Das nationale und internationale Transferkarussell dreht sich. Wir liefern euch regelmäßig kompakte Infos über die letzten Übertritte in der Welt des Fußballs. Luis Advíncula... Schnellster Spieler der Welt wechselt erstmals nach Spanien

Das nationale und internationale Transferkarussell dreht sich. Wir liefern euch regelmäßig kompakte Infos über die letzten Übertritte in der Welt des Fußballs.

Luis Advíncula

RV, 28, PER | Lobos BUAP – > Rayo Vallecano

Nach der durchaus ansehnlichen Weltmeisterschaft kehrt der peruanische Außenverteidiger Luis Advíncula nach drei Jahren in Südamerika wieder nach Europa zurück. Der 28-Jährige gehörte zuletzt dem mexikanischen Topklub Tigres, wurde aber an die Lobos verliehen und war dort eindeutig Stammspieler. Nun wechselt Advíncula leihweise in die Primera División zu Rayo Vallecano, wo er vorerst ein Jahr verbringen wird, wobei Rayo aber eine Kaufoption auf den 69-fachen Nationalspieler besitzt. In Europa hatte Advíncula bisher für Bursaspor, Vitoria Setubal und Hoffenheim gespielt. Im Frühjahr knackte der Peruaner den All-Time-Sprintrekord von Gareth Bale und gilt seitdem als schnellster Spieler der Welt.

Claudio Pizarro

ST, 39, PER | 1.FC Köln – > SV Werder Bremen

Alte Liebe rostet nicht: Wenn in Deutschland die Winterpause einsetzt, wird der peruanische Evergreen Claudio Pizarro bereits 40 Jahre alt sein. Das wird dem 85-fachen Nationalspieler aber egal sein, solange er dabei Grün-Weiß trägt. Pizarro wechselt mittlerweile zum vierten Mal zu Werder Bremen und unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2019. Der mit 192 Toren erfolgreichste ausländische Torschütze der deutschen Bundesligageschichte erklärte aber bereits, dass er nach Ablauf dieses Vertrags definitiv seine Karriere beenden wird. Für Werder erzielte Pizarro in 271 Spielen 144 Tore. Nur für den FC Bayern München bestritt er mehr Partien (327).

Johannes Tartarotti

OM, 18, AUT | SC Rheindorf Altach – > SC Wiener Neustadt

Obwohl die Personaldecke in Altach nicht gerade aus allen Nähten platzt, wird das 18-jährige Top-Talent Johannes Tartarotti an den SC Wiener Neustadt verliehen. Der junge Vorarlberger soll in Niederösterreich ein Jahr lang Spielpraxis sammeln. Für die Kampfmannschaft der Altacher bestritt Tartarotti erst vier Partien. In der Amateurmannschaft ist er allerdings schon Stammspieler seit er 16 ist und erzielte in 45 Spielen 13 Tore und 18 Assists. Nun darf sich der offensive Mittelfeldspieler in der 2.Liga beweisen.

Reuben Acquah

DM, 21, GHA | Dunajska Streda – > LASK

Der einstige Red-Bull-Ghana-Akteur Reuben Acquah wechselt vom slowakischen Klub Dunajska Streda, wo er allerdings nur in der Reservemannschaft spielte, zum LASK. Die letzten Jahre führten den 21-jährigen Sechser zum KV Mechelen nach Belgien und von dort bereits einmal zum LASK, der ihn im Sommer 2016 verpflichtete, aber gleich weiterverlieh. Beim KF Tirana war er noch Stammspieler, bei Dunajska Streda hatte er aber keine Chance auf Einsätze. Beim 1:3 gegen Red Bull Salzburg saß Acquah bereits auf der LASK-Bank. Ob er unter Glasner eine realistische Chance hat, ist allerdings noch unklar. Wahrscheinlicher wäre ein Platz bei den Juniors OÖ in der 2.Liga oder ein neuerlicher Wechsel.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen