Die 38. und damit letzte Runde der diesjährigen Spielzeit der Primera División, der höchsten spanischen Liga, fand am Sonntagabend ihren Abschluss. Es ist an... „Vom Kind zur Legende“: Fernando Torres liefert filmreifen Abschied

Die 38. und damit letzte Runde der diesjährigen Spielzeit der Primera División, der höchsten spanischen Liga, fand am Sonntagabend ihren Abschluss. Es ist an der Zeit die besten Akteure des Spieltags in einer Top-Elf zu präsentieren.

 

TORHÜTER

David Soria (Sevilla FC)
Der Torwart vom Tabellensiebten aus Sevilla war beim 1:0 Erfolg gegen Deportivo Alavés einer der besten Akteure auf Seiten der Andalusier. Der 1,92 Meter große Schlussmann zeichnete sich mit vier gehaltenen Bällen aus. Der 25-jährige Madrilene, der sich in dieser Saison mit Sergio Rico im Tor abwechselte, blieb damit im 15. Einsatz zum sechsten Mal ohne Gegentor.

ABWEHR

Rubén Peña (SD Eibar)
Der in Ávila, nordwestlich von Madrid geborene Spanier lieferte beim 2:2 Remis gegen Atlético Madrid eine starke Leistung ab. Der gelernte Außenstürmer ließ defensiv wenig zu und sorgte mit einem Traumtor (70.) für den wichtigen Ausgleichstreffer zum 2:2 Endstand.

Dimitris Siovas (CD Leganés)
Der zwölffache griechische Nationalspieler war beim 3:2 Heimerfolg gegen Real Betis ein entscheidender Faktor dafür, dass der Vorstadtklub von Madrid trotz 66 Minuten in Unterzahl die Partie für sich entscheiden konnte. Der 1,91 Meter große Innenverteidiger brachte 90 Prozent seiner Zuspiele an die Mitspieler, gewann neun seiner zehn Zweikämpfe und erzielte das zwischenzeitliche 1:0 (28.) nach einer Ecke.

José Gayá (Valencia CF)
Gayá zeigte zum Abschluss der Saison eine klasse Leistung beim 2:1 Sieg gegen Deportivo La Coruña. Der in der Jugend von Valencia ausgebildete Linksverteidiger überzeugte voll und ganz: 92 Prozent Passquote, sechs von neun gewonnene Zweikämpfe, drei erfolgreiche Ballabnahmen sowie das 1:0 eingeleitet.


MITTELFELD

Franco Vázquez (Sevilla FC)
Franco Damián Vázquez war beim glanzlosen 1:0 Erfolg gegen Deportivo Alavés der auffälligste Akteur auf Seiten der Andalusier. Neun von 15 Zweikämpfe gewonnen, fünf erfolgreiche Dribblings und eine herausragende Vorarbeit beim 1:0 sprechen eine deutliche Sprache.

Rodri (Villarreal CF)
Der 21-jährige Spanier überzeugte bei der 2:2 Punkteteilung gegen Champions League Finalist Real Madrid. Spielerisch top – 94 Prozent Passquote – und offensiv mit Auge –Assists bei beiden Treffern. Dazu gewann der bei den „Submerinos“ ausgebildete Mittelfeldspieler 80 Prozent seiner Zweikämpfe.

Daniel Wass (Celta Vigo)
Der 28-jährige Däne lieferte beim 4:2 gegen Levante eine souveräne Leistung ab. Neben einem starken Passspiel – 87 Prozent angekommener Zuspiele – sorgte der zentrale Mittelfeldspieler mit einem Assist nach einer Ecke für das zwischenzeitliche 4:1.

Gonçalo Guedes (Valencia CF)
Der portugiesische Shootingstar der Fledermäuse wusste auch am letzten Spieltag beim 2:1 gegen Absteiger Deportivo La Coruña zu überzeugen. Der von PSG ausgeliehene Flügelspieler belebte mit vier erfolgreiche Dribblings das Offensivspiel der Südspanier und erzielte sehenswert den zweiten Treffer (77.). Es wird sich zeigen, ob der 21-jährige Portugiese auch in der nächsten Spielzeit für Valencia aufläuft. Eines ist klar: PSG will Guedes in jedem Fall aufgrund des Financial Fair Plays verkaufen.


ANGRIFF

Iago Aspas (Celta Vigo)
Der Mann des letzten Spieltags in La Liga ist der 30-Jährige Iago Aspas. Mit einem perfekten Spiel gegen Levante zeigte er, warum er den Vorzug für die spanische Nationalmannschaft bei der WM in Russland gegenüber Álvaro Morata bekommen hat: Zwei Treffer (41., 48.), eine Vorlage und eine Passquote von 86 Prozent. 22 Ligatore unterstreichen die herausragenden Leistungen des Mittelstürmers. Nur Lionel Messi (34), Cristiano Ronaldo (26) und Luis Suárez (25) haben in dieser Spielzeit öfters in der Primera División getroffen.

Maxi Gómez (Celta Vigo)
Neben Aspas zeigte auch Maxi Gómez sein ganzes Können beim 4:2 gegenüber Levante. Auch der 21-jährige Uruguayer erzielte zwei Treffer (29., 63.) und bereitete ein weiteres Tor stark vor. Mit 18 Saisontreffern hat auch der bullige Mittelstürmer eine beeindruckende Quote vorzuweisen.

Fernando Torres (Atlético Madrid)
Im Mai 2001 gab er sein Debüt für die Colchoneros, 17 Jahre später verabschiedete sich „El Nino“ als Kapitän im heimischen Wanda Metropolitano mit einer Glanzleistung von seinem Jugendklub Atlético Madrid. Torres erzielte beide Treffer (42., 60.) beim 2:2 gegen die SD Eibar und wurde der aufwändigen Choreographie, auf der „De niño a leyenda“ – übersetzt „vom Kind zur Legende“ stand, mehr als gerecht. Damit hat der 34-jährige Spanier 102 Tore für die Rojiblancos erzielt.

Alexander Friedl

• Kommunikationswissenschaft Student • Redakteur Sport Business Magazin • Projektmanagement FUSSBALL KONGRESSE • Twitter: @alexfriedl_2 •