Es gibt Fußballpartien, die sich mehr mediale Aufmerksamkeit und Zuschauer verdient hätten. Spiele, die die anwesenden Fans ihr Leben lang nicht vergessen werden. Genau... Das verrückteste Spiel des Monats: Rampla Juniors gegen Cerro Largo

Uruguay - Flagge_abseits.atEs gibt Fußballpartien, die sich mehr mediale Aufmerksamkeit und Zuschauer verdient hätten. Spiele, die die anwesenden Fans ihr Leben lang nicht vergessen werden. Genau so eine Partie trug sich vor einigen Tagen in der zweiten Spielklasse Uruguays zu.

In der Segunda División Profesional de Uruguay traten insgesamt 15 Mannschaften an, die in zwei Gruppen aufgeteilt waren. Cerro Largo und Rampla Juniors standen nach der Hinrunde in den jeweiligen Gruppen an der Spitze und spielten in zwei Entscheidungsspielen den Meister der Hinrunde aus (Torneo Apertura). Die erste Partie endete mit einem 2:2-Unentschieden, wobei die Auswärtstorregel in diesem Bewerb nicht gilt. Dies bedeutet, dass es bei jedem Unentschieden nach 90 Minuten zu einer Verlängerung und im Falle des Falles zu einem Elfmeterschießen kommt.

Cerro Largo hätte sich keinen besseren Start in die Partie wünschen können, denn die Gäste gingen nach Toren in der 8. und 22. Minute schnell mit 2:0 in Führung und kontrollierten bis zu diesem Zeitpunkt das Spiel. Nach dem Anschlusstreffer zum 2:1 schöpften die Hausherren Hoffnung, doch Cerro Largo legte wieder nach und erzielte zwei weitere Treffer, sodass es nach 36 Minuten 4:1 für die Gäste stand.

Nach der Pause entwickelte sich eine intensive und hitzige Partie. Die Hausherren gaben trotz des großen Rückstands nicht auf und die Motivationsrede des Trainers in der Kabine dürfte Wirkung gezeigt haben. Vielleicht hat der Coach seine Mannschaft sogar ein wenig zu sehr aufgestachelt, denn nur sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff kam es nach einem unnötigen Foul an der Seitenlinie zu einem Handgemenge zwischen mehreren Spielern. Der Schiedsrichter schickte die beiden größten Streithähne vom Platz, sodass beide Mannschaften nur noch zehn Spieler auf dem Feld hatten.

Bis zur 78. Minute wurden die Angriffsbemühungen der Hausherren nicht belohnt, dann verkürzte Adrián Leites auf 4:2. Nur zwei Minuten später gelang Gonzalo Sena der Anschlusstreffer zum 4:3 und die Rampla Juniors warfen alles nach vorne. Die Hausherren erlitten jedoch einen Rückschlag, denn ein Spieler wurde so hart gefoult, dass er sich das Schienbein brach und verständlicher Weise nicht mehr weiterspielen konnte. Die Rampla Juniors hatten ihr Wechselkontingent jedoch schon aufgebraucht und es blieb ihnen nichts anderes übrig, als die Partie mit neun Spielern zu beenden. Der Cerro-Largo-Spieler, der das Foul beging, sah nicht einmal die gelbe Karte.

Die Spieler schienen mit den Kräften am Ende zu sein und es sprach viel dafür, dass die Aufholjagd in der zweiten Hälfte nicht belohnt werden würde, doch in der 90. Minute erzielte Pablo Pereira den Ausgleich. Die Rampla Juniors retteten sich also in die Verlängerung, die sie jedoch natürlich weiterhin in Unterzahl bestreiten mussten. Cristian Olivera machte in der 100. Minute jedoch das Wunder komplett, als er die Gastgeber zum ersten Mal in dieser Partie in Führung brachte. Die Rampla Juniors brachten den Vorsprung in Unterzahl über die verbleibenden zehn Minuten und sicherten sich so den Meisterschaftsgewinn der Hinrunde.

Ihr könnt euch hier die Highlights dieser kuriosen Partie ansehen, die sicherlich kein Zuschauer jemals vergessen wird:

Stefan Karger

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.