Am Samstag den 17.05., kurz vor Beginn des wichtigsten Fußballereignisses der Welt, kommt es zu zahlreichen richtungsweisenden Finalspielen von größter Bedeutung für die jeweiligen... FC Barcelona vs. Atlético Madrid – Alles oder nichts, ein wahrer Showdown in Spanien

Fußball in SpanienAm Samstag den 17.05., kurz vor Beginn des wichtigsten Fußballereignisses der Welt, kommt es zu zahlreichen richtungsweisenden Finalspielen von größter Bedeutung für die jeweiligen Beteiligten. Eines der drei mutmaßlich wichtigsten wird das Gastspiel vom Fast-Meister Spaniens beim amtierenden Champion sein: Den Rojiblancos fehlt ein Punkt zur vorläufigen Krönung einer grandiosen Saison; in Barcelona müssen die Überbleibsel einer goldenen Generation alles riskieren, um mit einem Sieg den perfekten Grund für eine gebührende Feier und Abschiedsparty von zahlreichen Spitzenspielern vor einem großen Umbruch im Sommer zu liefern. Wir blicken für euch auf das Entscheidungsspiel um La Liga im Camp Nou.

Diego Costa ist fit! Ein Segen für die Colchoneros?

Auf Seiten Atléticos musste lange aufgrund muskulärer Probleme um den Einsatz von Star Diego Costa gebangt werden. Doch dann folgte im Verlauf der Woche die Erleichterung: Der Brasilianer mit spanischem Pass trainiert wieder normal mit dem Team und auch die medizinische Abteilung gab grünes Licht, er kann volles Tempo gehen und spielen. Die restlichen Größen der Rot-Weißen um Torwart Courtois, den umworbenen Miranda oder Kapitän Gabi sind ebenfalls, sollte nichts Gravierendes passieren, mit von der Partie. Dabei steht der Sturmtank am meisten für die Qualitäten des gesamten Teams: Hohe Belastbarkeit, extrem großer, aber intelligenter Einsatz und nicht zuletzt technisches Kalkül, gepaart mit unheimlicher Kaltschnäuzigkeit und Reife. Nicht zum Einsatz kommen kann das im Rückspiel des CL-Viertelfinals mit Schnelligkeit und enormer Flexibilität im überraschend hohen Pressing auftrumpfende Duo aus Adrián und Selección-Legende David Villa. Es bleibt abzuwarten, ob Costa bei einem für ihn persönlichen Angstgegner – noch nie konnte er gegen Barcelona gewinnen – das Zünglein an der Waage sein kann.

Volles Haus! Und auch bei Barça melden sich alle fit

Innerhalb der Räumlichkeiten des Geländes der Blau-Roten musste in einer bewegten Woche noch mehr geknetet und intensiv gewerkelt werden, um Sorgenkinder für das große Spiel fit zu bekommen. Und es scheint erfolgreich gewesen zu sein. Im vorläufigen Kader lässt sich Noch-Coach Martino alle Optionen offen, berief Piqué, Neymar und Alba allesamt in sein vorläufiges Aufgebot. Ob sie alle spielen können darf allerdings vage bezweifelt werden. Während Alba immerhin seit Anfang der Woche individuell auf dem Platz üben durfte, hatte der Brasilianer Neymar, der seit der Copa-Finalniederlage ausfiel, gestern erstmals wieder grünen Rasen unter den grellgelb bekleideten Füßen. Innenverteidiger Piqué steht schon einen Tag länger als sein Linksverteidiger-Kollege im Individualtraining, fiel allerdings mit einer Hüftverletzung zwei Wochen länger aus als seine beiden Kollegen. Er wurde während seiner Abstinenz in der Zentrale, in der der junge Bartra bei hohem Pressing eine hervorragende Alternative darstellt, sehnlichst vermisst. Auch weil der unter der Woche verabschiedete Puyol in dieser Saison nie richtig und nunmehr gar nicht aufgrund zahlreicher Blessuren fit genug war, um einen Platz im Kader der Blaugrana einzunehmen. Gut möglich, dass Piqué, koste es, was es wolle, heute 90 Minuten auf dem Platz stehen wird.

Jordi Alba ist ähnlich gut wiederhergestellt, kann aber von Backup Adriano, seit kurzem mit eigenem Youtube-Kanal ausgestattet, relativ gleichwertig, wenn auch nicht derart dynamisch, ersetzt werden. Bei der neuen Werbe-Ikone Neymar ist der Fall noch einmal komplexer: Auf der einen Seite ist er trotz einigen Vorstellungen unter seinen Möglichkeiten Schlüsselspieler des Spitzenteams, auf der anderen ist er dies noch mehr in der brasilianischen Nationalmannschaft vor der Heim-WM. Und der Verband würde alles andere als erfreut sein, wenn ihr Star sich unmittelbar vor seinem großen Auftritt verletzen sollte. Ein Risiko, das aufgrund seiner Situation, nicht gerade als gegen Null tendierend einzuschätzen ist. Auch weil Barcelona in Pedro, Iniesta und Aléxis weitere hochklassige Optionen für die offensiven Flügel hat, dürfte ein Startelfeinsatz ausgeschlossen sein. Er dürfte nur dann kommen, wenn der Spielstand es erfordert und nicht mehr viel Zeit bleibt, ihn zu korrigieren. Bei seinen technischen Möglichkeiten, aber auch unter Berücksichtigung seiner taktisch enorm intelligenten Bewegungen, reicht ihm eine Aktion, um das Spiel zu kippen. Victor Valdes wird nicht nur aufgrund seines unglücklich agierenden Ersatzmannes Pinto weiterhin bzw. auch in den nächsten Jahren vermisst werden. Er verabschiedete sich unter der Woche in Form eines Dankesbriefes von Fans, Mannschaft und Trainerteam.

Entscheidet sich Martino wieder für die Sicherheitsvariante zum Start?

In den Partien in der Champions League stellte Trainer Martino den FC Barcelona in der Offensive jeweils gleich auf. Der eigentliche Achter Iniesta rückte zugunsten von Cesc Fàbregas auf den Linksaußenposten – Resultat war gegen Atlético wenig ertragreiches Ballgeschiebe. Beide Male wechselte Martino, brachte Sánchez für Fàbregas und ließ offensiver bzw. direkter spielen. Im Hinspiel waren ein beeindruckendes Pressing und der verdiente Ausgleich, im Rückspiel mehr Möglichkeiten die Folge. Von Seiten Atléticos gab es erst eine defensive, abwartende Abwehrschlacht, dann fulminantes Pressing im Vicente Calderón. „Tata“ dürfte dem Vernehmen nach Fábregas erneut den Vortritt lassen und somit abwartend beginnen. Möglicherweise spekuliert er, in der Folgezeit mit Auswechslungen den Titel herausschießen zu können.

Ausblick in Barças Zukunft – wer verabschiedet sich?

Die Rojiblancos spielen eine herausragende Saison. Sie können innerhalb einer Woche das Double aus Meisterschaft und Champions League perfekt machen. Dabei hätte man das eher vom heutigen Gegner erwartet. Entsprechend wird hier schon jetzt alles infrage gestellt. Vieles, was früher unantastbar war, soll nun Veränderung erfahren. Trainer Martino gilt inoffiziell schon als zurückgetreten, Vereinslegende Luis Enrique wird wohl übernehmen. Neben Valdes und Puyol könnten auch Alves, Adriano oder Pinto aufgrund von nachlassender Leistung, Fábregas und Sánchez nach Möglichkeit mit hohem Gewinn den Verein verlassen. Ein neues Team soll aufgebaut werden und die goldene Generation ablösen. Ihre Erfolge werden ewig Beachtung finden, 2011 waren sie die wohl beste Mannschaft aller Zeiten. Ein Grund mehr, nochmal allen zu zeigen, zu was sie fähig sind. Frei nach dem neuen Werbemotto ihres Sponsors Nike „risk everything“ gilt es, alles in die Waagschale zu werfen. Es geht um alles oder nichts, ein erneutes Finale steht an.

Lennart Kühl, abseits.at

Lennart Kühl

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.