Einmal mehr gelang einem Aufsteiger im ersten Jahr in der Bundesliga eine Fabelsaison: Der SV Grödig qualifizierte sich als Tabellendritter für den Europacup und... abseits.at-Saisonrückblick (8) – SV Grödig

SV Grödig Wappen, LogoEinmal mehr gelang einem Aufsteiger im ersten Jahr in der Bundesliga eine Fabelsaison: Der SV Grödig qualifizierte sich als Tabellendritter für den Europacup und ließ den Vorjahresmeister aus Wien-Favoriten einen Punkt hinter sich. Nun steht das schwierige zweite Jahr bevor und es stellt sich weiterhin die Frage, ob die erfolgreiche Mannschaft aus Salzburg gehalten werden kann.

36 Spiele – 15 Siege – 9 Unentschieden – 12 Niederlagen – 68:71 (-3) – 54 Punkte

TOP

Philipp Zulechner – Mit 15 Toren und zwei Assists schaffte der Angreifer Philipp Zulechner den Sprung aus Grödig in die deutsche Bundesliga. Der SC Freiburg ist seit Winter der neue Arbeitgeber des Senkrechtstarters, der in Grödig mit unheimlicher Treffsicherheit überzeugte.

Mario Leitgeb und Stefan Nutz – Sinnbildlich für das sensationelle Pressing der Grödiger stehen die beiden Mittelfeldspieler Mario Leitgeb und Stefan Nutz. Der 25-jährige Leitgeb, der mit Rapid in Verbindung gebracht wird, organisierte das Pressing auf dem Platz und dirigierte die Höhe der Feldpositionen seiner Mitspieler. Stefan Nutz bekleidete indessen eine Achterposition und sorgte für schnelle Umschaltmomente nach vorne. Gemeinsam brachten es die beiden auf elf Tore, drei Assists und elf Toreinleitungen.

Adi Hütter – Zum größten Star der Grödiger No-Name-Trainer wurde aber der Trainer. Adi Hütter konzipierte das starke Pressing, zog dieses Konzept konsequent durch und wurde nun mit einem Vertrag bei Red Bull Salzburg belohnt. Der bedächtige Coach war der Vater des Grödiger Erfolgslaufs.

FLOP

Wettskandal rund um Dominique Taboga – Zwar unschuldig aber doch, befand sich der kleine Verein aus Salzburg wochenlang in den Medien, weil die Spielmanipulationsvorwürfe gegen Dominique Taboga und später auch Thomas Zündel (offiziell wegen eines „Vertrauensbruchs“) immer lauter wurden. Der Verein reagierte prompt auf die prekäre Situation und die Mannschaft, durch die Suspendierungen der beiden Spieler nominell weiter geschwächt, gab eine passende, weil beherzte Antwort auf dem Platz.

Defensivleistung – Man qualifiziert sich nicht oft für einen europäischen Bewerb, wenn man in 36 Ligaspielen 71 Treffer kassiert. Viel zu häufig war die Abwehr der Grödiger ein Durchhaus und lediglich die starke Offensivabteilung rettete den Aufsteiger vor mehreren Pleiten. Dies muss in der nächsten Saison dringend abgestellt werden – nicht nur aufgrund des „Abenteuers Europacup“, sondern auch weil eine solche Statistik in der heimischen Meisterschaft kein zweites Mal durchgehen wird. Der Absteiger aus Innsbruck kassierte einen Treffer weniger…

Infrastruktur – Das Stadion der Grödiger ist lediglich auf dem Papier bundesligatauglich, in Wahrheit aber aufgrund seiner Ausmaße und offensichtlicher baulicher Mängel für Fans und auch Spieler gefährlich.

MAN TO WATCH

Stefan Nutz – Der 22-jährige Mittelfeldspieler wird, wie bereits erwähnt, immer stärker und nimmt eine tragende Rolle im Umschaltspiel der Grödiger ein. Vom talentierten Ex-GAK-Akteur ist 2014/15, so er verletzungsfrei bleibt, eine weitere Leistungssteigerung und auch der Transfer zu einem größeren Verein zu erwarten. Nicht nur die Freistöße des Achters sind eine stete Gefahrenquelle.

TORE

15 – Philipp Zulechner
9 – Tomi, Tadey Trdina
8 – Dieter Elsneg
7 – Stefan Nutz
5 – Philipp Huspek
4 – Mario Leitgeb
3 – Thomas Salamon
1 – Peter Tschernegg, Maximilian Karner, Hannes Sigurdsson, Marvin Potzmann, Marco Perchtold, Ione Cabrera

ASSISTS

12 – Philipp Huspek
8 – Dieter Elsneg
7 – Tomi
6 – Sascha Boller
3 – Stefan Nutz, Tadey Trdina, Peter Tschernegg, Thomas Zündel, Robert Strobl
2 – Philipp Zulechner, Thomas Salamon, Maximilian Karner, Hannes Sigurdsson
1 – Marvin Potzmann, Simon Handle, Stefan Hayden, Dominique Taboga

ASSIST-ASSISTS

6 – Mario Leitgeb
5 – Stefan Nutz, Tomi, Dieter Elsneg
4 – Sascha Boller
2 – Philipp Huspek, Philipp Zulechner, Thomas Salamon, Thomas Zündel
1 – Tadey Trdina, Peter Tschernegg, Maximilian Karner, Marvin Potzmann, Matthias Maak, Cican Stankovic, Kevin Fend

EFFIZIENZWERTUNG

In der abseits.at Effizienzwertung beleuchten wir einige Aspekte, wie ein Treffer erzielt wurde und errechnen daraus mit einem eigens kreierten Schlüssel die Wichtigkeit von Tor, Assist und Assist-Assist. Genauere Infos und den Saisonendstand findet ihr hier.

40,56 – Philipp Huspek
39,47 – Tomi
31,46 – Philipp Zulechner
31,21 – Dieter Elsneg
28,93 – Stefan Nutz
25,52 – Tadey Trdina
18,11 – Mario Leitgeb
17,14 – Sascha Boller
13,21 – Thomas Salamon
11,04 – Peter Tschernegg
7,57 – Maximilian Karner
7,34 – Thomas Zündel
6,64 – Robert Strobl
6,31 – Hannes Sigurdsson
4,74 – Marvin Potzmann
2,35 – Simon Handle
2,09 – Stefan Hayden
1,80 – Matthias Maak
1,35 – Marco Perchtold
0,81 – Cican Stankovic
0,80 – Kevin Fend
0,63 – Dominique Taboga
0,63 – Ione Cabrera

TOPQUOTEN

Berücksichtigt werden nur Spieler, die zumindest ein Drittel der Saison mitmachten.

Beste Passquote (Defensivspieler): Mario Leitgeb (82,9%), der damit eine bessere Passquote als sämtliche Abwehrspieler aufweist.

Beste Passquote (Offensivspieler): Stefan Nutz (78,1%) vor Tomi und Dieter Elsneg (jeweils 77,8%)

Beste Zweikampfquote: Ione Cabrera (63,5%), allerdings bei einem Verhältnis von nur 115:66

Meiste Ballsicherungen: Peter Tschernegg (85) vor Mario Leitgeb (82)

FLOPQUOTEN

Schlechteste Passquote: Tadey Trdina (64,2%)

Schlechteste Zweikampfquote: Tadey Trdina (37,6%) hinter Tomi (44,7%)

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.