Dietrich Mateschitz und sein Management zogen für die Generalprobe vor dem Meisterschafts- und Europacupstart einen großen Fisch an Land: Red Bull Salzburg testet heute... Ein großer Fisch als Testspielgegner: Red Bull Salzburg empfängt Olympique Lyon

Dietrich Mateschitz und sein Management zogen für die Generalprobe vor dem Meisterschafts- und Europacupstart einen großen Fisch an Land: Red Bull Salzburg testet heute (18:30 Uhr) in der Bullenarena gegen den französischen Vorzeigeklub Olympique Lyon. Vorzeigeklub vor allem wirtschaftlich und infrastrukturiell. Sportlich wurden Lyons Fans schon mal mehr verwöhnt.

Zwischen 2002 und 2008 wurde der erst 1950 gegründete Klub siebenmal in Folge französischer Meister. In der Champions League war das Team Stammgast, zeitweise Geheimfavorit auf den Turniersieg. Kein Wunder, in Zeiten der Serienmeisterschaft brachte Lyon jährlich klingende Namen groß heraus, verkaufte etwa Michael Essien, Florent Malouda (beide Chelsea), Mohamadou Diarra (Real Madrid), Tiago (Juventus) oder etwas später Karim Benzema (Real Madrid). Der Aderlass der letzten Jahre war ebenfalls groß: Alleine in den letzten beiden Jahren verlor Lyon Stammspieler wie Govou, Makoun und Keita, verlor im Sommer 2009 mit Juninho seinen Freistoßkünstler und die Lichtgestalt der sieben Traumjahre von Olympique Lyon. Mit seinem Abgang nach Katar begann der Absturz des Klubs.

WENIGER QUALITÄT, PUNKTUELLE VERSTÄRKUNGEN

Der jedoch schlimmer sein könnte. Zwar holte Lyon in den letzten drei Jahren keinen Meistertitel, jedoch war das Team, das ab der kommenden Saison vom 45jährigen Rémi Garde betreut wird, stets unter den besten Drei der Ligue 1 zu finden. 2009/10 schaffte es das Team zudem bis ins Halbfinale der Champions League. Nachdem das Team vor der Saison 2009/10 stark investierte, unter anderem Lisandro López und Aly Cissokho vom FC Porto holte, zudem das Team mit Michel Bastos (Lille), Dejan Lovren (Dinamo Zagreb) und Bafetimbi Gomis (Saint-Étienne) klug und punktuell verstärkte, wurde nach dem verpassten Meistertitel wieder kräftig gespart: Mit Jeremy Briand (Rennes) und Yoann Gourcuff (Bordeaux) kamen zwei Spieler aus der französischen Liga, mit dem Senegalesen Pape Diakhité ein Leihspieler von Dynamo Kiew. Zudem wurde der Kader mit Spielern der B-Elf aufgefüllt – auf der Gegenseite standen im Sommer 2010 jedoch sieben Abgänge. Das Resulatat war der dritte Platz und damit das dritte titellose Jahr in Folge.

SISSOKO UND LUGANO ALS NEUZUGÄNGE?

Vor der Saison 2011/12 wird Lyon an seiner Vorgehensweise nicht viel ändern, sieht sich weiterhin in der heimischen Liga und im Nachwuchs nach Verstärkungen um. Mittelfeldstratege Jérémy Toulalan wechselt bereits fix nach Málaga, Diakhité kehrt nach Ende des Leihvertrags zu Dynamo Kiew zurück. Abgesehen von zurückkehrenden Leihspielern gibt es vorerst noch keine neuen Gesichter in Lyon zu bewundern. Bis zum Saisonstart Anfang August wird sich das jedoch mit Sicherheit ändern: So ist etwa der 21jährige Toulose-Shootingstar Moussa Sissoko als Toulalan-Ersatz im Gespräch. Für ihn müsste Lyon eine achtstellige Summe auf den Tisch legen – anders als für den routinierten Uruguayaner Diego Lugano (30), der als Ersatz für den abwandernden Diakhité gehandelt wird. Lugano spielte zuletzt fünf Jahre für Fenerbahce Istanbul, gilt als bester Innenverteidiger der türkischen Liga und soll eine Klausel in seinem Vertrag besitzen, wonach er den Verein um eine festgeschriebene Ablösesumme von 3,5 Millionen Euro verlassen darf.

ENZO REALE NEUE NACHWUCHSHOFFNUNG

Aus der eigenen Jugend kommt zudem ein Toptalent für’s offensive Mittelfeld, der bisher nur acht Ligue-1-Minuten in den Beinen hat, 2011/12 jedoch für mehr Aufsehen sorgen soll: Enzo Reale (19), italienisch-französischer Doppelstaatsbürger, durchlief bis zur U20 alle Juniorennationalmannschaften Frankreichs, erzielte vergangene Saison zehn Treffer für die B-Elf von Olympique und gilt als flinker, technisch brillianter Mittelfeldspieler, der für Spielwitz und Dynamik in der Lyon-Offensive sorgen soll. Der in Vénissieux geborene Spieler ist einer, auf den man heute Abend besonders achten sollte, sofern Garde ihn einsetzt. Bei den Buchmachern ist Lyon natürlich Favorit, dennoch zahlt ein Lyon-Sieg durchaus gut. Vor allem angesichts dessen, dass sich Red Bull Salzburg mit der Leistung gegen Bayer Leverkusen keine Vorschusslorbeeren verdiente.

Jetzt bei bet365 wetten und 100 EUR Neukundenbonus kassieren!

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen