Heute blicken wir auf eine unglaubliche Statistiken von Lionel Messi und die geforderte Ablösesumme von Eden Hazard. Außerdem verraten wir euch warum die Statistiker... Messi wird immer besser | Liverpool laut Statistikmodell nicht Favorit auf den Titel

Heute blicken wir auf eine unglaubliche Statistiken von Lionel Messi und die geforderte Ablösesumme von Eden Hazard. Außerdem verraten wir euch warum die Statistiker von CIES Football Observatory glauben, dass Liverpool und Borussia Dortmund am Ende der Saison nicht ganz oben in der Tabelle stehen werden.

Echte Stars reifen mit dem Alter

Man mag es kaum für möglich halten aber Lionel Messi wird mit dem Alter immer besser, beziehungsweise effektiver. Der 31-jährige Argentinier hat zwar in jeder Spielzeit unglaubliche Werte beim FC Barcelona, aber diese Grafik von Twitter-User Dummy Run zeigt sehr anschaulich, dass Messis Statistiken in dieser Saison besser als jemals zuvor sind. Anhand dieser beiden Grafiken sehen wir Messis Tore und Assists nach Saisonen aufgelistet. Die zweite Grafik ist ein wenig anschaulicher, da die Treffer rot und die Assists blau eingefärbt sind. Ausgewertet wurden alle Pflichtspiele beim FC Barcelona:

Mindestens 100 Millionen Euro Schmerzensgeld

Es ist kein Geheimnis: Real Madrid liebäugelt seit längerer Zeit mit einer Verpflichtung des Belgiers Eden Hazard. Kein Wunder, denn der Chelsea-Legionär ist auch heuer in einer hervorragenden Form und neben Lionel Messi der einzige Akteur der Top-5-Ligen, der sowohl bei den Toren als auch bei den Assists in der aktuellen Saison zweistellig ist. Angesichts der Transfersummen, die aktuell dank der großzügigen Eigentümer überall bezahlt werden, wirken die rund 100 Millionen Euro vergleichsweise nicht einmal übertrieben. Allerdings gilt es zu bedenken, dass der Vertrag des Chelsea-Stars im Sommer 2020 ausläuft und Hazard zu diesem Zeitpunkt ablösefrei zu haben wäre. Es sieht aktuell nicht unbedingt danach aus, als ob der Belgier bei seinem aktuellen Klub verlängern möchte und laut Medienberichten tendiert der Nationalspieler eher zu den Königlichen. Für Chelsea wird es nicht einfach werden einen ansatzweise gleichwertigen Ersatz zu finden –eine neunstelligen Ablösesumme hilft jedoch sicherlich bei der Suche nach einem Nachfolger.

Liverpool nicht Favorit auf den Titel?

Laut den Statistikern vom CIES Football Observatory ist Manchester City trotz des Rückstands auf den Liverpool FC noch immer der Favorit auf den Premier-League-Titel. Mit Hilfe der Daten von Instat wird seit der Saison 2016/17 ein Modell entwickelt, dass anhand von verschiedenen Statistiken ermittelt ob eine Mannschaft über oder unter der Erwartung punktet. Laut dieser Statistik hätte Liverpool im Schnitt 2,23 statt 2,57 Punkte und Manchester City 2,50 statt 2,38 Punkte holen müssen. Die Statistiker schätzen die Chancen größer als 50 Prozent ein, dass Pep Guardiolas Mannschaft Jürgen Klopps Team in der zweiten Saisonhälfte einholen wird. Während die Tabellenführer FC Barcelona, Juventus Turin und Paris Saint-Germain laut dem Statistikmodell auch nach dem letzten Spieltag an der Spitze stehen werden, wird Borussia Dortmund noch zittern müssen, da laut den Statistikern die Mannschaft von Lucien Favre weit über der Erwartung punktet und die Bayern statistisch gesehen mehr Punkte hätten einfahren müssen. Hier könnt ihr euch ansehen wie die Mannschaften der Top-5-Ligen nach diesem Modell performen hätten sollen.

Stefan Karger