Die Wintertransferzeit ist bereits mancherorts zu Ende, in manchen Ländern darf noch weiter gewechselt werden. Wir informieren euch auch noch im Februar über die... Zenit auf großer Shoppingtour, Wattens holt ehemaliges deutsches Megatalent

Die Wintertransferzeit ist bereits mancherorts zu Ende, in manchen Ländern darf noch weiter gewechselt werden. Wir informieren euch auch noch im Februar über die wichtigsten fixen Transfers von der nationalen und internationalen Fußballbühne.

Antonio Mance

ST, 23, CRO | AS Trencin – > FC Nantes (leihweise)

In allen drei Bewerben erzielte der Kroate Antonio Mance in der laufenden Saison 18 Tore für den slowakischen Klub Trencin. Nun wechselt der Angreifer zum FC Nantes und soll dort spontan in die großen Fußstapfen des im Ärmelkanal verschollenen Emiliano Sala treten. Die leihweise Verpflichtung des Stürmers durch den FC Nantes könnte auch eine indirekte Auswirkung auf den SK Rapid haben: Zuletzt war auch der Argentinier Andrés Vombergar mit dem FC Nantes in Verbindung gebracht worden. Der Wechsel nach Frankreich wird nach dem Mance-Transfer mit hoher Wahrscheinlichkeit doch nichts, weshalb Vombergar wohl weiterhin ein Last-Minute-Thema bei den Hütteldorfern bleibt.

Sinan Kurt

LA, 22, GER/TUR | Hertha BSC – > WSG Wattens

Der in Mönchengladbach geborene Deutsch-Türke Sinan Kurt galt lange Jahre als das größte Talent Deutschlands. Kurz nach seinem 18.Geburtstag bezahlte der FC Bayern drei Millionen Euro an Gladbach, um Kurt langfristig zu binden. Doch der Linksaußen nahm nicht die gewünschte Entwicklung, kam bei den Bayern nur zu einem Einsatz in der Kampfmannschaft und spielte auch in der zweiten Mannschaft der Münchner, sowie später in der Regionalligamannschaft von Hertha BSC weitgehend schwach. Als „seine letzte Chance“ wird nun der Wechsel nach Tirol von einigen Experten beschrieben. Kurt heuert bei der WSG Wattens an und wird damit zumindest im kommenden Frühjahr um den Aufstieg in die österreichische Bundesliga spielen.

Sardar Azmoun

ST, 24, IRN | Rubin Kazan – > Zenit St.Petersburg

Der iranische Vollblutstürmer Sardar Azmoun wechselt innerhalb der russischen Liga von Rubin Kazan zu Zenit St.Petersburg. Der heute 24-jährige Azmoun wechselte vor genau sechs Jahren aus dem Iran in die Jugend von Rubin und kickte zwischendurch auch für den FK Rostov. Für Rubin und Rostov erzielte der iranische Torjäger insgesamt 42 Tore und 20 Assists in 154 Pflichtspielen. Rubin Kazan darf sich nun über 12 Millionen Euro Ablöse freuen und Azmoun unterzeichnete bei Zenit einen Vertrag bis Sommer 2022. Zuletzt bekundete auch der FC Brügge Interesse am Mittelstürmer.

Wilmar Barrios

DM, 25, COL | Boca Juniors – > Zenit St.Petersburg

Nachdem Zenit seinen etatmäßigen Sechser Leandro Paredes teuer an Paris St.Germain verkaufte, wurde man auf der Suche nach einem Ersatz in Argentinien fündig. Der 17-fache kolumbianische Nationalspieler Wilmar Barrios kommt um 15 Millionen Euro von den Boca Juniors und unterzeichnete einen Vertrag bis Sommer 2023. Bei den Boca Juniors liegt Barrios damit auf der Liste der Rekordverkäufe ex aequo mit Carlos Tévez auf Platz 5. Teurer verkaufte der Traditionsklub nur Leonardo Balerdi (Dortmund), Éver Banega (Valencia), Fernando Gago (Real Madrid) und Wálter Samuel (AS Roma). Zenit reinvestierte die 45 Millionen, die man für Paredes erhielt, in die beiden letzten Neuzugänge, sowie den Shakhtar-Innenverteidiger Yaroslav Rakitskiy.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen