Zuletzt war eine potentielle Ligareform in Österreich wieder in aller Munde. Ist die Aufstockung von Österreichs höchster Spielklasse sinnvoll und notwendig? Um diese Frage... Ligareform: Mehr als zwei Drittel der Fans sind für eine Aufstockung der österreichischen Bundesliga

tipico BundesligaZuletzt war eine potentielle Ligareform in Österreich wieder in aller Munde. Ist die Aufstockung von Österreichs höchster Spielklasse sinnvoll und notwendig? Um diese Frage zu beantworten bzw. die Stimmung unter den heimischen Fußballfans einzuholen, haben wir uns im Austrian Soccer Board, Österreichs größtem Fußballforum umgehört.

In einer über mehrere Jahre durchgeführten Umfrage im Austrian Soccer Board kam heraus, dass derzeit 67,8%, also mehr als zwei Drittel der Teilnehmer, für eine Aufstockung der österreichischen Bundesliga auftreten.

and111: „Ich könnte mich auch mit einer 10er Liga ganz oben, dafür mit sehr strengen Infrastrukturbestimmungen, und einer 16er Liga inklusive Amateure eine Etage weiter unten anfreunden. Wäre meiner Meinung nach besser als eine 16er Liga ganz oben und unten drei Regionalligen.“

Gump86: „Eine 16ener für die Erste Liga wär zwar besser (zwei Absteiger bei einer 10er-Liga ist ja ein schlechter Scherz), jedoch keuchen jetzt schon die meisten Vereine unter den massiv hohen Kosten für die Liga und den massiv niedrigen Sponsoreneinnahmen bzw. Zuschauerzahlen! Eine 16er Erste Liga würd sich ohne diverse Amateurteams wohl nicht aufrechterhalten lassen, damit meine ich aber kein Austria Wien II sondern eher eine Vienna mit einem Halbprofikader! Ich glaube eine 16er-Bundesliga würd sich leichter realisieren lassen, da einfach viel mehr Geld durch Sponsoren kommen würde bzw. viel mehr Zuseher zu den Vereinen!“

LASK’ler 1908: „Bundesliga mit 16 Teams und die Erste Liga mit 14 Teams, wo die ersten sieben nach der Winterpause um den Aufstieg spielen und die letzten sieben um den Abstieg. Wäre nur mal eine Idee um die Erste Liga auch mal spannend zu machen – wen interessiert am drittletzten Spieltag das Spiel 10. gegen 11.? So könnte das noch ein Abstiegsduell werden.“

Mondial: „Anfang letzten Jahres hab ich wirklich geglaubt, hurra, jetzt brechen die alten Strukturen auf, die Chance und Zeit für Neuerungen ist gekommen. Und jetzt sitzt mit Ebenbauer wieder so ein Reformverweigerer aus dem alten Sud an der Spitze. Wieso man keinen erfahrenen Mann aus dem Ausland geholt hat, der das Thema Bundesliga mit einem neuen, frischen und vor allem objektiven Blick angehen hätte können ärgert mich maßlos.“

OoK_PS: „Bei einer 16er-Liga würde es übrigens wieder Sinn machen, den Supercup einzuführen. Eben, weil es nicht das fünfte oder sogar sechste Aufeinandertreffen zweier Mannschaften wäre.“

goodfella: „ 30 Spieltage wären ideal. Man müsste erst in der 1.Augustwoche starten, könnte sich die Mittwochsspiele schenken, und am wichtigsten: man könnte min. 2 Dezember und 1 Februarrunde im Sommer/Frühling spielen. […]Mir wäre es übrigens lieber wenn man den Modus der Meisterschaft beibehält. Play-Offs sagen mir nicht so zu. Dafür könnte man das Cup Viertelfinale in zwei Spielen austragen, und das Halbfinale, wie in England, schon in Klagenfurt auf neutralem Boden.“

Vöslauer: „Zwei Spiele machen den Cup uninteressanter – und Halbfinali bereits in Klagenfurt ist meiner Meinung nach auch ein Quatsch. Überhaupt wenn das Duell dann Lustenau vs. Grödig lautet.“

*KichertBeimKacken*: „Sollte eine 16er-Liga eingeführt werden, wäre ich für die Abschaffung des Österreicher-Topfs. Dafür gibt es mehrere Argumente die dafür sprechen würden. Der „Player-Pool“, also die Anzahl an Spielern welche für eine Bundesligamannschaft qualitativ in Frage kämen, ist in einem kleinen Land wie Österreich naturgemäß sehr klein. Das bedeutet, dass es statistisch einfach zu wenig einheimische Spieler gibt um ein enormes Qualitätsgefälle von den Top-Teams zu den schwächeren Teams zu verhindern. Hinzu kommt noch, dass bereits jetzt Spieler mit Potential früh ins Ausland wechseln und sich die Mannschaften ligaintern die besten Österreicher gegenseitig abwerben um an das Geld aus dem Österreicher-Topf zu kommen. Folglich wollen dann auch jene Mannschaften, welche einen Österreicher verloren haben, einen Österreicher nachbesetzten um finanziell stabil zu bleiben. In einer 10er-Liga funktioniert das noch halbwegs, da sich einige kleinere Vereine punktuell aus dem Nachwuchs oder der ersten Liga verstärken können. Fällt die Erste Liga aber weg, dann müssten diese Vereine (von denen es in einer 16er-Liga noch mehr gibt) Spieler aus einer Amateurliga verpflichten um den Österreicheranteil weiter zu halten – und hier setzt dann der oben erwähnte Qualitätsverlust ein. Dem kann man nur vorbeugen, wenn man mehr Legionäre zulässt bzw. der Einsatz von Legionären keine finanziellen Auswirkungen hat.“

schamane: „In Österreich gibt‘s nicht mal 20 g‘scheite Profivereine (für die Spielergewerkschaft gab‘s 2012 nicht einmal 10), wie sich eine weitere Profiliga unterhalb einer 16er Liga finanzieren soll weiß auch keiner. Die Erste Liga interessiert ja jetzt schon fast keinen, zieht man noch die größeren Vereine von dort ab, dann ist dort gar nix mehr los. Wer soll sich da für TV-Rechte interessieren und wie soll Infrastruktur und Betrieb finanziert werden mangels Zuschauerinteresse aber relativ hohen Kosten dank Profibetrieb und österreichweiter Liga? Auch in der obersten Liga müsste der Zuschauerschnitt um 20% gesteigert werden um die drei verlorenen Heimspiele auszugleichen, was für die größeren Vereine vielleicht noch möglich wäre (halte ich aber für unwahrscheinlich), aber bei den „Kleineren“ dank weniger Spiele gegen die „Großen“ nicht so einfach bis gar nicht stattfinden würde. Rangnick faselt in seinem Interview auch von einem FC Vorarlberg, von dem redet man auch schon seit Jahren, ist aber genauso realistisch wie ein FC Rapid Austria Wien in Grün-Violett zur Bündelung des Wiener Potentials.“

JuFisch: „Meiner Meinung nach wäre eine Bundesliga mit 16 Vereinen und drei Absteigern und darunter drei Regionalligen ziemlich gut für den österreichischen Fußball. Ja es werden ein paar Dorfklubs wie Ritzing oder Lafnitz hin und wieder dazukommen, für diese ist ein dauerhafter Verbleib eh nicht wahrscheinlich und es gibt jederzeit Chancen, dass Klubs wie Austria Klagenfurt und Salzburg, Vorwärts Steyr oder sogar der Sportklub wieder dabei sind. Auch würde es mehr Derbys geben, wie ein Steirer Derby Sturm gegen Kapfenberg (GAK wird noch dauern), oder ein Salzburger Derby zwischen Red Bull und der Austria. Diese sind immer relativ gut besucht. Für Klubs wie Wiener Neustadt die immer als Abstiegskandidat gehandelt werden, wird der vorletzte Platz auch nicht mehr das rettende Ufer sein.“

Einen Vorschlag, wie es gehen könnte, präsentierte abseits.at im Jänner. Die Diskussionen zur Ligareform finden im Austrian Soccer Board statt.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.