In der Qualifikation zur Champions League stehen die Rückspiele der 2. Runde auf dem Programm. Einige Favoriten stehen bereits vor dem überraschenden Aus. Abseits.at... Vorschau zur 2. Runde der Champions-League-Qualifikation 2015/16 – Teil 1 der Rückspiele

Champions LeagueIn der Qualifikation zur Champions League stehen die Rückspiele der 2. Runde auf dem Programm. Einige Favoriten stehen bereits vor dem überraschenden Aus. Abseits.at beleuchtet drei Partien vom Dienstag.

Milsami Orhei – Ludogorets Razgrad

Hinspiel 1:0

Ludogorets Razgrad, das sich letzte Saison in der Gruppenphase der Champions League mit Basel, Liverpool und Real Madrid messen durfte, steht vor dem Ausscheiden, was für den bulgarischen Meister bereits das Ende der Europacupsaison bedeuten würde. Alexandru Antoniuc schlug vier Minuten vor der Pause für Milsami Orhei zu und beförderte den Ball nach einer Ecke aus dem Gewühl heraus ins Netz. Ludogorets fand auf den bitteren Gegentreffer keine Antwort, sodass es beim Debüt von Bruno Ribeiro als Coach gleich die erste Europacup-Niederlage setzte.

Milsami Orhei, das in Vorsaison überraschend die Titelserie von Sheriff Tiraspol durchbrochen und sich zum ersten Mal zum moldawischen Meister gekrönt hatte, steht somit vor dem größten internationalen Erfolg seiner Vereinsgeschichte, der bisher der Einzug in die dritte Qualifikationsrunde der Europa League war. Sollten sich die Moldawier tatsächlich gegen Ludogorets durchsetzen, würden sie in der nächsten Runde voraussichtlich auf den albanischen Meister Skenderbeu treffen, womit die Chancen nicht schlecht stünden, zumindest in die Europa-League-Gruppenphase einzuziehen. Die Statistik spricht jedenfalls ganz klar für Milsami: 50 Mal verloren bulgarische Mannschaften bislang ein Europacuphinspiel zuhause und noch nie gelang es danach, die nächste Runde zu erreichen.

Zalgiris Vilnius – Malmö

Hinspiel 0:0

Es war kein schönes Spiel, das die Zuschauer im Swedbank Stadion von Malmö zu Gesicht bekamen. Während die Gäste aus der litauischen Hauptstadt Vilnius geschickt verteidigten, aber auch selbst immer wieder offensive Nadelstiche setzten, fand Malmö kein Mittel, sich gute Chancen herauszuspielen. Die beste Möglichkeit der Schweden vergab Magnus Eikrem. Allzu überraschend kam dieses Ergebnis allerdings nicht, denn Malmö befindet sich momentan in einer gehörigen Unform, wie auch vier sieglose Spiele in Folge in der schwedischen Meisterschaft belegen.

Am Wochenende kam Malmö beim Tabellenvorletzten Örebro nicht über ein 1:1 hinaus und droht damit die Europacupränge immer weiter aus den Augen zu verlieren. Was die internationalen Ambitionen betrifft, kann das 0:0 gegen Zalgiris jedoch auch ein gutes Omen sein, denn auch im Vorjahr startete die Mannschaft von Trainer Åge Hareide in dieser Runde mit einem torlosen Remis gegen den lettischen Meister Ventspils und schaffte es anschließend bekanntlich über Salzburg hinweg bis in die Gruppenphase. Setzt sich Malmö gegen Zalgiris durch, kommt es zu einer Neuauflage des Duells mit den Mozartstädtern.

Eine ausführliche Vorschau auf das für Salzburg so wichtige Duell liefert euch wettbasis.com

Maccabi Tel-Aviv – Hibernians

Hinspiel 1:2

Für die größte Überraschung der Hinspiele sorgte der maltesische Meister Hibernians mit dem Sieg über den israelischen Champion Maccabi Tel-Aviv. Dabei waren die Gäste durch Nosa Igiebor standesgemäß in Führung gegangen, und bis zur Schlussphase des Spiels deutete alles auf den erwarteten Favoritensieg hin. In Minute 74 sorgte der Brasilianer Jorginho mit dem Ausgleichstreffer jedoch zum ersten Mal für großen Jubel unter den heimischen Fans, und als Jackson Lima, ein weiterer Brasilianer, kurz vor dem Abpfiff sogar die Führung markierte, gab es kein Halten mehr.

Im Bloomfield-Stadion erwartet die Hibernians nun ein heißer Tanz. Für die Malteser geht es um nicht weniger als den größten internationalen Erfolg ihrer Vereinsgeschichte, denn in der dritten Qualifikationsrunde standen sie noch nie. Das letzte Mal, dass Hibernians ein KO-Duell für sich entschied, liegt bereits 13 Jahre zurück, damals eliminierte man in der ersten Qualifikationsrunde den irischen Meister Shelbourne. Für Maccabi käme ein Ausscheiden hingegen einer mittelgroßen Katastrophe gleich, ist es man es schließlich normalerweise gewohnt, bis zu Weihnachten im Europacup vertreten zu sein.

Außerdem wollen wir euch eine ausführliche Vorschau von wettbasis.com zum Spiel zwischen Dila Gori und Partizan Belgrad empfehlen. Und auch einen entsprechenden Wetttipp zum Spiel gibt’s!

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.