Die großen Schlager der 12.Runde der tipp3 Bundesliga powered by T-Mobile werden uns erst am Sonntag geliefert – die haben’s jedoch in sich: In... tipp3 Bundesliga, 12.Runde: Wiener Derby und Duell der Europacupstarter

Die großen Schlager der 12.Runde der tipp3 Bundesliga powered by T-Mobile werden uns erst am Sonntag geliefert – die haben’s jedoch in sich: In Wien-Favoriten steigt das 299.Wiener Derby und in Graz das Duell des Meisters mit dem Vizemeister, nur vier Tage nachdem Sturm und Salzburg im Europacupeinsatz waren.

SV RIED – SV MATTERSBURG
Keine-Sorgen-Arena |Samstag, 16:00 Uhr | SR Hameter

Ohne Hammerer, Karner und Guillem geht die SV Ried ins Heimspiel mit dem SV Mattersburg, der seinerseits ohne den gesperrten Malic und die Verletzten Doleschal, Ilsanker und Schartner auskommen muss. Möglicherweise muss Mattersburg-Trainer Lederer auch seinen Mittelfeldorganisator Manuel Seidl vorgeben. An der Rieder Aufstellung bzw. Ausrichtung wird sich grundsätzlich nichts ändern, Lexa bleibt wohl auf der Bank, die Offensivreihe hinter Solospitze Nacho Casanova bilden Beichler, Carril und Nacho. Die Mattersburger müssen vor allem defensiv leicht umstellen – offensiv ändert sich jedoch kaum etwas: Man setzt erneut auf die Tore von Patrick Bürger und den wiedererstarkten Ilco Naumoski. Auf der Bank der Mattersburger wird der eine oder andere Amateur Platz nehmen. Gelbgefährdet ist auf Seiten der Rieder Anel Hadzic und auf Seiten der Mattersburger Adnan Mravac und Ilco Naumoski.

Der abseits.at-Tipp: Mattersburg ist derzeit sehr unangenehm zu spielen, das merkte zuletzt auch der SK Sturm. Während die Burgenländer zu Hause noch ohne Sieg sind, gewann man bereits einmal auswärts – und heute gelingt der zweite Sieg. Mattersburg gewinnt in Ried mit 2:1.

FC TRENKWALDER ADMIRA – FC WACKER INNSBRUCK
Südstadt | Samstag, 18:30 Uhr | SR Grobelnik

Ohne dem gesperrten Toth, sowie die verletzten Ouedraogo (den weiterhin die Adduktoren zwicken) und Mevoungou, muss der Tabellenführer aus der Südstadt ins Heimduell mit dem Unentschiedenkönig der Liga. Innsbruck remisierte 6 von 11 Partien, so auch zuletzt in Salzburg. Die prominentesten Ausfälle des FC Wacker sind der drei Spiele gesperrte Svejnoha, sowie die angeschlagenen Ildiz, Köfler und Perstaller. Bei der Admira ist Benjamin Sulimani gelbgefährdet, bei Wacker Innsbruck hingegen niemand. Beide Trainer haben derzeit kaum Grund etwas zu ändern, nachdem der Oktober durchaus positiv verlief – die Gesperrten und Verletzten werden wohl punktuell ersetzt werden, ansonsten kann man sich auf die Admira und den FC Wacker, wie man sie kennt einstellen.

Der abseits.at-Tipp: Die Admira wird wieder versuchen ihren Powerfußball aufzuziehen, aber Wacker kann dagegen halten. Am Ende steht es in der Südstadt 1:1.

SC WIENER NEUSTADT – KAPFENBERGER SV 1919
Stadion Wiener Neustadt | Samstag, 18:30 Uhr | SR Einwaller

Das Spiel im Hanappistadion hinterließ in Wiener Neustadt Spuren: Zuletzt konnte Peter Stöger aus dem Vollen schöpfen, jetzt ist sein Kapitän Tomas Simkovic gesperrt, zudem Troyansky und Salkic verletzt. Es rücken Willi Evseev, Thomas Helly und Wolfgang Klapf in die Startelf. Stögers Gegenüber Werner Gregoritsch muss auf Mavric, Felfernig und Erkinger verzichten, wodurch Schönberger, Hüttenbrenner und Prokoph in die Startelf rücken. Gut möglich, dass Gregoritsch sein Spielsystem für das Auswärtsspiel beim Tabellenneunten ein wenig umstellt, immerhin hat man es in der Obersteiermark mittlerweile verstanden, dass der Tscheche Michal Ordos ein geeigneter Solostürmer wäre. Bei Wiener Neustadt sind Andreas Schicker und Mario Reiter gelbgefährdet, bei Kapfenberg Dominique Taboga, Daniel Harrer und Danijel Micic.

Der abseits.at-Tipp: Beide Teams müssen dieses Spiel gewinnen, wenn sie sich ein wenig vom letzten Platz absetzen wollen. Ein Unentschieden halten wir für unwahrscheinlich – der SC Wiener Neustadt nützt seinen Heimvorteil und seine größere Dynamik im Mittelfeld, um das Spiel mit 1:0 zu gewinnen!

FK AUSTRIA WIEN – SK RAPID WIEN
Generali-Arena | Sonntag, 16:00 Uhr | SR Schörgenhofer

Die Austria kann erneut außer Rogulj alle Akteure fit ins Wiener Derby schicken. Eine Umstellung im Vergleich zu den letzten Spielen ist aber wahrscheinlich: Während zuletzt Nacer Barazite Solospitze spielte und hinter ihm Junuzovic, Jun und Gorgon für Wirbel sorgten, wird der Niederländer gegen Rapid wieder im Mittelfeld spielen und Platz für Solospitze Roland Linz machen. Auf den Derbyspezialisten kann Austria-Trainer Karl Daxbacher nicht verzichten. Rapid stellt nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Wiener Neustadt um: Ins Tor kommt zwangsläufig Helge Payer für den verletzten Jan Novota. Harald Pichler rückt zurück in die Innenverteidigung, dafür spielt der Finne Markus Heikkinen im Mittelfeld hinter/neben Steffen Hofmann. Im Angriff sind René Gartler und der im Training stark forcierte Guido Burgstaller zu erwarten, von dem sich Peter Schöttel vor allem erwartet, dass er das offensive Laufspiel der Hütteldorfer verbessern kann.

Der abseits.at-Tipp: Nach wie vor zeigt sich Rapid nicht als Mannschaft, die man fürchten müsste. Die Austria hingegen zeigte zuletzt im Europacup eine starke Leistung und besiegte in der Liga zu Hause Salzburg und Sturm. Auch das Derby geht an Violett – 2:0.

SK STURM GRAZ – RED BULL SALZBURG
UPC-Arena | Sonntag, 18:30 Uhr | SR Lechner

Der SK Sturm kann im Heimspiel gegen Salzburg dieselbe Mannschaft aufbieten, die gegen den RSC Anderlecht nahezu chancenlos war. Möglich, dass Trainer Franco Foda wieder Roman Kienast anstelle von Darko Bodul beginnen lässt. Bei den Salzburgern ist Simon Cziommer gesperrt, die langzeitverletzten Alan, Douglas, Mendes und Leitgeb fehlen weiterhin. Die Bank der Salzburger wird mit Luigi Bruins, Stefan Maierhofer, Andreas Ulmer und Stefan Hierländer prominent besetzt sein. Im Angriff darf wohl wieder Roman Wallner ran, im Mittelfeld vermutlich Rasmus Lindgren (der einmal mehr seine Chance bekommt, obwohl er sie Woche für Woche kaum zu nutzen weiß). Beim SK Sturm ist Manuel Weber gelbgefährdet.

Der abseits.at-Tipp: Der SK Sturm gewann nur eines seiner letzten fünf Ligaspiele und liegt fünf Punkte hinter Salzburg, das die letzten drei Spiele nicht gewann. Die Negativserie der Salzburger endet in Graz: Red Bull schlägt den SK Sturm mit 2:0.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.