Heute Abend stehen die ersten Rückspiele im Achtelfinale der Champions League an. Nach den Hinspielergebnissen gibt es zwei eindeutige Favoriten auf den Aufstieg. Wir... Vorschau: Atalanta und Leipzig vor Viertelfinaleinzug

Heute Abend stehen die ersten Rückspiele im Achtelfinale der Champions League an. Nach den Hinspielergebnissen gibt es zwei eindeutige Favoriten auf den Aufstieg. Wir haben uns die Partien im Detail angesehen!

FC Valencia – Atalanta Bergamo

Hinspiel in Mailand – 1:4

Atalanta ist definitiv die größte Überraschung in der diesjährigen Königsklassen-Saison. Die Italiener, die ihre Heimspiele derzeit im San Siro zu Mailand austragen, bestechen durch spektakuläre Spiele und Torfeuerwerke. In der Serie A ist Atalanta als Tabellenvierter mit 70 erzielten Treffern nach 25 Spielen das torgefährlichste Team – und das will schon was heißen. Ganze dreimal erzielte die Mannschaft von Gian Paolo Gasperini sieben Treffer, in zwei weiteren Spielen traf man fünfmal. Mit dieser geballten Offensivpower wurde zuletzt auch der FC Valencia konfrontiert, der in Italien eine bittere 1:4-Niederlage hinnehmen musste.

In den letzten 17 Spielen hat Atalanta immer getroffen – und ein Auswärtstor im Mestalla sollte auch diesmal die halbe Miete für den Aufstieg ins Viertelfinale sein. Angesichts dessen, dass Atalanta mit Spielern wie Ilicic, Gosens oder Gómez wieder einige Akteure aufbieten wird, die immer für ein Tor gut sind, ist es schwer vorstellbar, dass am Ende die Null stehen wird. Noch dazu hat Valencia mit massiven Personalsorgen zu kämpfen: Gabriel Paulista ist gesperrt, Manu Vallejos Einsatz ist fraglich und sicher ausfallen werden Maxi Gómez, Garay, Piccini und Mangala. Auf der anderen Seite sind mit Djimsiti und Tolói nur zwei Innenverteidiger fraglich.

Eine ausführliche Vorschau auf das Spiel zwischen Valencia und Atalanta findet ihr auf wettbasis.com.

RB Leipzig – Tottenham Hotspur

Hinspiel in London – 1:0

In London hatte Tottenham Glück gegen die Roten Bullen aus Leipzig nicht noch höher zu verlieren. Aber auch die 0:1-Niederlage macht es der Mourinho-Elf vor dem Rückspiel nicht leichter. Schwerwiegender als das Ergebnis sind aber die Ausfälle bei den Spurs, denn das Fehlen von Harry Kane und Heung-min Son konnte Tottenham nie kompensieren. In der Liga fiel man auf den achten Rang zurück, die letzten drei Premier-League-Partien wurden allesamt nicht gewonnen und hinzu kam noch das peinliche FA-Cup-Aus zu Hause gegen Norwich nach Elfmeterschießen. Speziell in der Offensive gehen Mourinho derzeit die Spieler aus und so ist es nur schwer vorstellbar, dass Tottenham gegen eine Mannschaft, die in den letzten sechs Partien nur ein Gegentor hinnehmen musste, die Flucht nach vorne ergreifen kann.

Auch wenn es zuletzt nur zwei Remis und damit einen Dämpfer im deutschen Titelkampf gab, ist Leipzig derzeit eine gefestigte Mannschaft, die nur in vier Pflichtspielen in der laufenden Saison nicht traf. Pflichtspielniederlagen gab es nur fünf in der laufenden Saison. Mit dem 1:0-Hinspielsieg im Rücken kann die Elf von Julian Nagelsmann abwartend reagieren und im eigenen Stadion auf Konter spielen. Die Ausfälle von Orban, Konaté, Kampl und Adams sollten für die Leipziger kompensierbar sein. Zuletzt präsentierten sich vor allem die Außenverteidiger Angeliño und Mukiele in bestechender Form und auch das Sturmduo, bestehend aus Werner und Schick kann an guten Tagen jedem Gegner wehtun. Dass die Leipziger gegen die angeschlagene Elf der Spurs zu keinem Torerfolg kommen, ist schwer vorstellbar…

Eine ausführliche Vorschau und einen Wetttipp auf das Spiel zwischen RB Leipzig und Tottenham Hotspur findet ihr auf wettfreunde.net.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen