William Ralph Dean, besser bekannt als Dixie Dean, gilt in England als einer der größten Sportler in der Geschichte des Landes, was nicht verwunderlich... Ein Rekord für die Ewigkeit: Die unglaubliche Karriere des William Ralph ‘Dixie’ Dean

England FlaggeWilliam Ralph Dean, besser bekannt als Dixie Dean, gilt in England als einer der größten Sportler in der Geschichte des Landes, was nicht verwunderlich ist, wenn man seine Karriere Revue passieren lässt. Dennoch ist der ehemalige Ausnahmekönner hierzulande eher unbekannt und nur wenige Fußballfans kennen seinen Karriereverlauf und die zahlreichen Anekdoten, die sich rund um den Ausnahmestürmer ranken.

Fußball, Milch und Ratten

DixieDixie Dean wurde am 22. Jänner 1907 in der Hafenstadt Birkenhead geboren, die im Nordwesten Englands am Fluss Mersey gegenüber von Liverpool liegt. Die Everton-Fans verdanken es Dixies Vater, dass der größte Fußballer ihrer Vereinsgeschichte später das blaue Trikot überzog, denn er nahm seinen Sohn in der Saison 1914/15 auf ein Spiel mit und Dixie schloss den Klub ins Herz. Bis er selbst das blaue Trikot überzog mussten die Deans jedoch schwierige Zeiten überstehen, denn der erste Weltkrieg hatte Auswirkungen auf Dixies Kindheit. Im Alter von sieben Jahren half er bereits tagtäglich mit, Milch an die Familien in seiner Ortschaft auszuliefern und musste deshalb jeden Tag um halb fünf in der Früh aufstehen. Bereits damals spielte er in jeder freien Minute Fußball und die Wahl seiner Schule richtete sich nach dem jeweiligen Sportangebot.  Mit 14 Jahren nahm er einen Job bei der Wirral Railway an, einem Bahnbetrieb, bei dem auch sein Vater tätig war. Dixie hasste die Arbeitszeiten, denn er konnte so untertags mit seinen Freunden nicht Fußballspielen. Seine Laune besserte sich jedoch, als er die Schichten tauschen durfte und fortan in der Nacht seinem Beruf nachging. Er erzählte später, dass die Nachtschichten bei seinen Kollegen unbeliebt waren, da in den späten Stunden zahlreiche fette Ratten aus ihren Löchern krochen und den Arbeitern Gesellschaft leisteten. Dixie machten diese Besucher jedoch nichts aus, denn so konnte er zum Leidwesen der Ratten auch in der Nacht seine Treffsicherheit und seinen harten Schuss üben.

Ein großes Opfer

Bis zum Alter von 16 Jahren ging Dean für Pensby United auf Torjagd, 1923 wurde er schließlich von den Tranmere Rovers verpflichtet. Als Gegenleistung für den Angreifer bekam Pensby United neue Trikots für die Mannschaft. Deans Wechsel stand vorerst unter keinem guten Stern, denn in einer Partie gegen den Altrincham FC verlor er nach einem harten Tackling einen Hoden. Ein Mitspieler rannte zu dem am Boden liegenden Dean hin und versuchte seinen Schmerz zu mindern, indem er die verletzte Intimzone vorsichtig rieb. Der Angreifer schrie ihn an: „Don´t rub ´em, count ´em.“ (Reib sie nicht, zähle sie).

Dean verlor zwar einen Hoden, seine Treffsicherheit kam ihm aber nicht abhanden. Er erzielte für den Klub insgesamt 27 Tore in 30 Partien und stand bei einigen Vereinen ganz oben auf der Wunschliste. Sein Traumklub Everton setzte sich schließlich gegen die Mitbewerber Arsenal, Liverpool und Newcastle durch.

Stark am Boden, unbezwingbar in der Luft und ein großer Sportsmann

Bevor wir uns seine weitere Karriere ansehen betrachten wir, welche Fertigkeiten Dixie Dean zu einem so außergewöhnlichen Stürmer machten. Zu allererst war er ein Vorzeigeathlet, körperlich enorm stark, aber dennoch unglaublich schnell. Er war technisch stark, sowohl bei der Ballannahme, als auch beim Dribbling und konnte mit Leichtigkeit einen Gegenspieler aussteigen lassen. Er stand immer richtig, hatte einen ausgeprägten Torriecher und benötigte nur wenige Chancen um einen Treffer zu erzielen. Seine größte Stärke war jedoch sein unglaubliches Kopfballspiel. Hier hatte er aufgrund seiner Statur sowieso schon gegenüber den meisten Verteidigern große Vorteile, aber auch sein Timing bei hohen Bällen war absolut perfekt, weshalb die gegnerischen Abwehrspielern bei Flanken und Eckbällen laut Manchester-United-Trainerlegende Matt Busby regelrecht in Panik verfielen. Dazu kam, dass er stets ein Auge für seine Mitspieler hatte und nicht nur durch seine zahlreichen Tore glänzte, sondern auch jede Menge Assists beisteuerte. Darüber hinaus respektierten ihn seine Gegner für seine Fairness – obwohl er von den oft überforderten Verteidigern immer wieder hart und mit unfairen Mitteln gestoppt wurde, blieb er stets ein Gentleman, bei dem der Fairplay-Gedanken an erster Stelle stand.

Weiters hatte er ein erstaunlich ausgeprägtes taktisches Gespür und ließ sich, wenn die Räume vorne zu eng wurden, weit nach hinten oder auf die Flügel fallen. Folgte ihm ein Abwehrspieler, dann überspielte er diesen dank seines starken Dribblings und nutzte die entstandene Lücke in der Abwehrreihe eiskalt aus, indem er entweder selbst durchmarschierte, oder einen Mitspieler bediente, der vom frei gewordenen Raum profitierte. Oft stellt man sich als Fußballfan die Frage, wie ehemalige Stars in der heutigen Zeit abschneiden würden. Dixie Dean wäre zweifelsohne auch heutzutage ein Weltklassespieler, der jeder Abwehr große Sorgen bereiten würde.

Ein Rekord für die Ewigkeit

Everton überwies 3000 Pfund an die Tranmere Rovers, Dixie Dean erhielt ein Prozent der Ablösesumme, die er seinen Eltern schenkte. Die Eltern wiederum spendeten die 30 Pfund an ein lokales Krankenhaus. Das Karma für diese gute Tat sollte jedoch erst später ausbezahlt werden, denn zunächst mussten die Deans einen weiteren Schicksalsschlag verkraften. Der Angreifer verletzte sich bei einer Motorradfahrt in Wales schwer und brach sich dabei Schädel und Kiefer. Die Ärzte waren sich in den ersten Wochen nicht sicher, ob der talentierte Stürmer jemals wieder seinen Sport ausüben konnte, doch Dixie Dean kämpfte sich zurück und erzielte bei seinem Comeback ausgerechnet per Kopf einen Treffer, weshalb der Scherz die Runde machte, dass ihm seine Ärzte eine Metallplatte in die Stirn implantiert hätten. In der darauffolgenden Saison 1927/28 schrieb der Stürmer Geschichte, denn er erzielte unglaubliche 60 Saisontore! Dabei bestritt er einige außergewöhnliche Partien, wie etwa beim 5:2-Sieg über Manchester United, in denen er sich für alle Treffer seiner Mannschaft verantwortlich zeichnete. Eine Saison zuvor schoss George Camsell für Middlesbrough 59 Tore und die Fans waren sich sicher, dass der Rekord ewig halten würde. Dass er nur eine Saison Bestand haben würde, hätte wohl niemand gedacht. Drei Spiele vor Ende der Saison fehlten Dixie noch neun Treffer, um einen neuen Rekord aufzustellen. Da er beim 3:2-Sieg gegen Aston Villa zwei Tore erzielte, sich beim 5:3-Erfolg über Burnley gleich vier Mal in die Schützenliste eintrug und zum Saisonfinale beim 3:3-Unentschieden gegen Arsenal alle drei Tore erzielte fiel der Rekord schlussendlich doch noch und hat auch bis heute noch Bestand.

Seine weitere Karriere und die Zeit danach

Dank seiner 60 Treffer gewann Everton die Meisterschaft, stieg jedoch nur zwei Jahre später ab. Dixie Dean blieb auch in dieser sportlich schwierigen Zeit seinem Team treu und schaffte prompt den Wiederaufstieg. Everton gewann im darauffolgenden Jahr als Aufsteiger die Meisterschaft und holte sich 1933 zudem den FA Cup gegen Manchester City. Beim 3:0-Sieg im Finale trug sich natürlich auch Dixie Dean in die Torschützenliste ein (siehe Video weiter unten). Bis 1937 spielte er in der ersten Mannschaft, dann musste er ein wenig leiser treten, da der damals doch brutale Spielstil der gegnerischen Verteidiger Spuren an seinem Körper hinterließ. Insgesamt erzielte der Jahrhundertstürmer für Everton 390 Tore in 447 Meisterschaftsspielen, womit er auf einen Schnitt von 0,87 Toren pro Partie kam. Außergewöhnlich ist zudem, dass der Angreifer in dieser Zeit 37 Hattricks erzielte. Zwischen 1927 und 1932 absolvierte er zudem 16 Spiele für die englische Nationalmannschaft, in denen er 18 Mal traf. 1937 und 1938 hatte er noch kleine Gastspiele bei Notts County, den Sligo Rovers und Ashton United – dann brach der zweite Weltkrieg aus und Dean beendete seine Karriere.

Seine Popularität beschränkte sich damals nicht nur auf England. Während des zweiten Weltkriegs beschimpfte ein italienischer Kriegsgefangener seine britischen Bewacher mit den Worten: „Fuck your Winston Churchill and fuck your Dixie Dean.“ Nach seiner aktiven Karriere eröffnete er unter anderem ein Pub in Chester und arbeitete als Portier bei Littlewoods, quasi dem Vorgänger moderner Wettbüros. Seine Gesundheit verschlechterte sich zusehends und 1976 musste ihm aufgrund einer Thrombose ein Bein abgenommen werden. Er starb vier Jahre später an einem Herzinfarkt im Goodison Park, als er einem Match zwischen Everton und Liverpool beiwohnte. Es hätte schlimmere Orte für Dixie Dean geben können, an denen er seine letzten Stunden verbrachte. Sein Frau Ellie, mit der er 43 Jahre verheiratet war, starb bereits 1974 – die beiden hinterließen vier Kinder.

Im Jahr 2001 wurde vor dem Goodison Park für die Everton-Legende ein Denkmal aufgestellt, auf das folgende Worte eingraviert sind: „Footballer, Gentleman, Evertonian“. Auf die Frage ob Dean daran glaube, dass sein Torrekord irgendwann gebrochen wird, antwortete der Stürmer: „Ich glaube schon. Aber es gibt nur einen der das schaffen kann. Das ist der Typ, der übers Wasser gehen kann. Ich denke, er wäre der einzige.“

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger