Wir blicken für euch an jedem Spieltag auf die Leistungen der österreichischen Legionäre in der Premier League sowie der Championship. Widmen wir uns zuerst... England: Als Prödl fast zum Helden wurde…

_England Premier LeagueWir blicken für euch an jedem Spieltag auf die Leistungen der österreichischen Legionäre in der Premier League sowie der Championship.

Widmen wir uns zuerst unseren Spielern in der Premier League:

Marko Arnautovic mit durchwachsenem Auftritt

Beim 0:0 zwischen Stoke City und West Ham trafen zwei Mannschaften aufeinander, bei denen die Luft mehr oder wenige raus war. Beide stehen im Niemandsland der Tabelle und haben weder mit dem Abstieg, noch mit dem Kampf um Europa etwas zu tun. Dementsprechend fahrig gingen beide Mannschaften zu Werke.

Arnautovic war dabei offensiv noch einer der bemühtesten Spieler. Der Österreicher leitete einige Möglichkeiten ein und bereitete drei Chancen direkt vor. Kurz vor Schluss vergab er jedoch die größte Chance seiner Mannschaft, als er alleine vor dem Tor an West Hams Keeper Adrian scheiterte.

Eine Passquote von 62 Prozent war keine Offenbarung. Auch in die Zweikämpfe kam Arnautovic nicht richtig. Er führte nur zwei und gewann dabei nur einen. Immerhin konnte er in der Defensive zwei Versuche von West Ham blocken. Mit 46 Ballkontakten bewegte er sich innerhalb seiner Mannschaft im mittleren Bereich. Sein Flügelpendant Xherdan Shaqiri kam aber beispielsweise auf fast doppelt so viele.

RES Stoke City

Fuchs siegt mit Leicester

Christian Fuchs war beim 1:0-Auswärtserfolg bei West Bromwich vor allem in der Defensive gefordert. West Brom drängte nach dem Führungstreffer durch Jamie Vardy in der zweiten Hälfte zeitweise vehement auf den Ausgleich, ohne sich dabei jedoch hochkarätige Chancen erspielen zu können. Von diesen hatte Leicester über die 90 Minuten gesehen mehr, sodass der Sieg am Ende verdient war.

Fuchs kam dabei auf acht klärende Abwehraktionen, blockte immerhin drei Flanken des Gegners und eroberte dreimal den Ball. Drei Flanken schlug er selber, wovon aber nur eine ihr Ziel fand. Insgesamt kam er aber auf eine gute Passquote von 85 Prozent und hatte am Ende die zweitmeisten Ballkontakte bei Leicester.

In der Offensive blieb er jedoch weitgehend wirkungslos. Eine Chance leitete er immerhin ein, war aber an keiner direkt beteiligt. Zudem gab er keinen Torschuss ab.

Prödl mit Heimniederlage

Sebastian Prödl hätte für seinen FC Watford zum Mann des Spiels werden können. In der letzten Minute der Nachspielzeit zeigte sich die Abwehr des Gegners FC Liverpool wie schon des Öfteren in dieser Saison unkonzentriert; so fand der Ball seinen Weg zu Prödl, der im Strafraum der Reds frei zum Abschluss kommt, aber nur die Latte traf. So blieb es am Ende beim 0:1.

In der Defensive zeigte der Österreicher aber eine gute Partie. Prödl gewann alle seine Zweikämpfe und war beim Gegentreffer von Emre Can absolut machtlos. Das Tor des Deutschen wird wohl als einer der schönsten dieser Saison in die Annalen eingehen, beförderte er den Ball doch per sehenswerten Seitfallzieher in das Watford-Gehäuse.

Des Weiteren kam Prödl auf sieben klärende Aktionen, gewann dreimal den Ball vom Gegner und entschied immerhin 71 Prozent seiner Luftduelle für sich. Sein Passspiel bleibt hingegen bei einer Quote von 65 Prozent ausbaufähig. Kurz nach Anpfiff der zweiten Hälfte sah Prödl zudem eine gelbe Karte.

Kevin Wimmer kam bei Tottenhams 2:0-Erfolg über den Lokalrivalen Arsenal erneut nicht zum Einsatz.

Blicken wir nun auf die Legionäre in der Championship

Andreas Weimann stand bei der 1:3-Auswärtsniederlage von Wolverhampton bei seinem eigentlichen Arbeitgeber Derby County – Weimann ist nur bis zum Saisonende ausgeliehen – nicht im Kader. Da er nicht verletzt ist, dürfte sein Fehlen vertragliche Gründe haben.

Atdhe Nuhiu kam beim 1:0-Erfolg von Sheffield Wednesday über Ipswich Town nicht zum Einsatz. Sheffield nimmt nach nun bereits fünf Siegen in Folgen an den Aufstieg-Playoffs teil.

Der FC Fulham muss nach dem 1:1 zu Hause gegen Brentford um diese noch zittern. Während Michael Madl in dieser Partie nicht zum Einsatz kam, gab  Konstantin Kerschbaumer die Vorlage zum Ausgleichstreffer seiner Mannschaft. Neben dem Treffer bereitete er noch eine weitere Chance vor. Kurz vor seiner Auswechslung in der 76. Minute gab er zudem noch immerhin einen Torschuss ab. Seine Zweikampfquote war mit 25 Prozent schwach, die Passquote bei 77 Prozent ausbaufähig. Er verlor einmal den Ball, hatte wenig Ballkontakte und foulte zweimal.

Ral, abseits.at