Am Sonntag um 20.45 Uhr findet im Estadio El Madrigal das Topspiel der spanischen Meisterschaft statt. In Runde 24 trifft der sechstplatzierte FC Villarreal... Das Topspiel in Spanien: Villarreal empfängt Real Madrid

Gareth Bale - Real Madrid_abseits.atAm Sonntag um 20.45 Uhr findet im Estadio El Madrigal das Topspiel der spanischen Meisterschaft statt. In Runde 24 trifft der sechstplatzierte FC Villarreal auf den Tabellenführer Real Madrid. Ein Duell das den weiteren Meisterschaftsverlauf maßgeblich beeinflussen könnte. Eine kurze Gegenüberstellung der beiden Topklubs und ihre jeweiligen Stärken und Schwächen.

Statistik

Wenn man sich die Statistik des Duells näher führt kann Real Madrid als Favorit ausgemacht werden. In den letzten elf Spielen gab es sechs volle Erfolge für Madrid, viermal ein Remis und nur einmal einen Sieg für Villarreal. Im El Madrigal, der Heimstätte vom gelben U-Boot endeten die Begegnungen mit jeweils zwei Erfolgen für Real, zwei Punkteteilungen und einem Dreier für Villarreal.

Das letzte Aufeinandertreffen fand in Rahmen der spanischen Meisterschaft Mitte September statt. Am fünften Spieltag trennten sich die beiden Teams mit einem gerechten 1:1-Unentschieden. Die Tore erzielten damals Bruno Soriano per Elfmeter in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, ehe Sergio Ramos per Kopf in Minute 48 für Real Madrid ausglich.

Der Kader des FC Villarreal

Villarreal hält nach 23 Spieltagen bei 39 Punkten und Platz sechs in der Tabelle. Die Gelb-blauen haben die Champions-League-Ränge noch nicht aufgegeben und werden alles daran setzen diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen. Die gute Mischung im Kader soll dabei ein erfolgsversprechender Faktor sein.

Auf der Torhüterposition steht mit Sergio Asenjo ein sicherer und erfahrender Rückhalt im Tor des gelben U-Boots. In der Innenverteidigung sorgt vor allem der Argentinier Mateo Musacchio für Recht und Ordnung. Unterstützt wird er von den beiden Außenverteidigern Mario Gaspar und Jaume Costa.

Im Mittelfeld muss Kapitän Bruno Soriano hervorgehoben werden. Der mittlerweile 32-jährige defensive Mittelfeldspieler spielt bereits sein ganzes Leben beim Klub im Osten Spaniens und zählt zu den Stützen im Team. Im Laufe der Meisterschaft erzielte der Kapitän bereits vier Tore.

Sein Namensvetter Roberto Soriano zählt auch zu den besseren im Team der Spanier. Der 26-jährige Italiener ist nicht nur vielseitig und variabel einsetzbar, sondern auch mit insgesamt fünf Saisontreffern torgefährlich. Weitere vier Vorlagen sprechen ebenfalls für die Qualität des früheren Spielers des UC Sampdoria.

Im Sturm hat die Elf um Trainer Fran Escribá mit Denis Cheryshev, Cédric Bakambu, Nicola Sansone, Adrián López und Roberto Soldado gute Akteure in der Offensive. Hervorzuheben ist Nicola Sansone. Der 25-jährige wechselte im Sommer 2016 vom italienischen Erstligisten US Sassuolo zu Villarreal. Der früher in der Jugend bei Bayern spielende Italiener ist mit sieben Toren aus 21 Partien der Toptorjäger des Teams und hat mit weiteren vier Vorlagen einen starken Wert zu bieten.

Stärken und Schwächen

Die größte Stärke des Klubs in der Provinz Castellón ist die Defensive. Das Team kassierte in 23 Ligaspielen nur 15 Gegentore. Somit hat der FC Villarreal die beste Defensive der Liga, noch vor Atlético und Barça (beide 19). Elf Partien ohne Gegentor untermauern diese Bilanz nochmals.

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass die Mannschaft um Trainer Fran Escribá in den Topspielen bislang immer eine gute Leistung ablieferte und dabei nie verlor. Man holte gegen die höher platzierten Teams immer Punkte, beispielsweise beim klaren 3:0-Sieg gegen Atlético Madrid oder den beiden vollen Erfolgen gegen Real Sociedad und den Punkteteilungen gegen den FC Sevilla, Real Madrid und den FC Barcelona.

Die größte Schwäche ist definitiv die Offensive. Die Gastgeber haben zwar nennenswerte Akteure in ihren Reihen, doch zu oft sind diese zu ungefährlich vor dem Tor. Mit 30 erzielten Toren hat man einen mittelmäßigen Wert aufzuweisen, verglichen mit den anderen Teams aus dieser Tabellenregion. Real Madrid beispielsweise hat mit 57 Treffern fast doppelt so viel erzielt. Zu oft ist die Offensivreihe im vorderen Drittel des Spielfeldes zu harmlos und zu wenig zielorientiert.

Ein Punkt der auch für das Gelbe U-Boot spricht ist die Heimbilanz. In zwölf Heimspielen hat man sieben Siege eingefahren, drei unentschieden gespielt und nur zwei verloren. Von 36 möglichen Punkten hat das Team 24 geholt und ist damit gleich stark wie beispielsweise der FC Barcelona.

Belangloser Sieg in der Europa League

Am Donnerstag kam der FC Villarreal im Europa League-Rückspiel gegen den AS Rom zu einem wertlosen 1:0-Auswärtserfolg.

In einer Partie in der die Gäste aus Villarreal über 90 Minuten das Spiel bestimmten erzielte Santos Borré den einzigen Treffer des Abends. Das gelbe U-Boot hatte aufgrund der 0:4-Hinspielniederlage nur mehr rechnerische Chancen auf das Weiterkommen.

Die Stärken und Schwächen von Real Madrid

Eine der größten Stärken von Real Madrid ist die Offensive. Die Königlichen erzielten in 22 Spielen starke 57 Treffer. Damit stellt man hinter Barcelona die beste Offensive der Liga. Einen großen Anteil hat dabei der immer besser in Form kommende Superstar Cristiano Ronaldo. Der Portugiese erzielte in 18 Partien 15 Treffer und ist damit nicht nur bester Torschütze im Team, sondern auch auf Rang drei in der Torschützenliste der Primera División.

Ein weiterer Punkt der für die Madrilenen spricht ist die hohe Qualität und die breite des Kaders. Das weiße Ballett absolvierte seit Jänner zwölf Pflichtspiele und hat damit im Durchschnitt jede Woche zwei Spiele. Um so viele Partien erfolgreich bestreiten zu können braucht man einen großen Kader und den besitzt Real Madrid. Jede Position ist beim amtierenden Champions-League-Sieger doppelt besetzt und somit hat man einen entscheidenden Vorteil gegenüber Villarreal, die auch in drei Wettbewerben gleichzeitig aktiv sind beziehungsweise waren.

Eine Schwäche beim Team aus Madrid könnte die Defensive darstellen. Die Königlichen haben seit Mitte Jänner in elf Pflichtspielen ganze 14 Gegentore kassiert. Immer wieder leistet sich der Hauptstadtklub individuelle Patzer in der Abwehr und kassiert dadurch unnötige Gegentore, was die Partie gegen Valencia abermals eindrucksvoll unterstrich.

Aktuell hält Real Madrid nach 22 Partien, bei einem Spiel weniger als die Konkurrenz bei 16 Siegen, vier Remis, zwei Niederlage und den damit verbundenen 52 Zählern.

Bittere Niederlage im Nachholspiel

Am Mittwoch verlor Real Madrid im Nachtragsspiel der 16. Runde überraschend gegen den abstiegsbedrohten FC Valencia mit 0:2.

Die Fledermäuse aus Valencia starteten durch die eigenen Fans angetrieben furios in die Partie. In den ersten neun Minuten erzielten die Hausherren durch Simone Zaza und Fabián Orellana die frühe 2:0-Führung. Real versuchte zu reagieren und kam durch Cristiano Ronaldo in der 44. Minute zum Anschlusstreffer. Die Königlichen konnten in der Folge allerdings das Spiel nicht mehr drehen und mussten dadurch die zweite Niederlage in der laufenden Ligasaison hinnehmen.

Fazit

Eine Niederlage von Villarreal würde ein kleiner Rückschlag für das ausgegebene Ziel Champions-League-Startplatz darstellen. Das gelbe U-Boot hätte bei einem Sieg von Atlético gegen Barcelona (Sonntag, 16.15 Uhr) bereits neun Zähler Rückstand.

Bei einer Pleite von Real Madrid würde die Mannschaft um Trainer Zinédine Zidane wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft verlieren. Der mühsam herausgearbeitete Vorsprung würde innerhalb einer Woche verloren gehen und der FC Barcelona könnte mit einem Sieg bei Atlético Madrid (Sonntag, 16.15 Uhr) erstmals seit dem ersten Spieltag wieder die Tabellenführung übernehmen.

Im El Madrigal dürfen sich die Fans beider Mannschaften auf eine spannende und hart umkämpfe Partie freuen. Es bleibt abzuwarten ob sich der Favorit für die Niederlage am vergangenen Mittwoch revanchiert oder ob der vermeintliche Außenseiter aus Villarreal für eine Überraschung sorgen kann und damit die Meisterschaft wieder spannend macht.

Voraussichtliche Aufstellung Villarreal CF (4-4-2)
1 Asenjo – 2 Gaspar, 5 Musacchio, 12 González, 11 Costa – 8 Dos Santos, 21 B. Soriano, 14 Trigueros, 20 R. Soriano – 18 Sansone, 17 Bakambu

Voraussichtliche Aufstellung Real Madrid (4-3-3)
1 Navas – 15 Carvajal, 3 Pepe, 4 Ramos, 12 Marcelo – 19 Modrić, 14 Casemiro, 8 Kroos – 11 Bale, 21 Morata, 7 Ronaldo

Alexander Friedl, abseits.at

Alexander Friedl

• Student/ Akademischer Sportjournalist • Redakteur Sport Business Magazin • Spezialgebiet: Spanischer Fußball • Twitter: alexfriedl_2 •

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.