Nach jedem Spieltag der deutschen Bundesliga präsentieren wir euch jene elf Spieler, die es unserer Meinung verdient haben im Team der Runde zu stehen.... Deutschland: Die Elf des 18. Spieltags 2016/17

_Fußball Symbolbild abseits.atNach jedem Spieltag der deutschen Bundesliga präsentieren wir euch jene elf Spieler, die es unserer Meinung verdient haben im Team der Runde zu stehen. Diesmal mit einem japanischen Doppelpacker sowie dem Fußballgott höchstpersönlich.

Torhüter

Oliver Baumann (TSG Hoffenheim): Hielt seine Mannschaft mit einigen starken Paraden gegen Leipzig im Spiel.

Abwehr

Sokratis (Borussia Dortmund): Gutes Stellungsspiel, kompromisslos im Zweikampf und eine erstaunliche Abgeklärtheit: im Spiel gegen Mainz 05 zeigte der Grieche mal wieder alle seine Stärken.

Caglar Söyüncü (SC Freiburg): Eigentlich war der 20-Jährige zu Saisonbeginn als Entwicklungsprojekt vorgesehen. Der türkische Innenverteidiger, der weder deutsch noch englisch redet, ist aktuell jedoch aus der Abwehr der Freiburger nicht wegzudenken; auch gegen Berlin mit einem starken Auftritt.

Markus Suttner (FC Ingolstadt): Der Österreicher befindet sich in dieser Saison wohl in der Form seines Lebens. Er gehört nicht nur zu den aktuell besten Standardschützen in Bundesliga, auch defensiv überzeugt er auf einem konstanten Level. Beides war beim 3:1 über den HSV zu beobachten.

Mittelfeld

Omar Mascarell (Eintracht Frankfurt): Räumte im Mittelfeld gegen Schalke so ziemlich alles ab und erwies sich zudem als sicherer Aufbauspieler.

Pascal Groß (FC Ingolstadt): Wenn es um die besten Mittelfeldspieler der Bundesliga geht, fällt sein Name leider schnell unter den Tisch. Dabei ist Groß ein extrem intelligenter Spieler, der unglaublich wichtig für die Schanzer ist. Erzielte gegen den HSV zudem sein erstes Tor in dieser Saison.

Arjen Robben (Bayern München): Weiterhin unverzichtbar für den FC Bayern, bei dem er immer noch der beste Offensivspieler ist. Krönte seine Leistung gegen Bremen mit einem Tor.

Naby Keita (RB Leipzig): Wieder mal eine überragende Vorstellung des Leipzigers. Bereitete beim 2:1 über Hoffenheim beide Treffer vor.

Angriff

Alexander Meier (Eintracht Frankfurt): Der Frankfurter Fußballgott erzielte gegen Schalke nicht nur das Tor des Tages, er rieb sich mit unermüdlichem Einsatz in der Sturmspitze auch komplett auf.

Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach): Der Kapitän ging voran, als in seine Mannschaft am meisten brauchte. Drehte mit zwei Treffern und einer überragenden Leistung das Spiel gegen Leverkusen.

Yuya Osako (1. FC Köln): Erledigte den SV Darmstadt beim 6:1 fast im Alleingang. Der Japaner erzielte zwei Treffer und bereitete einen weiteren vor.

Ral, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.