Wir werfen für euch jede Woche einen Blick darauf, wie sich die Österreicher in den zwei höchsten englischen Spielklassen geschlagen haben. Newcastle United 3:0... Legionäre in England:  Stoke verpflichtet Wimmer für 19,5 Mio €

Wir werfen für euch jede Woche einen Blick darauf, wie sich die Österreicher in den zwei höchsten englischen Spielklassen geschlagen haben.

Newcastle United 3:0 West Ham United

Während Marko Arnautovic wegen einer Tätlichkeit am letzten Spieltag erst einmal draußen sitzt, verlor West Ham auch das dritte Saisonspiel. Trotz prominenter Verstärkungen im Vorfeld der neuen Saison, stehen die Hammers derzeit mit null Punkten da. Der Druck auf Trainer Slaven Bilic wächst bereits.

FC Watford 0:0 Brighton & Hove Albion

Sebastian Prödl startete erneut und hatte seinen Anteil daran, dass Watford trotz eines frühen Platzverweises das Unentschieden gegen den Aufsteiger hielt. Watford-Verteidiger Miguel Britos sah wegen eines brutalen Einsteigens gegen Anthony Knockaert in der 24. Minute die rote Karte. Damit bleibt Watford bislang ungeschlagen. Prödl gewann 67 Prozent seiner Kopfballduelle, kam auf neun klärende Aktionen und eroberte zweimal den Ball. Eine Passquote von 88 Prozent ist ebenfalls okay, auch wenn Prödl nur 26 Pässe insgesamt spielte. Immerhin einer davon war die Vorbereitung eines Torschusses.

Markus Suttner und Brighton & Hove ärgerten sich natürlich nicht mehr als einen Punkt bei dezimierten „Hornets“ mitgenommen zu haben. Für einen Sieg zeigte sich der Aufsteiger aber offensiv zu harmlos. Über den ersten Punkt in der Premier League durfte sich Albion aber trotzdem freuen. Suttner ist dabei in der Offensive auch noch lange nicht so wirkungsvoll, wie in der letzten Saison bei Ingolstadt. Gegen Watford gab er einen Torschuss ab und bereitete einen Torschuss vor. Eine Passquote von 93 Prozent (bei 43 gespielten Pässen) war aber sehr gut.

Manchester United 2:0 Leicester City

Allzu glücklich dürfte man in Leicester mit dem Spielplan aktuell nicht sein, hielt dieser doch in de ersten drei Spielen zwei Auswärtsspiele bei Arsenal sowie Manchester United parat. Bei beiden Topteams verloren die Foxes jeweils und haben so erst drei Punkte auf dem Konto. Gegen den Tabellenführer aus Manchester zeigte Leicester eine couragierte Leistung, musste sich aber letztlich zwei Jokertoren durch Marcus Rashford und Maroune Fellaini geschlagen geben.

Christian Fuchs lieferte dabei einen eher durchwachsenen Auftritt ab. Zwar gab er gleich drei Vorlagen zu Torschüssen, kam aber selbst auf keinen und hatte am Ende nur eine Passquote von 73 Prozent, bei nur 22 gespielten Bällen. Defensiv hatte er am Ende zwei klärende Aktionen, vier Ballgewinne und zwei gewonnene Kopfballduelle vorzuweisen.

Tottenham Hotspur 1:1 FC Burnley

Der Wembley-Fluch von Tottenham entwickelt sich langsam zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung. Auch gegen Burnley gelang kein Sieg. Dabei schossen die Spurs gleich 28 Mal auf das Tor des Gegners. Dele Alli besorgte dabei die Führung. Doch wie so oft: Wer vorne seine Chancen nicht nutzt… In der Nachspielzeit kam Burnley zum etwas überraschenden Ausgleich.

Kevin Wimmer stand nicht im Kader, denn der Innenverteidiger unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bei Stoke City. Der ehemalige Klub von Marko Arnautovic griff dafür tief in die Kasse, denn die Ablöse beträgt stolze 19,5 Millionen Euro. Damit ist Wimmer nach Arnautovic der teuerste Fußballer Österreichs.

Die Championship

Sheffield United 3:1 Derby County                                                                 

Andreas Weimann konnte wie der Rest von Derby beim Auswärtsspiel in Sheffield nicht überzeugen. Für Weimann reichte es nur zu einem Torschuss, einem gewonnen Dribbling und einer Passquote von 73 Prozent. Derby steht damit nun auf Platz zwölf.

Michael Madl stand beim Auswärtserfolg von Fulham bei Ipswich nicht im Kader. Das 2:0 war der erste Sieg der Londoner.

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.