Jedes Jahr wechseln zahlreiche Legionäre in die tipico Bundesliga oder in untere Ligen – und verlassen diese teilweise auch recht flott wieder. Wie schon... Was wurde aus den Gastarbeitern? (22) – SV Pasching

Oberösterreich Landeswappen_abseits.atJedes Jahr wechseln zahlreiche Legionäre in die tipico Bundesliga oder in untere Ligen – und verlassen diese teilweise auch recht flott wieder. Wie schon im letzten Frühling schauen wir uns den weiteren Werdegang einiger Legionäre an und führen damit eine Serie fort. Die weiteren Teile der Serie findet ihr ebenfalls hier verlinkt.

Wir machen in Pasching weiter. Was wurde aus den einstigen, teils sehr erfolgreichen Legionären des SV Pasching?

Carlos Chaile

Vier Jahre lang war der Argentinier Carlos Chaile Abwehrchef in Pasching. Später organisierte der mittlerweile 41-Jährige auch die Defensivabteilungen von Austria Kärnten und beim FC St.Veit. Seine Karriere beendete er schließlich beim SV Spittal/Drau. Chaile stieg noch während seiner aktiven Karriere ins Trainergeschäft ein, betreute die U17 und die U18 der Kärntner Akademie, trainierte danach die zweite Mannschaft des Wolfsberger AC und war für acht Spiele Co-Trainer von Slobodan Grubor bei der Kampfmannschaft des WAC. Mittlerweile ist Chaile wieder Akademietrainer: Seit Juli 2015 ist er der Coach der AKA St.Pölten U15.

Ice Cream

Wirklich schillernd war bei Osa Guobadia nur sein Künstlername Ice Cream. Der Mittelfeldspieler bestritt nur ein Spiel für Pasching, kickte zudem in Schwanenstadt und Wels, ehe er 2008 nach Mazedonien zu Makedonija Gjorce Petrov wechselte und alsbald die mazedonische Staatsbürgerschaft annahm. Später spielte Guobadia für Vardar Skopje, in seiner nigerianischen Heimat für Kaduna United, in Israel für Beitar Jerusalem und seit 2014 auf Malta. Sowohl in seiner ersten Saison für die Balzan Youths, als auch in seiner zweiten Spielzeit für Mosta – die aktuelle Saison 2015/16 – erzielte er je einen Treffer und war bei beiden Klubs Stammspieler.

Erich Brabec

Nur ein Jahr kickte der Tscheche Erich Brabec in Pasching. Erst im vergangenen Sommer beendete der mittlerweile 39-Jährige seine Karriere. Nach Pasching spielte Brabec, der sogar auf zwei Länderspiele für Tschechien kam, für den FC Aarau, in Ankara und in der Slowakei für Senica. Die meiste Zeit verbrachte er aber in Prag, wo er nach seiner Pasching-Zeit noch für Slavia, Sparta und die Bohemians spielte. Seine Karriere beendete Brabec mit einem halbjährigen Gastspiel bei Slovan Liberec.

Chiquinho

Der Deutsch-Brasilianer Chiquinho spielte zwei Jahre in Pasching, danach noch zwei Jahre in Kärnten und wechselte 2009 ins deutsche Unterhaus zurück. Seitdem war der 42-jährige Chiquinho Spieler bzw. später Spielertrainer bei den klanghaften Vereinen ASV Süchteln, Kapellen-Erft und Union Nettetal, wo er auch heute noch mitkickt.

Tolunay Kafkas

Nach seinen 2 ½ Jahren in Pasching spielte der türkische Abwehrchef Tolunay Kafkas auch noch für den LASK und die Admira, ehe er im Sommer 2005 seine Fußballschuhe an den Nagel hing. Zwei Jahre später begann Kafkas seine Trainerkarriere, die sich bisher durchaus sehen lassen kann. Der 48-Jährige trainierte Kayserispor, Gaziantepspor, Trabzonspor und Karabükspor und übernahm zudem für fast 1 ½ Jahre die Koordination beim türkischen U21-Nationalteam. Mit Kayserispor holte Kafkas den türkischen Cup, den Underdog aus Gaziantep führte er in der Saison 2010/11 auf den vierten Platz der türkischen Süper Lig. Derzeit ist Kafkas vereinslos.

Fausto Budicin

Nur ein halbes Jahr kickte der kroatische Defensivspieler Fausto Budicin in Pasching. Im Sommer 2005 verließ der heute 34-Jährige die Oberösterreicher wieder und kehrte in seine Heimat zurück. Dort spielte er in Pula für den NK Istra, die längste Zeit aber als Stammspieler beim NK Rijeka, wo er auch heute noch unter Vertrag steht. Seit gut zwei Jahren spielt Budicin aber fast nur noch in der B-Mannschaft des aktuellen Tabellenzweiten, der heuer immer noch die Chance hat, den Serienmeister Dinamo Zagreb vom Thron zu stoßen.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen