Wir haben für euch den jungen Neuzugang des BVB, Alexander Isak, etwas näher analysiert. Was sind die Stärken und Schwächen des erst 17-jährigen Schweden,... Transfers erklärt: Deshalb wechselte Alexander Isak zu Borussia Dortmund

Schweden Flagge_abseits.atWir haben für euch den jungen Neuzugang des BVB, Alexander Isak, etwas näher analysiert. Was sind die Stärken und Schwächen des erst 17-jährigen Schweden, der um 8,6 Millionen Euro von AIK Solna verpflichtet wurde.

Dynamischer Center-Forward

Wir borgen uns hier eine Bezeichnung aus dem Basketball aus, um Alexander Isak zu beschreiben. Der Center Forward ist in der Nähe des Korbes situiert und gehört oft zu den physisch stärksten und größten Spielern im Kader. Isak ist mit seinen 17 Jahren vom Muskeltonus her definitiv noch unter viele seiner Kollegen zu stellen, bei einer Größe von 1,90 m und den kommenden Entwicklungsjahren kann man hier jedoch von zukünftigen Verbesserungen ausgehen. Der junge Schwede tritt dennoch bereits recht dominant auf und kann sich durchaus in physisch betonten Duellen durchsetzen, wenn auch nicht mit regelmäßiger Erfolgsstabilität. Er setzt seine Arme klug ein und kann so oftmals Gegenspieler von sich wegdrücken, was ihm vor allem im Strafraum bei der Verwertung von Flanken zugutekommt.

Für seine Körpergröße besitzt er einen hervorragenden Antritt und kann so seinen Gegenspielern oft auf den ersten Metern bereits entwischen, ohne dass er sich stets an der Abseitslinie bewegen muss. Aufgrund seiner langen Beine und seines ausreichend sauberen Laufstils ist seine Sprintgeschwindigkeit im vollen Lauf ebenfalls sehr gut, weshalb sich der beim Antritt erarbeitete Vorsprung auf den Gegner erhalten lässt.

Der Vergleich mit einem Center Forward ist jedoch nicht nur aufgrund der physischen Eigenschaften passend. Auch seine Positionsfindung bei dynamischen Aktionen und Kontern ist der diagonal zum Korb agierenden Ausrichtung des Center Forwards ähnlich. Isak bewegt sich gern in den Halbräumen und weicht bisweilen auch auf die Flügel aus, um von dort diagonale Dribblings Richtung Tor zu starten.

Der nächste Ibra?

An der ruhigen Ballzirkulation ist Isak meist jedoch sehr unbeteiligt, er hielt im 4-4-2 Solnas meist die Mitte und versucht sich erst in tororientierte Aktionen einzubinden oder die Abwehrlinie zu binden und Tiefe zu geben. Er lässt sich nicht ins Mittelfeld fallen, sodass er höchstens in Solnas eigener Hälfte erscheint, wenn seine Defensive tief verteidigt und sich nach Ballgewinn ein Raum auftut, in dem er sich anbieten und im besten Fall aufdrehen kann.

Wie wahrscheinlich jedes großgewachsene, technisch ausreichend gute Stürmertalent wird auch Alexander Isak mit Zlatan Ibrahimovic verglichen. Dies ist natürlich ein fairer Vergleich, jedoch ähnelt er vielmehr einem anderen Premier-League-Stürmer: Diego Costa. So wie der Spanier ist Isak nicht nur physisch stark, sondern er verbindet diese Kraft auch immer wieder mit raumgreifenden Dribblings bei denen er es mit mehreren Gegenspielern aufnimmt. Isaks bevorzugter Fuß ist eindeutig der rechte, dennoch hilft ihm sein linker Fuß bei diesen Dribblings ebenfalls enorm. In hohem Tempo unterstützt der linke Fuß ihm oft dabei einen flüssigen Rhythmus beizubehalten und den Ball stets unter Kontrolle zu haben. So schafft es der junge Schwede immer wieder im letzten Moment kurze Haken einzubauen um dem Gegner doch noch zu entwischen.

Dribbelstark und durchschlagskräftig

Durch das hohe Tempo seiner Dribblings schafft es der in Solna geborene Sohn eritreischer Eltern vor allem bei Kontern die Schnelligkeit jener Spielzüge beizubehalten. Diese Eigenschaft ist unheimlich wertvoll, da so seine Mannschaft auch in Unterzahl Konter fahren kann, da Isak mit hohem Tempo Gegner binden oder überspielen kann. Dies hat auch zur Folge, dass der Gegner keine Zeit zum Formieren bekommt, da Isak nicht nur den Ball festmachen und auf seine Mitspieler warten muss, sondern auf eigene Faust den Angriff weiterführen kann. Das Rückwärtsverteidigen und das Verengen des Raumes zum eigenen Tor wird für die Verteidiger zunehmend schwierig, da sie den auf sie zudribbelnden Stürmer ja auch stellen müssen. Dies macht Isak vor allem im Konterspiel, eben ähnlich wie Diego Costa zu Atlético-Zeiten, unheimlich effektiv.

Zudem hat er eine sehr starke Abschlusstechnik, und kann aus vielen verschiedenen Situationen den Ball innerhalb der ersten zwei Kontakte aufs Tor bringen. Dabei hat er oft ein gutes Timing im Anlaufen von Hereingaben, sodass er vor dem Gegner an den Ball kommen kann.

Seine Rolle beim BVB ist natürlich noch nicht abzusehen, die dünne Besetzung des Sturmzentrums könnte ihm jedoch in die Karten spielen. Isak könnte durchaus Aubemayangs Stärken ähnlich in die Mannschaft einbinden können, und dabei noch seine Dribblings besser ins Spiel einbauen.

David Goigitzer, abseits.at

David Goigitzer

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.