Unterhalb der Wiener Stadtliga geht’s ruppig zu – die Oberliga, sowie die 1., 2. und 3.Klasse ist bekannt für harten Fußball, viele Karten und... Was haben Ratajczyk, Hacker und Fürthaler gemeinsam? – Sie spielen noch immer! …im Wiener Unterhaus!

Unterhalb der Wiener Stadtliga geht’s ruppig zu – die Oberliga, sowie die 1., 2. und 3.Klasse ist bekannt für harten Fußball, viele Karten und nicht zuletzt leere „Ränge“. Dennoch gibt es Vereine, bei denen sich ein Besuch auszahlt, weil man die Gelegenheit hat, ehemaligen Bundesliga- oder gar Nationalspielern auf die Beine zu schauen.

abseits.at wirft einen Blick auf die untersten Regionen des Wiener Fußballs und stellt die „Stars“ der Teams vor. Wir beginnen mit dem Tabellenführer der Oberliga A, dem SC Wiener Viktoria, der derzeit von Toni Polster trainiert wird. Mit Muhammed und Ümit Erbay spielen beim Titelfavoriten der fünften Leistungsklasse zwei Spieler mit Rapid-Vergangenheit. Ümit Erbay, mittlerweile 31 Jahre alt, absolvierte acht Bundesligaspiele für Rapid und kickte danach in der Türkei, unter anderem für Malatyaspor und Adanaspor. Topfit ist Erbay nicht mehr, im Schnitt spielt er pro Partie 69 Minuten lang, für Tore ist er aber weiterhin gut: In 13 Saisonspielen traf er dreimal.

Ex-Bundesligaarbeiter in der Oberliga

Auch der mittlerweile 34-jährige Wolfgang Hacker spielt für die Wiener Viktoria. Er ist wohl einer der routiniertesten Spieler im Unterhaus und spielte als Profi für Austria, Admira, Ried, Untersiebenbrunn, Austria Lustenau und Gratkorn. Er ist weiterhin einer der wichtigsten Spieler seines Teams, machte heuer alle Spiele mit und ist immer wieder für Tore und Assists gut.

Polenbande und Hallenzauberer

Toni Polster ist zudem nicht der einzige prominente Trainer in der Oberliga A: Coach von Union Mauer ist mit Ernst Baumeister ein weiteres Ur-Veilchen. Prominente Legionäre gibt es in der Oberliga, in der es keine nennenswerten Ausländerbeschränkungen gibt, ebenfalls – hauptsächlich beim FC Polska: Dort ist der 38-jährige Krzysztof Ratajczyk, ehemals Rapid, Austria und Mattersburg, sowie 16-facher polnischer Teamspieler, Kapitän. Auch der 44-jährige Marek Swierczewski, einst Legionär bei Sturm Graz, Austria Wien und Admira Mödling, hilft noch gerne beim polnischen Wiener Klub aus. Die neueste Errungenschaft auf dem Weg nach oben ist Jacek Bak – der 38-jährige Ex-Austrianer soll im Frühjahr die Abwehr des FC Polska stabilisieren. Ein weiterer aktueller Oberliga-A-Kicker mit Austria-Vergangenheit ist Markus „Magic“ Aigner, der für den Rennweger SV kickt. Der 39-jährige Dribbelkünstler aus Bayern wurde in Österreich – wo er bereits seit 1998 spielt – vor allem durch seine starken Auftritte in der Wiener Stadthalle berühmt. In der laufenden Saison erzielte er für Rennweg in 14 Spielen 12 Tore.

Bosnischer Bomber für Dinamo Ottakring

Bei Dinamo Ottakring spielt zurzeit der 24-jährige Bosnier Petar Duspara, der erst seit Anfang des Jahres in der fünften Spielklasse Österreichs kickt. Davor spielte er in Kroatien und Bosnien in der höchsten Spielklasse des jeweiligen Landes! Bei Croatia Sesvete war er nur Einwechsler, in Bosnien traf er jedoch regelmäßig in der 1. und 2. Liga für Zepce. In der laufenden Saison hält er bei 17 Toren in 15 Spielen.

Ehemaliges Toptalent in Kagran

Auf der anderen Seite Wiens, in der Oberliga B, ist die Stardichte nicht so hoch wie in der Oberliga A. Für Hellas Kagran spielt mit Mario Fürthaler allerdings ein Fußballer, dem einst eine große Karriere vorausgesagt wurde. Fürthaler spielte in jungen Jahren für die Admira und Untersiebenbrunn, durchlief Nachwuchsnationalteams, landete aber aufgrund zahlreicher Disziplinlosigkeiten in der Oberliga.

Ex-Hoffnungsträger in der 1.Klasse

Selbst in der 1.Klasse A gibt es noch Kicker, die nah an der Bundesliga dran waren, so zum Beispiel beim überlegenen Tabellenführer SK Cro-Vienna/Florio, einem Klub, der von Kroaten gegründet wurde. Dort spielt im Mittelfeld Igor Peric, der längere Zeit bei der Wiener Austria unter Vertrag stand, allerdings nie in der Bundesliga zum Einsatz kam. Danach versuchte er sein Glück unter anderem beim Wiener Sportklub, Fortuna 05, Eisenstadt, Zwentendorf, Frauenkirchen und Kilb.

Bekannte Namen beim Futsal

Auch ein Blick auf die Futsal-Bundesliga veranlasst zum Schmunzeln. Längst vergessene, anderswo noch Fußball spielende Ex-Profis kicken für einen der zehn Futsal-Bundesligavereine. Zwar zumeist nur sporadisch, aber immerhin: Für Stella Rossa tipp3 kickten in letzter Zeit etwa Dragan Bodul, „Magic“ Aigner, Thomas Darazs, Thomas Flögel, Herbert Gager, Jürgen Leitner, Dubravko Tesevic, Christian Kellner oder Günther Schießwald. Beim 1.FC Futsal Innsbruck spielt Rapids ehemaliger Europacupfinalist Stefan Marasek, heute 41 Jahre alt. Für den 1.Futsal Club Sturm Graz helfen schon mal Legenden des „großen“ SK Sturm aus: Ivica Vastic, Markus Schopp, Günther Neukirchner und Gilbert Prilasnig stehen ebenfalls auf den Hallenkick ohne Banden. Einer ihrer Teamkollegen ist dabei übrigens Ö3-Callboy und Kabarettist Gernot Kulis.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.