In der fußballfreien Zeit wird sich einmal mehr einiges auf dem Transfermarkt tun. abseits.at hält euch über die interessantesten Transfers der Fußballwelt auf dem... Theater um Aubameyang beendet, Batshuayi kommt als Ersatz

In der fußballfreien Zeit wird sich einmal mehr einiges auf dem Transfermarkt tun. abseits.at hält euch über die interessantesten Transfers der Fußballwelt auf dem Laufenden – auch (oder gerade) über die, die in vielen anderen Medien nicht behandelt oder gar nicht bemerkt werden.

Michy Batshuayi

MS, 24, BEL / FC Chelsea – Borussia Dortmund

Wirklich durchsetzen konnte sich Michy Batshuayi in seiner kurzen Zeit bei Chelsea eigentlich nie. Seit dem der belgische Nationalspieler im Sommer 2016 nach London wechselte, kam er in der Premier League insgesamt nur auf 32 Einsätze. Wobei er aber immerhin sieben Treffer erzielen konnte. Die Dortmunder sind von seinem Talent trotzdem überzeugt, gehen bei der Verpflichtung aber kein großes Risiko ein: Batshuayi wird bis Ende der Saison ohne Kaufoption ausgeliehen.

Pierre-Emerick Aubameyang

MS, 28, GAB / Borussia Dortmund – FC Arsenal

Es war das Dauerthema der letzten Wochen in der deutschen Bundesliga: Was passiert mit Pierre-Emerick Aubameyang? Nun ist der Wechsel des letztjährigen Torschützenkönigs zum FC Arsenal perfekt. Und alle Beteiligten werden wohl froh darüber sein, war das Transfertheater um den Gabuner doch belastend für beide Seiten. Als Ablöse überweisen die Londoner insgesamt rund 64 Millionen an den BVB. Soviel haben die Gunners bislang noch für keinen Spieler bezahlt.

Oliver Giroud

MS, 31, FRA / FC Arsenal – FC Chelsea

Der Wechsel von Pierre-Emerick Aubameyang hat einige Transfer-Dominosteine umgeworfen. Im Zuge der wilden Mittelstürmer-Rochade wechselt nun Oliver Giroud als Ersatz für Michy Batshuayi zu Arsenals Stadtrivalen FC Chelsea. Die Blues zahlen für den Franzosen eine Ablöse von geschätzten 17 Millionen Euro. Giroud, der in seiner Zeit bei Arsenal gleich dreimal FA-Cup-Sieger wurde, unterschreibt einen Vertrag bis 2019 plus Option.

Admir Mehmedi

HS, 26, CH / Bayer Leverkusen – VfL Wolfsburg

Zu einem echten Stammspieler avancierte Admir Mehmedi während seiner Zeit bei Bayer Leverkusen nicht. Mit seinem Wechsel zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg, hofft der Schweizer auf eine steigende Zahlt von Einsatzminuten. In dieser Saison kam Mehmedi immerhin in zwölf Spielen zum Einsatz und erzielte dabei zwei Treffer. Der VW-Klub überweist für den Offensivspieler eine Ablösesumme von geschätzten acht Millionen Euro. Mehmedi unterschreibt in Wolfsburg einen Vertrag bis 2022.

Ral, abseits.at