Am 7.Mai präsentierte der deutsche Bundestrainer Joachim Löw seinen EM-Kader in Rastatt der Öffentlichkeit. Dieses 27-köpfige Team wird zunächst ohne die Bayern-Spieler, die ja...

Am 7.Mai präsentierte der deutsche Bundestrainer Joachim Löw seinen EM-Kader in Rastatt der Öffentlichkeit. Dieses 27-köpfige Team wird zunächst ohne die Bayern-Spieler, die ja noch das Champions-League-Finale bestreiten, in das Regenerations-Trainingslager nach Sardinien reisen. Im zweiten Trainingslager in Südfrankreich wird dann auch der Münchner Tross zum DFB-Team stoßen. Anschließend wird der jetzige Kader am 29.5. um vier Spieler verringert. Nun werden die Diskussionen in Deutschland während dieser Zeit natürlich hochkochen und man wird sich die Frage stellen: Hat Löw die richtigen Spieler nominiert und wer fällt noch aus dem Kader?

 

Torhüter:

Personal: Löw und sein Trainerteam haben sich bewusst für vier Torhüter entschieden, da Manuel Neuer die ersten Trainingseinheiten verpassen wird. In dieser Kaderplanstelle gab es mit Manuel Neuer, Tim Wiese, Ron-Robert Zieler und Marc-Andre ter Stegen keine wirklichen Überraschungen, denn das der Gladbacher  schon länger im Blickfeld Löws ist, dürfte für die meisten kein Geheimnis gewesen sein. Wer dann letztendlich die drei Torhüter bei der EM sein werden, ließ Löw bei der Pressekonferenz jedoch offen. Dass Neuer die Nummer eins sein wird, steht dabei aber nicht zur Debatte.

Wer fehlt: Hier könnte man einige Namen aufzählen, z.B. Bernd Leno, Sven Ulreich oder auch Roman Weidenfeller, der noch nie eine wirkliche Chance erhielt. Trotzdem kann man die Nominierungen nachvollziehen, da alle Torhüter sich auf einem ähnlichen Niveau befinden, wobei Neuer natürlich heraussticht.

 

Abwehr:

Personal: Auch in diesem Mannschaftsteil gab es keine wirklichen Überraschungen. Was jedoch auffällt, es befinden sich mit Philipp Lahm und Marcel Schmelzer nur zwei echte Außenverteidiger im Aufgebot. Christian Träsch und Dennis Aogo haben jeweils eine ziemlich schlechte Saison gespielt und sind folgerichtig nicht dabei. Mit Jerome Boateng und Benedict Höwedes hat man jedoch zwei flexible Spieler, die auch auf den Außen verteidigen können. Als klassische Innenverteidiger sind Mats Hummels, Holger Badstuber und Per Mertesacker nominiert worden. Letzterer hat den größten Teil der Saison in England verletzungsbedingt verpasst und davor mehr als durchwachsen gespielt. Wahrscheinlich wird Löw aber auf ihn vertrauen und Mertesacker einen Stammplatz einräumen, zu sehr schätzt der Bundestrainer dessen Erfahrung. Auf welcher Position Lahm zum Einsatz kommen wird ist auch noch nicht zu hundert Prozent entschieden. Laut Löw möchte man mit dem Münchner gleich zu Beginn des zweiten Trainingslagers ein Gespräch führen und danach entscheiden, ob Lahm links oder rechts außen verteidigt.

So will man spielen: Dank der starken Leistungen von Marcel Schmelzer in der Rückrunde ist es durchaus im Bereich des Möglichen, dass Lahm auch in der Nationalmannschaft auf rechts gezogen wird, damit der offensivstarke Schmelzer auf links agieren kann. Falls Löw hier eher eine defensive Leistung bevorzugt –  gerade wenn Podolski auf der linken Seite beginnt, der für nicht gerade für seine Defensivarbeit bekannt ist – könnte Lahm Podolski unterstützen und rechts jeweils Boateng oder Höwedes spielen, die beide schon auf dieser Position getestet wurden. Dass Mertesacker nach dieser Saison überhaupt eine Rolle spielt, ist wohl auch dem System Löw geschuldet: der Bundestrainer hat schon seit Jahren ein Grundgerüst an Spielern, denen auch bei so manchen Widrigkeiten ein Platz in der Nationalelf offen gehalten wird. Bisher haben diese Spieler Löw das Vertrauen meistens zurückgezahlt. Trotzdem darf man einfach nicht die Augen vor den Leistungen von Hummels und Badstuber in dieser Saison verschließen. Beide sind in ihren Vereinen, immerhin Bayern und Dortmund, diejenigen, die dank ihrer Übersicht und Passsicherheit das Spiel eröffnen. Auch in der Zweikampfführung sind beide überragend.

Wer fehlt: Die beiden bereits genannten Aogo und Träsch haben eine miserable Saison gespielt und spielen deshalb zu Recht keine Rolle. Schade ist, dass Löw auf Christian Pander verzichtet. Dieser hätte auf links eine gute Alternative sein können und ist mit seinen Standards eine echte Waffe. Falls Mertesacker nicht rechtzeitig fit geworden wäre, hätte wohl Philipp Wollscheid als erste Alternative bereit gestanden. Der Neu-Leverkusener hat seine Leistungen der letzten Saison bestätigt. Falls ihm dies auch nächste Saison gelingen sollte, wird an ihm in Zukunft kein Weg vorbei führen.

So könnte die Abwehr aussehen: Boateng – Mertesacker – Badstuber –Lahm

 

Mittelfeld:

Personal: In diesem Bereich ist der Überraschungsfaktor doch um einiges höher. Vor allem die Nominierung von Julian Draxler hat für viel Wirbel gesorgt. Ein Mann für den endgültigen Kader wird der 18-jährige Schalker wohl noch nicht sein. Löw möchte Draxler durch die Nominierung einen Schub für dessen Entwicklung geben und solch einen hungrigen jungen Spieler dabei zu haben, kann für die Trainingseinheiten nur von Vorteil sein. Ebenfalls etwas überraschend hat der Dortmunder Ilkay Gündogan noch den Sprung in den ersten EM-Kader geschafft. Nach seinen starken Leistungen zuletzt aber nur folgerichtig. Ihm werden dank seiner Spielstärke im defensiven Mittelfeld gute Chancen eingeräumt, auch im endgültigen Aufgebot zu stehen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es einer der beiden Bender-Zwillinge dahin jedoch nicht schaffen. Zu ähnlich sind sie sich in ihren Spielanlagen und mit Sami Khedira hat man bereits einen Mann, der neben Bastian Schweinsteiger aufräumen kann. Wenn man nur diese Saison betrachtet, müsste eigentlich Lars Bender die Nase vor seinem Bruder Sven haben. Im offensiven Bereich wird natürlich an Mesut Özil, Lukas Podolski und Mario Götze kein Weg vorbei führen. Auch Toni Kroos, Thomas Müller und Marco Reus haben ihren Platz sicher. Der eindeutige Wackelkandidat in diesem Mannschaftsteil ist der Leverkusener Andre Schürrle. In den letzten Bundesliga-Spielen zeigte er sich zwar wieder in guter Verfassung und auch seine bisherigen Auftritte in der Nationalelf waren vielversprechend. Letztendlich ist dieser Teil des Teams personell aber so hochkarätig besetzt, dass Schürrles insgesamt eher durchwachsene Saison wohl für das Verpassen des endgültigen Kaders den Ausschlag geben wird.

So will man spielen: Im Mittelfeld wird es wohl besonders spannend werden, da hier viele hochklassige Akteure für die fünf zu vergebenen Positionen zur Verfügung stehen. Im defensiven Mittelfeld hat Bastian Schweinsteiger seinen Platz sicher. Er ist neben Lahm, Klose, Podolski und Mertesacker Mitglied des inoffiziellen Mannschaftsrates und gehört weltweit definitiv zu den Besten auf seiner Position. Wer neben ihm aufläuft, ist noch nicht zur Gänze geklärt, jedoch läuft wohl alles auf Sami Khedira hinaus. Dieser hat auch in seiner zweiten Saison bei Real Madrid großartige Leistungen gezeigt und sich damit einen Platz in der Startelf verdient. Als erste Alternativen stehen Ilkay Gündogan oder einer der beiden Benders zur Verfügung. Falls die Ausrichtung auf „Offensive pur“ steht, könnte auch Kroos neben Schweinsteiger spielen.

Im offensiven Mittelfeld ist Mesut Özil natürlich gesetzt. Auch er hat, wie Khedira, eine starke Saison bei Real hinter sich und wird den Spielmacher geben. Als Alternative zu ihm ist Toni Kroos fest eingeplant. Auf links wird Löw Podolski mal wieder das Vertrauen schenken. Nach seiner guten Saison ist der zukünftige Londoner so unumstritten wie schon lange nicht mehr vor großen Turnieren. Dass Löw aber schon seit Jahren auf Podolski setzt ist, wenn man die Auffassung des Bundestrainers von Fußball kennt, etwas verwunderlich. Taktisches Verständnis ist nicht die Sache des Ex-Kölners. Auch lassen seine fußballerische Flexibilität und Defensivarbeit zu wünschen übrig. Eigentlich Grundvoraussetzungen bei Löw. Auf rechts werden sich Thomas Müller und Mario Götze einen Zweikampf liefern. Götze konnte leider einen Großteil der Saison nicht absolvieren und ihm fehlt daher wohl die Spielpraxis gegenüber Müller, der eine gute Saison gespielt hat. In den nächsten Wochen sollte Götze sich aber die nötige Fitness aneignen, denn fußballerisch ist er fast unverzichtbar.

Wer fehlt: Hier ist natürlich Simon Rolfes zu nennen, der aber schon länger keine Rolle mehr bei Löw spielte. Zudem hat er seinen Stammplatz in Leverkusen an Lars Bender verloren, ist deshalb zu Recht nicht nominiert. Sein Mannschaftskollege Gonzalo Castro hat einfach mal wieder zu inkonstant gespielt. Auch er ist folgerichtig nicht dabei. Dasselbe gilt für Marko Marin. Auf seiner Position ist die Konkurrenz einfach zu groß, als dass seine dürftigen Leistungen ausgereicht hätten.

So könnte das Mittelfeld aussehen: Schweinsteiger, Khedira – Podolski, Özil, Götze

 

Sturm:

Personal: Mario Gomez und Miroslav Klose sind natürlich unumstritten, die Nominierung von Cacau wird aber für viel Gesprächsstoff sorgen. Dieser hat im Laufe der Saison seinen Stammplatz beim VfB Stuttgart verloren, jetzt aber doch vor den hochgehandelten Patrick Helmes, Mike Hanke und Stefan Kießling den Sprung ins Aufgebot geschafft. Manch einen wird dies verwundern, wer Löws Aussagen die letzten Monate verfolgt hat, stellte jedoch fest, dass Cacau einen hohen Stellenwert beim Bundestrainer genießt. Löw schätzt am Stuttgarter vor allem seine Spielstärke und sein Durchsetzungsvermögen auf engstem Raum. Weder Helmes, noch Hanke stehen für diese Element. Die Entscheidung von Löw ist zwar durchaus kontrovers, aber doch nachvollziehbar.

So will man spielen: Natürlich wird es auf einen Zweikampf zwischen Gomez und Klose hinauslaufen. Letzterer hat bei Löw aufgrund seiner Spielintelligenz ein sehr hohes Standing und wird aller Voraussicht nach seinen Stammplatz sicher haben. Gomez ist nun mal der klassische Strafraumspieler, der aus dem Mittelfeld gefüttert werden muss. Klose ist in der Lage, alleine gefährliche Situationen zu kreieren und im Passspiel auch einfach besser als Gomez. All das schätzt Löw an Klose, deshalb wird er auch die Nase vorne haben. Für Cacau ist die Jokerrolle  angedacht.

Wer fehlt: Auch Cacau ist einer der Spieler, der einen Vertrauensvorschuss bei Löw genießt und für den ein Platz im Kader freigehalten wurde. Schade natürlich für Spieler, wie Kießling, Hanke oder auch Helmes. Sie spielten aber schon lange keine Rolle mehr in der Nationalmannschaft. Mit Gomez und Klose hat man zudem schon zwei Platzhirsche, die sich um den einen Platz streiten, daher ist es wohl nachvollziehbar, dass Löw Cacau nominiert, der seit zwei Jahren ununterbrochen zum Kader gehörte und immer seine Leistung gebracht hat.

Ral, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.