Ab sofort schauen wir jeden Monat, was sich Interessantes in Bezug auf Ausrüster, Finanzen, Logos, Marketing, Medienrechte, Sponsoring, Stadien und Turniere getan hat. Ausrüster... Der monatliche Rückblick auf das Business rund um den Fußball (02/2018)

Ab sofort schauen wir jeden Monat, was sich Interessantes in Bezug auf Ausrüster, Finanzen, Logos, Marketing, Medienrechte, Sponsoring, Stadien und Turniere getan hat.

Ausrüster

Da Verträge hier meistens bis zum 30.6. eines Jahres laufen und natürlich ein gewisser Vorlauf für die Produktion notwendig ist, um die Trikots und Trainingskollektion zum 1.7. fertig zu haben, wurden Anfang des Jahres einige neue Ausrüsterverträge bekannt.

Senegal wird nach Uruguay, der Schweiz und dem erst letzten Monat neu erworbenem Serbien das vierte Land mit Puma an der WM 2018. Der Vertrag läuft vier Jahre und soll drei Mio. US-Dollar wert sein. Puma war bereits zwischen 2002 und 2016 der Ausrüster des afrikanischen Landes. Danach übernahm bis jetzt Romai Sports.

Um den VfB Stuttgart, der seit 2002 von Puma ausgerüstet wird, gibt es starke Gerüchte im Hinblick auf einen Ausrüsterwechsel im Sommer 2019. Jako stammt aus der Region und möchte dort künftig verstärkt investieren. Zudem übernimmt Puma ab Sommer 2018 die Großklubs Milan und Marseille, sodass kleinere Klubs für das Unternehmen an Bedeutung verlieren könnten.

Udinese Calcio schloss mit Macron einen Sechsjahresvertrag ab der kommenden Saison ab. Damit ersetzt die italienische Firma den bisherigen Ausrüster HS Football, der seit 2013 die Trikots stellte.

Feyenoord dehnte die 2014/15 begonnene Partnerschaft mit Adidas bis zum 30. Juni 2023 aus.

Was schon seit letztem Oktober als Gerücht kursierte, wurde nun offiziell. Puma stellt ab nächster Saison die Trikots von Milan, nachdem Adidas im Oktober vorzeitig aus dem bis 2023 laufenden Vertrag nach insgesamt 20-jähriger Partnerschaft ausgestiegen war. Während Adidas noch 20 Mio. Euro jährlich gezahlt haben soll, sind es jetzt gerüchteweise nur zwischen 10 und 15 Mio. Euro.

Nantes wird ab der kommenden Saison in Trikots von New Balance auflaufen. Der 2014 mit Umbro geschlossene Kontrakt wurde nicht verlängert. Die Laufzeit ist nicht öffentlich bekannt.

Nike hat für das dritte Trikot von PSG eine spezielle Schriftart kreiert, die nur bei PSG zum Einsatz kommt und auch nur auf dem dritten Trikot. Sie ist inspiriert vom Eifelturm.

Marketing & Sponsoring

Emirates wird bis zum Ende der Saison 2023/24 auf der Brust von Arsenal präsent sein. Der 2019 auslaufende Vertrag wurde also vorzeitig um fünf Jahre verlängert. Ebenfalls inkludiert ist das Sponsoring des Trainingsshirts. Künftig fließen 40 Mio. Pfund pro Jahr dafür. Die Namensrechte am Stadion sind davon nicht betroffen und laufen weiterhin bis zum Ende der Saison 2028. Neu dagegen ist, dass es Arsenal nun erlaubt, einen Ärmelsponsor zu suchen. Bislang hatte Emirates ein Exklusivrecht, gab dies aber mit der Verlängerung auf. Dadurch können geschätzt nochmal jährlich 5 bis 10 Mio. Pfund eingenommen werden.

Einen aufsehenerregenden Wechsel gab es bei Bayern München. Qatar Airways löst die Lufthansa nach 16 Jahren ab als Airline-Partner ab und wird ab der kommenden Saison auf dem Trikotärmel werben. Schon die Partnerschaft mit dem bisherigen Ärmelsponsor Hamad International Airport war umstritten. Die Lufthansa wäre gerne Partner geblieben, jedoch war die geforderte Summe zu hoch.

Levante konnte mit dem Mobilfunkbetreiber Jawwy aus Saudi-Arabien einen neuen Hauptsponsor gewinnen. Dies geschah natürlich nicht ohne Hintergrund. Im Januar lieh der Klub den arabischen Spieler Fahad Al-Muwallad von Al-Ittihad aus Saudi-Arabien aus.

Einige der Partner der Champions und Europa League sind auch in der kommenden Rechteperiode 2018-2021 mit an Bord: Der Autovermieter Enterprise Rent-A-Car bei der Europa League, PepsiCo, Mastercard und Gazprom bei der Champions League.

Zum Launch der neuen Generation des Nike Mercurial hat Nike eine spezielle Version der Trikots von Neymar und Mbappé veröffentlicht, die aber aufgrund der Restriktionen der Liga nicht getragen werden dürfen (es gibt Einheitsfonts für alle Teams in der Ligue 1).

Alle Spieler von PSG und Olympique Marseille trugen anlässlich des chinesischen Neujahrsfest in einem Spiel Trikots mit Spielernamen in Mandarin.

Nach dem kontroversen Wechsel zum baskischen Rivalen Athletic Bilbao bietet Real Sociedad ein kostenloses neues Trikot mit einer beliebig auswählbaren Spielerbeflockung im Austausch mit einem Trikot mit dem Flock von Iñigo Martínez an. Dies kann auch aus einer der vergangenen Saisonen sein. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass der Klub zum Saisonende sowieso alles von Adidas verkauft haben muss, weil Macron der neue Ausrüster wird.

Medienrechte

Die Serie A hat die nationalen TV-Rechte vergeben. Die Rechteagentur Mediapro aus Spanien, die in der Heimat schon das 50/50-Joint Venture beIN LaLiga mit der spanischen Tochtergesellschaft des katarischen beIN Sports betreibt und dort acht der zehn Spiele jedes Spieltags zeigt, kaufte die Rechte für die drei Saisonen ab Sommer 2018 für 1,05 Mrd. Euro pro Saison. Als Neuerung sind vorgesehen, dass die Regelanstoßzeiten von fünf auf acht erhöht werden. Neu ist dabei: Samstag 15 Uhr, Sonntag 18 Uhr und Montag 20:30 Uhr. Nachdem es durch das Kartellamt verboten wurde, einen eigenen Ligasender aufzuziehen, sollen die Rechte weiterverkauft werden. Bislang wurden von Sky Italia und Mediaset 945 Mio. Euro pro Jahr bezahlt, jetzt sollen dagegen von ihnen angeblich nur 830 Mio. Euro geboten worden sein. Diese Sender werden auch als Käufer der Rechte wieder gehandelt, aber eben nicht direkt von der Liga, sondern von Mediapro.

Auch die Premier League war im nationalen Rechteverkauf erfolgreich, allerdings geht es hier um den Zeitraum 2019-2022. Sky (128 Spiele) und BT (32 Spiele) legen 4,464 Mrd. Pfund für fünf der sieben Pakete im Dreijahreszeitraum auf den Tisch. Damit zahlen beide annähernd 2 Mio. Pfund weniger pro Spiel als vorher. BT zeigt die Spiele samstags um 13:30 Uhr, wohingegen Sky Spiele am Samstagabend um 18:30 Uhr und 20:45 Uhr, sonntags um 15 Uhr und 17:30 Uhr sowie alle Spiele am Freitag- und Montagabend um 21 Uhr übertragen wird. Insgesamt 40 Spiele für Spiele in drei englischen Wochen und eine Runde an einem Feiertag sind noch offen.

Der spanische Ligaverband machte ein Angebot zur Gehaltserhöhung für den Ligapräsidenten Javier Tebas auf 1,2 Mio. Euro + 250.000 Euro Bonuszahlungen, nachdem die Serie A versucht hatte, ihn abzuwerben. Bislang hat er es noch nicht angenommen.

Die staatliche Fernsehanstalt der Ukraine (UA:PBC) wird die WM im Sommer nicht übertragen. Die Ukraine konnte sich nicht qualifizieren und die Spannungen zwischen den Ländern sind wohl jedem bekannt. Die Auslosung im Dezember wurde ebenfalls bereits nicht gezeigt. Der Verband wird auch keine Tickets in Anspruch nehmen und es werden keine Journalisten akkreditiert.

ServusTV und Sky kooperien, indem der österreichische Sender sechs Bundesligaspiele von Sky überträgt. Dabei übernimmt ServusTV das Signal von Sky.

Sport1 und die Eventagentur Match IQ, welche in Deutschland über 25 Bundesligavereine bei ihren Trainingslagern und Auslandsreise berät, dehnen die Zusammenarbeit aus. Die von der Agentur organisierten Testspiele in den Trainingslagern werden weiterhin ein Bestandteil im Programm von Sport1 sein.

Sollten die USA, Kanada und Mexiko die WM 2026 zugesprochen werden, würde die FIFA von den Übertragungspartner Bonuszahlungen in Höhe von 216 Mio. Pfund erhalten. Am 13. Juni 2018 fällt die Entscheidung zwischen der genannten Bewerbung und der von Marokko.

Manchester United, bislang als letzter Klub in der Premier League ohne offiziellen YouTube Channel, hat nun endlich einen eigenen Kanal gelauncht. Bislang war United der meistgesehene Klub, allerdings durch inoffiziellen Content auf der Plattform. 24 Stunden nach dem Start gab es schon 100.000 Abonnenten.

Stadien

Das neue Stadion von Tottenham wird nicht rechtzeitig zum Saisonstart im August fertig. Deshalb möchten die Spurs die ersten drei oder vier Spiele der Saison auswärts bestreiten. Der Saisonstart ist am 11. August, sodass alle Spiele vor der ersten Länderspielpause noch nicht im Tottenham Hotspur Stadium (so der offizielle Name) ausgetragen werden können. Den Namen White Hart Lane soll es nicht tragen. Das Ziel ist aber sowieso, einen Namenssponsor zu finden. Es wird nach einen 20-Jahresvertrag gestrebt, der jährlich mindestens 20 Mio. Pfund einbringen soll.

Turniere

Die Copa Libertadores, das südamerikanische Pedant zur Champions League, gleicht sich dem Wettbewerb in Europa mehr an. Bislang wurde das Finale in Hin- und Rückspiel jeweils an einem Mittwoch ausgetragen. Ab dem kommenden Jahr wird das Finale in einem Spiel und jedes Jahr an wechselnden Orten ausgetragen. Dabei gibt es einen Bieterverfahren wie in Europa. Grund für die Änderungen sind höhere Einnahmen.

1991 mit acht Teilnehmern gestartet, wird der Gold Cup ab 2019 von 12 auf 16 Teams erweitert. Dazu war bislang die USA entweder alleiniger Ausrichter oder einige Spiele wurden an Mexiko oder Kanada abgegeben. Nun sollen auch kleinere Länder in Zentralamerika und der Karibik die Chance auf Spiele haben.

Christoph Trompeter, abseits.at

Christoph Trompeter