Salzburg setzte sich mit einer starken Leistung gegen Dinamo Zagreb durch und kann bereits am vierten Spieltag den Aufstieg in das Sechzehntelfinale der Europa... Update zur Fünfjahreswertung: Im Gleichschritt

UEFA LogoSalzburg setzte sich mit einer starken Leistung gegen Dinamo Zagreb durch und kann bereits am vierten Spieltag den Aufstieg in das Sechzehntelfinale der Europa League fixieren. Österreichs Abstand zu den direkten Konkurrenten in der UEFA-Fünfjahreswertung bleibt unverändert.

14. Tschechien

Beim ersten Duell zwischen dem slowakischen und tschechischen Meister seit 1993 kam es zu den im Vorfeld befürchteten Ausschreitungen. Nach einer Unterbrechung konnte das Spiel jedoch fortgesetzt werden. Sparta Prag gewann bei Slovan Bratislava letztlich souverän mit 3:0.

Nächste Runde

EL: Sparta Prag – Slovan Bratislava

15. Rumänien

Steaua Bukarest feierte gegen Rio Ave den zweiten Sieg im dritten Spiel und hält nun ebenso wie Dynamo Kiew und Aalborg bei sechs Punkten. Astra Giurgiu verlor trotz ansprechender Leistung bei Celtic mit 1:2 und scheint in der Salzburg-Gruppe zum Strichresultat zu avancieren.

Nächste Runde

EL: Rio Ave – Steaua Bukarest

EL: Astra Giurgiu – Celtic

16.Österreich

Salzburg bot die vielleicht beste Leistung unter Trainer Adi Hütter und bezwang Dinamo Zagreb mit 4:2, wobei dieses Ergebnis den Kroaten durchaus schmeichelte. Damit können die Mozartstädter beim Rückspiel in Zagreb mit einem Sieg bereits den Aufstieg in das Sechzehntelfinale fixieren. Dinamo zeigte hingegen eindrucksvoll, weshalb man 20 der letzten 23 Gruppenspiele verlor und seit der Saison 1969/70 im Europacup nicht mehr überwinterte.

Nächste Runde

EL: Dinamo Zagreb – Salzburg

17. Kroatien

Während Dinamo Zagreb in Salzburg auf allen Ebenen enttäuschte, gelang Rijeka der erste Sieg überhaupt in der Europa League. Die Kroaten schlugen Feyenoord Rotterdam mit 3:1 und haben nur realistische Chancen auf das Weiterkommen.

Nächste Runde

EL: Dinamo Zagreb – Salzburg

EL: Feyenoord Rotterdam – Rijeka

18. Zypern

Einen bitteren Abend erlebte APOEL Nikosia. Die Zyprer hielten mit Paris Saint-Germain, das auf Superstar Zlatan Ibrahimovic verzichtete, gut mit, mussten sich aufgrund eines späten Treffers von Edinson Cavani aber dennoch geschlagen geben. Chancenlos war hingegen Apollon Limassol, das in der Europa League bei Borussia Mönchengladbach mit 0:5 unterging.

Nächste Runde

CL: Paris Saint-Germain – APOEL Nikosia

EL: Apollon Limassol – Mönchengladbach

19. Israel

Alle Vereine bereits ausgeschieden

20. Polen

Legia Warschau scheint das Aus in der Champions-League-Qualifikation am grünen Tisch gut verkraftet zu haben und feierte den dritten Sieg im dritten Spiel. Die Polen gewannen mit 1:0 bei Metalist Kharkiv und können nun wie Salzburg bereits vorzeitig den Aufstieg klarmachen. Nebeneffekt: Polen überholte Weißrussland und verbesserte sich auf den 20. Platz.

Nächste Runde

EL: Legia Warschau – Metalist Kharkiv

21. Weißrussland

Die vielleicht schwärzeste Stunde in der Europacupgeschichte des Clubs erlebte BATE Borisow. Die Weißrussen wurden von Shakhtar Donezk im eigenen Stadion nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen und unterlagen mit 0:7. Dinamo Minsk kam gegen Guingamp zu einem torlosen Remis und sammelte den ersten Punkt in der Europa League.

Nächste Runde

CL: Shakhtar Donezk – BATE Borisow

EL: Guingamp – Dinamo Minsk

Aktuelle UEFA-Fünfjahres-Wertung (Punktgewinne seit Saisonbeginn inklusive Bonuspunkten in Klammern):

  1. Tschechien: 28,375 (3,125)
  2. Rumänien: 25,299 (4,125)
  3. Österreich: 24,175 (2,625)
  4. Kroatien: 22,500 (5,875)
  5. Zypern: 22,300 (3,300)
  6. Israel: 21,000 (1,375)
  7. Polen: 20,500 (3,750)
  8. Weißrussland: 20,000 (5,000)

Fazit der aktuellen Runde

Sowohl Österreich als auch die direkten Konkurrenten Rumänien und Kroatien feierten einen Sieg, sodass sich die Abstände im UEFA-Ranking nicht veränderten. Will Österreich in die Top-15 vordringen und damit auch weiterhin über fünf Europacupstartplätze verfügen, muss Salzburg zwei Siege und ein Remis mehr als die beiden rumänischen Vertreter feiern. Besonders wichtig wird daher das Duell am letzten Europa-League-Spieltag, wenn das dann vermutlich schon ausgeschiedene Astra Giurgiu in die Mozartstadt kommt.

Mit einem ungewohnten Gegner könnte es Österreich in den nächsten Jahren zu tun bekommen. Die niederländischen Clubs spielen bereits die dritte schwache Saison in Folge und da in den nächsten beiden Jahren jeweils zweistellige Punkte aus der Wertung fallen, droht der Eredivisie in der Fünfjahreswertung ein weiter Rückfall. Im Ranking der Saison 2016/17 liegen die Niederlande aktuell nur knapp 0,6 Punkte vor Österreich, in der Spielzeit darauf hätte Österreich nach momentanem Stand sogar einen Vorsprung von anderthalb Zählern.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.