Salzburg muss heute nach Dänemark und trifft dort auf Esbjerg – einen Gegner, der in Lüttich bereits mit einem vollen Erfolg überraschen konnte. Doch... Midtjylland und Salzburg-Gegner Esbjerg als Nutznießer der verdrehten Welt in Dänemarks Liga

Dänemark FlaggeSalzburg muss heute nach Dänemark und trifft dort auf Esbjerg – einen Gegner, der in Lüttich bereits mit einem vollen Erfolg überraschen konnte. Doch wie steht es in der Liga um die Weiß-Blauen? Kann sich der Vorjahresvierte der Super Ligaen heuer noch weiter verbessern, oder ist für Esbjerg der Gipfel bereits erreicht?

Auf europäischer Bühne konnte Esbjerg bereits tolle Erfolge erzielen. Nicht nur, dass man Standard Lüttich auswärts mit 2:1 bezwingen konnte: In der Qualifikation konnte man gleich zweimal gegen den AS Saint-Étienne aus Frankreich gewinnen (4:3 h, 1:0 a). Doch auch in der Liga zeigt die Mannschaft derzeit was in ihr steckt.

Meister Kopenhagen derzeit Vorletzter

Typischerweise ist der FC Kopenhagen stets als Favorit der dänischen Meisterschaft zu werten. In der vergangenen Saison holte das Team fünf Punkte mehr als der Zweite, der FC Nordsjaelland. Esbjerg lag 18 Punkte hinter dem jungen Verein aus der Hauptstadt. Heuer sieht die Welt anders aus, denn der FC Kopenhagen steht nach zehn Runden nur auf dem elften Rang und somit auf einem Abstiegsplatz. Esbjerg holte bisher sieben Punkte mehr als der Champions-League-Starter. Dabei musste Kopenhagen mit Torschützenkönig Andreas Cornelius nur einen wichtigen Spieler abgeben. Der 20-Jährige wechselte in die Premier League zu Cardiff City.

Vizemeister Nordsjaelland Letzter

Noch schlimmer steht es aktuell um den Vizemeister: Der FC Nordsjaelland ist mit nur acht Punkten Letzter. In 14 Pflichtspielen erzielten die Roten nur zehn Tore. Zwar musste die Mannschaft zwei Stammspieler aus der Vorsaison abgeben, aber dennoch mutet die verdrehte Welt in der dänischen Liga derzeit sehr seltsam an.

Konsequenter FC Midtjylland führt die Tabelle an

Nutznießer sind Midtjylland und Esbjerg. Die Rot-Schwarzen aus Herning führen derzeit die Liga an und glänzen mit starker Nachwuchsarbeit und großartigem Jugendscouting, das zuletzt vor allem in Nigeria von Erfolg gekrönt war. Die Mannschaft verfügt über ein paar gestandene Spieler, um die herum junge Kicker aufgebaut werden – ein System, das aktuell zu fruchten scheint. Midtjylland verlor bisher keines seiner zehn Ligaspiele, remisierte viermal und führt aktuell fünf Punkte vor Esbjerg. Der Vorsprung auf Kopenhagen beträgt schon zwölf Punkte!

Esbjerg seit sechs Pflichtspielen ungeschlagen

Nun aber zum Gegner der Salzburger. Erst 2012 war man aus der zweiten dänischen Liga in die höchste Leistungsstufe aufgestiegen – es war ein direkter Wiederaufstieg. In der Liga ist der Vorjahresvierte mittlerweile seit 25.August oder vier Partien ungeschlagen. Zuletzt gab es klare Siege: 4:1 über SönderjyskE und 3:1 auswärts bei Vestsjaelland. Davor erreichte Esbjerg zwei Achtungserfolge: Auswärts beim FC Kopenhagen errang man ein 1:1 und gegen den Tabellenführer Midtjylland gab es ebenfalls ein 1:1-Unentschieden.

Tolle Erfolge über Aarhus, Bröndby und Nordsjaelland

Die bisher drei Niederlagen setzte es gegen Aalborg (1:2, h), Randers (2:3, a) und Viborg (1:3 a). Die anderen drei Partien zum Saisonstart waren jedoch mehr als souverän: Gegen Aarhus GF gewann Esbjerg glatt mit 5:1, auswärts bei Bröndby siegte das Team mit 2:0. Die beste Partie spielte man aber in der ersten Runde der neuen Meisterschaftssaison: Gegen Vizemeister Nordsjaelland gab es zu Hause ein glattes 4:0, das in Esbjerg eine Euphorie entfachte.

Van Buren Torjäger, Ankersen Topscorer

Der beste Torschütze der bisherigen Ligasaison ist der junge Niederländer Mick van Buren. Er steuerte fünf Treffer bei und traf zudem noch zweimal im Europacup. Vier Tore machte der rechte Mittelfeldspieler Jakob Ankersen, je dreimal trafen Hans Henrik Andreasen, Jesper Rasmussen und Martin Braithwaite. Die meisten Assists steuerte Jakob Ankersen bei, der durch seine vier Vorlagen bereits bei acht Scorerpunkten in der Liga hält. Drei Assists gelangen seinem Zwillingsbruder Peter Ankersen. Je zwei Tore bereiteten Jonas Knudsen, Emil Lyng und Mick van Buren vor.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.