nachfolgende Tabelle weist die Reichweiten und Marktanteile der Livespiele in chronologischer Reihenfolge aus.

Bundesliga 1

Betrachtet man die durchschnittlichen Reichweiten beider Halbzeiten, ergibt sich folgendes Bild:

Bundesliga 2

Das Diagramm zeigt eine Zunahme der absoluten Zuseherzahlen vom Sommer zum Winter, was dem allgemeinen Trend der Fernsehnutzung entspricht. Alleine aufgrund der Witterungsverhältnisse und der damit einhergehenden unterschiedlichen Freizeitgestaltung ist die Fernsehnutzung im Winterhalbjahr wesentlich höher als im Sommerhalbjahr.

So weist etwa der ORF für das Jahr 2012 im August eine durchschnittliche TV-Nutzungszeit von 143 Minuten aus, im Jänner sind es hingegen 200 Minuten. Zudem gilt es zu beachten, dass von Ende November bis Mitte März die Bundesligaspiele zumeist in Wintersportübertragungen eingebettet sind, was sich auf die Zuseherzahlen in der Regel positiv auswirkt.

Das meistgesehene Spiel der Herbstsaison 2013/14 war der sensationelle Sieg von Aufsteiger Grödig bei Rapid am 25. August, gefolgt von Austria gegen Salzburg Anfang Oktober sowie Salzburg gegen Rapid am 1. September. Besonderer Erklärungen bedürfen die Werte zweier Spiele.

Als einzige Partie erreichte Salzburg gegen Wiener Neustadt weniger als 200.000 Zuschauer, was an der parallel auf ORF2 und den Privatsendern stattfindenden Berichterstattung zur Nationalratswahl lag. Der Schlager zwischen Rapid und Salzburg am 24. November zog auf ORF2 ebenfalls nur magere 296.500 Zuschauer an, wofür der gleichzeitig auf ORF1 übertragene Große Preis der USA verantwortlich zeichnete.

 Bundesliga 3

Im Schnitt wurden die 21 Spiele der Herbstsaison von 299.881 Fernsehzusehern verfolgt, das ist im Vergleich zur Vorsaison (20 Spiele) ein Plus von 14.281 Zuschauern oder fünf Prozent.

In lediglich zwei der 21 Spiele kam es von der ersten zur zweiten Halbzeit zu einem Abfall der Zuschauerzahlen, was dem langjährigen und wettbewerbsübergreifenden Trend entspricht. Geht es um die Entscheidung, schalten mehr Leute zu, als in der Anfangsphase einer Fußballpartie. Durchschnittlich verfolgten die ersten Halbzeiten 276.714 Zuschauer, während in den zweiten Hälften 323.048 einschalteten, das ist eine Steigerung um 16,7 Prozent.

Bundesliga – Marktanteil

Unbeeinflusst von saisonalen Effekten ist der Marktanteil, da er prozentuell angibt, wie viele der gerade fernsehenden Menschen eine bestimmte Sendung verfolgen.

 Bundesliga 4

Der Marktanteil fiel vom Sommer zum Winter hin ab, was nicht zuletzt an den beiden englischen Runden im Dezember lag. Am Mittwoch um 20:30 sehen deutlich mehr Menschen fern als sonntags um 16:30, sodass der Marktanteil wesentlich geringer ausfiel, da die Reichweiten der Bundesliga-Übertragungen einigermaßen stabil blieben und nicht in gleichem Maße wie die Gesamtseherzahlen anstiegen.

Neben der am Mittwochabend übertragenen Partie zwischen Ried und Rapid erreichte auch Salzburg gegen Wiener Neustadt lediglich zehn Prozent Marktanteil, was sich wiederum mit der zeitgleichen Wahlberichterstattung auf anderen Sendern erklären lässt. Mit 32 Prozent erreichte das erste Wiener Derby der Saison den mit Abstand höchsten Marktanteil der Herbstsaison.

Die 21 Bundesligaspiele erzielten einen durchschnittlichen Marktanteil von 21,24 Prozent, das sind 0,91 Prozentpunkte weniger als in der Herbstsaison 2012/13.

ORF1 kam im gesamten Jahr 2013 auf einen Marktanteil von 12,4 Prozent, womit die Bundesliga-Übertragungen deutlich über dem Senderschnitt anzusiedeln waren.

OoK_PS, abseits.at

  • Alex Löwitsch

    30.Dezember.2013 #1 Author

    Ja muss Sky ja auch nicht und ich denke es werden wohl viele so sehe4n tu ich ja auch – aber interessant was so alles gesehen wurde und wir können alle nur auf 2014 hoffen, auf weiterhin viele Übertragungen und gute Matches!

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.