Noch vier Spiele sind zu absolvieren, dann stehen die Finalisten der Champions League fest. Ob es dort zum „Finale dahoam“ für Bayern München, zum... Vorschau auf das Halbfinale der Champions League

Noch vier Spiele sind zu absolvieren, dann stehen die Finalisten der Champions League fest. Ob es dort zum „Finale dahoam“ für Bayern München, zum Clásico zwischen Real Madrid und Barcelona oder doch zur Endspielteilnahme von Chelsea kommt, werden die Halbfinalspiele weisen. Abseits.at blickt auf sie voraus.

Bayern München – Real Madrid (Dienstag, 20:45)

Letztes direktes Duell: 2:1 und 3:2 (Champions League-Achtelfinale 2006/07)

Für den FC Bayern steht das große Ziel kurz bevor, nur mehr ein Gegner kann die Münchner an der Finalteilnahme im eigenen Stadion hindern, doch dies ist kein gänzlich unbekannter.

Nach der Niederlage gegen Borussia Dortmund und dem torlosen Remis gegen Mainz ist die Meisterschaft bereits verloren und der Fokus kann voll auf die Champions League gerichtet werden. Die Ausgangsposition der Münchner ist dabei zumindest historisch keine schlechte, denn sie sind gegen Real Madrid zuhause noch ungeschlagen, zudem konnten die Bayern von den letzten achtzehn Spielen gegen Real rund zehn gewinnen und musste nur sechs Niederlagen einstecken. Außerdem standen sich die beiden Clubs schon in vier Europacupsemifinals gegenüber, in denen sich die Deutschen dreimal durchsetzen konnten.

Auch die beiden Trainer dürften ihre Gegner bestens kennen, denn so war Jupp Heynckes 1998 Trainer der Madrilenen, als diese die Champions League gewinnen konnten und Jose Mourinho schlug bekanntlich mit Inter die Bayern im Endspiel von Barcelona 2010. Etwas Sorgen muss sich Heynckes wohl über allfällige Gelbsperren machen, denn sollten Luiz Gustavo, David Alaba, Thomas Müller, Toni Kroos oder Jerome Boateng verwarnt werden, würden sie im Rückspiel (oder im Finale) fehlen.

Real Madrid ist gerade dabei, seinen vor wenigen Wochen noch komfortablen Vorsprung auf Barcelona zu verspielen, zuletzt gab es sogar zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit im Bernabeu-Stadion ein torloses Remis.
In der heurigen Champions League konnte Real fünf von sechs Auswärtsspielen gewinnen und musste dabei nur einen Gegentreffer hinnehmen, in Deutschland konnte man bisher aber lediglich ein einziges Spiel siegreich gestalten – 2000/01 in Leverkusen.

Chelsea – Barcelona (Mittwoch, 20:45)

Letztes direktes Duell 1:1 und 0:0 (Champions League-Halbfinale 2008/09)

In der Champions League läuft es für Chelsea bisher mehr als nur zufriedenstellend, während man jedoch aufgrund der schwachen Saison in der heimischen Meisterschaft Gefahr läuft, die nächstjährige Auflage der Königsklasse zu verpassen. Sollte man den Bewerb jedoch gewinnen, würde man automatisch in der Gruppenphase der kommenden Saison stehen, egal wie man in der Premier League reüssiert.
In Erinnerung aus dem letzten Duell der beiden Clubs im Frühjahr 2009 bleiben vor allem die vielen strittigen Entscheidungen von Schiedsrichter Ovrebo, der Michael Ballack zu einer Gestik bewegen sollte, die auf YouTube millionenfach bewundert wurde. Schlussendlich konnten sich die Katalanen durch ein spätes Tor von Iniesta durchsetzen.

Barcelona steht zum fünften Mal in Folge im Semifinale, bisher konnte allerdings noch kein Verein den Champions League-Titel verteidigen. Allerdings gilt es Acht zu geben, denn Chelsea konnte heuer alle Heimspiele gewinnen, zuletzt im Viertelfinale gegen Benfica mit 2:1.

Auch die beiden Trainer haben schon einmal mit diesen Mannschaften gegeneinander gespielt – allerdings noch zu aktiven Zeiten. Im Champions-League-Viertelfinale 1999/2000 standen sowohl Roberto di Matteo als auch Pep Guardiola von Anfang an auf dem Feld, am Ende stieg Barcelona auf.

Chelsea weist gegen spanische Mannschaften eine positive Bilanz auf, man hält bei dreizehn Siegen, zehn Remis und sechs Niederlagen, jedoch stellt sich auch die Historie der Katalanen gegen englische Kontrahenten ähnlich gut dar (24 – 18 – 16).

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.