Wie man Feste feiert, weiß man beim SK Rapid Wien. Am Samstag findet jedoch ein Fest statt, das so manchem langjährigen Stadionbesucher auf die... Rapid reißt die Hütte ab: Das letzte Spektakel in St.Hanappi

Block West RapidWie man Feste feiert, weiß man beim SK Rapid Wien. Am Samstag findet jedoch ein Fest statt, das so manchem langjährigen Stadionbesucher auf die Tränendrüse drücken wird. Nach 37 Jahren heißt es „Goodbye, Gerhard-Hanappi-Stadion“ und der SK Rapid bittet zur Abrissparty. Und die wird ihrem Namen alle Ehre machen.

Für viele Fans, die das „St.Hanappi“ über Jahre oder Jahrzehnte besuchten, ist die Möglichkeit „seinen“ Sitzplatz zu kaufen, die größte Freude. Ein Sitzplatz kostet 19,77 Euro – als Anspielung auf das Eröffnungsjahr des Stadions, das bereits ab kommender Woche abgerissen werden wird. Größere Nachfrage nach Sesseln sollte auch gestillt werden können: Wer mehr Sitze, als seinen eigenen benötigt, kann sich problemlos mehrere kaufen. So hörte man im Vorfeld bereits von Lokalbesitzern, die sich Sitzplätze im höheren zweistelligen Bereich sichern wollen – eine Rapid-Ecke hat schließlich etwas Kultiges an sich.

Auch Rasenstücke und ein Stück Mauer aus dem Block West kann man als Gast erwerben. Schnell sollte man beim Tornetz sein, denn anders als bei den anderen Devotionalien wird es davon nicht viel geben. Voraussetzung an der Teilnahme am Fest ist übrigens eine gültige Mitgliedschaft beim SK Rapid, der in den letzten Monaten eine Großoffensive startete, um neue Mitglieder zu akquirieren und sich mittlerweile über eine fünfstellige Zahl an Mitglieder freuen darf. Natürlich wird es auch möglich sein, vor Ort eine Mitgliedschaft abzuschließen.

Natürlich sorgt Rapid auch für Speis, Trank und einige Stationen für die jüngeren Fans. Eines der allerletzten Highlights im alten Stadion wird das größte Familienfoto der österreichischen Fußballgeschichte sein, für das sich auch die Mannschaft, die unmittelbar darauf nach Ried aufbricht, die Ehre geben wird. Gegen 16:30 Uhr wird schließlich ein großer Bagger der Firma Strabag auf den einst „heiliggesprochenen“ Rasen einrollen und – zumindest symbolisch – vor aller Augen mit dem Abriss des Kultstadions beginnen.

Passend zur aktuellen, baulichen Aufbruchsstimmung in Grün-Weiß präsentiert der SK Rapid neue Fanartikel, wie etwa Bauhelme und Zollstäbe.

In den letzten Monaten vernahm man von vielen Fans, dass man mit „St.Hanappi“ persönlich bereits abgeschlossen hatte, als etwa die Schlusspfiffe gegen Wacker Innsbruck oder Celtic Glasgow ertönten. Angesichts dessen, dass der Baubeginn nun erwartungsgemäß mehrere Monate Wartezeit erforderte, ist es klar, dass die alte Heimstätte in aktuellen Gedanken schon etwas weit entfernt scheint. Wer noch einmal Lust auf ein bisschen Spektakel in der alten grün-weißen Heimstätte hat, sollte sich jedoch ab 10 Uhr Vormittag auf den Weg nach Wien-Hütteldorf machen. Denn wie man feiert, das weiß man eben beim Rekordmeister.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.