Red Bull Salzburg trifft Donnerstag Abend im Rahmen der Europa-League-Gruppenphase auf Esbjerg fB. Wir stellen euch den Gegner vor, wobei wir im ersten Teil... Das ist die Esbjerg fB (1): Seit dem Wiederaufstieg reiten die Dänen auf der Euphoriewelle

Dänemark FlaggeRed Bull Salzburg trifft Donnerstag Abend im Rahmen der Europa-League-Gruppenphase auf Esbjerg fB. Wir stellen euch den Gegner vor, wobei wir im ersten Teil auf den Verein eingehen und im zweiten Teil die Stärken und Schwächen der einzelnen Spieler analysieren.

.

Voller Name: Esbjerg forenede Boldklubber
Kurzer Name: Esbjerg fB
Gründungsdatum: 23. Juli. 1924
Alter: 89 Jahre
Vereinsfarben: Blau-Weiß
Stadion: Blue Water Arena
Kapazität: 18.000
Präsident: Jørgen L. Jensen
Trainer: Niels Frederiksen

Erfolge

  • 5x Dänischer Meister
  • 3x Dänischer Vizemeister
  • 3x Dänischer Cupsieger

.

Die Geschichte des Vereins

Bereits im Jahr 1898 wurde in der Stadt Esbjerg der Esbjerg Boldklub af 1898 gegründet, der im Jahr 1924 mit dem 1911 gegründeten Esbjerg Amatør Klub fusionierte. Aus diesem Zusammenschluss entstand der Esbjerg forenede Boldklubber (kurz Esbjerg fB), der den Fans bis zum heutigen Tag in dieser Form erhalten blieb. Der Zusammenschluss spiegelt sich im Namen des Vereins wieder und bedeutet auf Deutsch so viel wie „Vereinte Ballklubs Esbjergs“. Ziel war es aus den beiden mäßig erfolgreichen Vereinen einen Klub zu bilden, der in der heimischen Fußballliga um die Meisterschaft mitspielen kann. 1931 schloss sich der Verein der ersten Liga an und belegte gleich im ersten Jahr den fünften Tabellenplatz, was durchaus als Erfolg betrachtet wurde, da die Vereine aus Kopenhagen lange Zeit als übermächtig galten.

Der Verein galt in weiterer Folge als eine typische Fahrstuhlmannschaft, die mehrere Ab- und Aufstiege in ihrer Vereinsgeschichte erlebte. Die goldene Ära des Klubs, an die der Verein auch heute noch gerne anschließen möchte, erlebten die Fans zwischen 1961 und 1965. In diesem Zeitraum gewann Esbjerg fB viermal die Meisterschaft und einmal den Pokal. Den bis dato letzten Meisterschaftssieg errangen die Dänen im Jahr 1979, drei Jahre zuvor durften die Fans bereits den zweiten Cupsieg feiern. Nach diesen Erfolgen mussten die  Esbjerg-Anhänger bis 2013 auf den nächsten Titel warten, als die Mannschaft den Pokal zum insgesamt dritten Mal gewann.

Standing in Dänemark

Esbjerg fB spielte insgesamt 45 Saisonen in der höchsten dänischen Spielklasse, 24 Saisonen in der zweiten und fünf Jahre in der dritten Liga. Seit der goldenen Ära zwischen 1961 und 1965 wurden nur drei Titel gewonnen. Eine schwierige Zeit erlebten die Esbjerg-fB-Anhänger Anfang der 90er-Jahre, als der Klub aufgrund finanzieller Probleme knapp vor der Auflösung stand. Ein neues Management brachte den Verein Ende der 90er-Jahre wieder nach oben. Seitdem läuft es für den Klub alles in allem recht gut, auch wenn 2010/11 die Meisterschaft am letzten Platz abgeschlossen wurde und der Abstieg in die zweithöchste Spielklasse folgte. Der sofortige Wiederaufstieg und ein starkes Comeback in der Superligaen (Platz 4 und Cup-Sieg) ließ die Herzen der Esbjerg-Fans wieder höher schlagen.

Standing in Europa

Esbjerg fB ist in den europäischen Bewerben bislang ein selten gesehener Gast. In der Saison 2003/04 warfen die Dänen in der UEFA-Cup-Qualifikation den FC Santa Coloma aus Andorra deutlich mit einem Gesamtscore von 9:1 aus dem Bewerb, scheiterten aber in der ersten Runde an Spartak Moskau. Das Hinspiel verloren sie gegen die Russen mit 2:0, im Rückspiel gab es mit einem 1:1-Unentschieden immerhin einen kleinen Achtungserfolg. Dank der UEFA-Fair-Play-Wertung durfte der Klub zwei Jahre später erneut am UEFA Cup teilnehmen und setzte sich in der Qualifikationsrunde gegen den FC Flora Talinn durch. Im Hinspiel setzte es gegen die Esten zunächst eine 1:2-Niederlage, das Rückspiel entschieden die Dänen allerdings deutlich mit 6:0 für sich. In der zweiten Qualifikationsrunde kam das Aus gegen Tromsø IL erst im Elfmeterschießen, nachdem beide Vereine das Heimspiel mit 1:0 für sich entschieden.

Eine große Überraschung lieferten die Dänen heuer im Play-off-Spiel zur Europa-League-Gruppenphase, als sie die AS Saint-Étienne mit einem Gesamtscore von 5:3 aus dem Bewerb warfen. Die Franzosen, die in der vergangenen Saison die Meisterschaft am fünften Platz abschlossen, verloren zunächst auswärts mit 4:3 und konnten das Duell zu Hause nicht mehr umdrehen. Ein Eigentor des senegalesischen Innenverteidigers Bayal Sall besiegelte die 1:0-Heimniederlage gegen die Dänen. Im ersten Gruppenspiel gegen Standard Lüttich sorgte Esbjerg für die nächste Überraschung, als die favorisierten Belgier auswärts mit 2:1 in die Knie gezwungen wurden. Standard Lüttich unterschätzte den Gegner und spielte mehr oder weniger mit einer B-Mannschaft, in der acht Spieler zum Einsatz kamen, die nicht dem Stamm angehören. Die Stürmer Mick van Buren und Mushaga Bakenga erzielten die beiden Treffer für die Gäste.

Aktuelle Form

Nach dem Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse schwimmt Esbjerg fB auf einer kleinen Erfolgswelle. Im vergangenen Jahr spielten die Dänen eine solide Meisterschaftssaison und gewannen als Draufgabe den Cup. Auch heuer läuft es in der Meisterschaft gut, nach zehn Spieltagen stehen fünf Siege, zwei  Unentschieden und  drei Niederlagen zu Buche, was Platz 2 in der Tabelle bedeutet. Die letzte Niederlage in einem Pflichtspiel kassierte  Esbjerg am 25. August – seitdem ging der Klub nie als Verlierer vom Platz, obwohl mit Saint-Étienne (1:0), dem Tabellenführer FC Midtjylland (1:1), dem FC Kopenhagen (1:1) und Standard Lüttich einige unangenehme Gegner im Spielplan aufschienen. Die letzten beiden Meisterschaftspartien entschied der Gegner von Red Bull Salzburg zudem souverän für sich – gegen den FC Vestsjælland setzte sich Esbjerg fB auswärts mit 3:1 durch, darauf folgte ein 4:1-Heimsieg gegen SønderjyskE. Die Form zeigt also nach oben.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger