Die Rückspiele im Achtelfinale der Champions League stehen auf dem Programm. Abseits.at beleuchtet die Partien vom Dienstag. Bayern München – Arsenal Hinspiel: 2:0 Viele... Vorschau zum Champions-League-Achtelfinale 2013/14 – Teil 1 der Rückspiele

Champions LeagueDie Rückspiele im Achtelfinale der Champions League stehen auf dem Programm. Abseits.at beleuchtet die Partien vom Dienstag.

Bayern München – Arsenal

Hinspiel: 2:0

Viele Fans trauten ihren Augen nicht: Arsenal spielte Bayern nahezu an die Wand, hatte die Führung mehrfach auf dem Fuß und verschoss sogar einen Elfmeter. Das Problem: Die Herrlichkeit hielt nicht bis zum Ende des Hinspiels an, spätestens mit dem Ausschluss von Torhüter Wojciech Szczęsny kippte die Partie gänzlich.

Letztlich sorgten Toni Kroos und Thomas Müller für einen 2:0-Auswärtssieg der Bayern und die vermeintliche Vorentscheidung. Doch Achtung: Auch im Vorjahr kam es zum Duell zwischen Arsenal und den Münchnern und damals gewannen die Gunners in der Allianz Arena 2:0, was aber trotzdem nicht zum Weiterkommen reichte.

Für die Bayern ist es die sechste Achtelfinal-Teilnahme in Folge. Während dieser Serie scheiterten sie nur ein einziges Mal in dieser Runde, 2011 an Inter. In Mailand hatten sie zwar mit 1:0 gewonnen, zu Hause anschließend aber mit 2:3 verloren. Dies war das einzige Mal bei 23 Begegnungen in UEFA-Wettbewerben, dass die Münchner nach einem Hinspielsieg in der Fremde noch ausgeschieden sind.

Arsenals setzte sich seinerseits letztmalig 2010 im Achtelfinale durch, als man eine 1:2-Niederlage beim FC Porto mit einem 5:0-Kantersieg in London wettmachte. In den folgenden Jahren kam in der Runde der letzten 16 gegen Barcelona, den AC Milan sowie eben in der Vorsaison die Bayern das Aus.

Die Generalproben verliefen für beiden Mannschaften glänzend. Gerieten Pep Guardiolas Mannen in Wolfsburg zunächst in Rückstand, drehten sie in der zweiten Halbzeit auf und setzten sich noch 6:1 durch.

Arsenal war derweil im FA-Cup im Einsatz. Gegen Everton sorgten Mesut Özil, Mikel Arteta sowie zwei Mal Olivier Giroud für einen 4:1-Erfolg, der gleichbedeutend mit dem Einzug das in das Semifinale des traditionsreichen Bewerbs war.

Atlético Madrid – AC Milan

Hinspiel: 1:0

Nach dem 1:0-Sieg in San Siro dank des Kopfballtores von Diego Costa hat Atlético Madrid beste Chancen, erstmals seit 17 Jahren in das Viertelfinale der Champions League einzuziehen. Dabei verkaufte sich Milan im Hinspiel überraschend gut und hatte selbst einige Chancen, um in Führung zu gehen, letztlich mussten die Tifosi aber enttäuscht den Heimweg antreten.

Ein Blick auf die Statistik dürfte die Italiener erschaudern lassen. Atlético hat 15 der letzten 16 Heimspiele in UEFA-Wettbewerben gewonnen, darunter auch alle drei Gruppenspiele der laufenden Königsklasse. Lediglich Rubin Kazan konnte sich in der Vorsaison im Estadio Vincente Calderon durchsetzen.

Hinzu kommt, dass Milan auf spanischem Boden bisher nicht unbedingt erfolgreich auftrat. Nur vier Siegen stehen sechs Unentschieden und 15 Niederlagen gegenüber. Letztmalig gab es 2009/10 im Land des Welt- und Europameisters einen vollen Erfolg, als man bei Real Madrid mit 3:2 gewann.

An der Seitenlinie kommt es zu einem Duell zweier ganz besonderer Charaktere. Clarence Seedorf und Diego Simeone stehen sich zwar erstmals als Trainer gegenüber, als Spieler hatten sie aber schon öfter das Vergnügen. Erstmals trafen sie am 14. Juni 1997 aufeinander, damals siegte Seedorf mit Real im Madrider Derby mit 3:1 gegen Simeones Atlético.

Während Atlético am Wochenende ein Erfolgserlebnis feierte, setzte es für Milan wie so oft in dieser Saison einen Dämpfer. Die Spanier gewannen dank eines Doppelpacks von David Villa 2:0 in Valladolid und schoben sich am FC Barcelona vorbei auf den zweiten Tabellenplatz. Lokalrivale Real Madrid steht drei Punkte davor an der Tabellenspitze.

Milan bezog hingegen eine 1:0-Niederlage in Udine, womit man weiterhin im grauen Mittelfeld der Serie A feststeckt. Die Qualifikation für das internationale Geschäft ist in weiter Ferne, wobei die Rossoneri selbst im Falle eines nun einsetzenden Erfolgslaufs lediglich die Europa-League-Ränge erreichen könnten. Die erneute Teilnahme an der Champions League würde nur gelingen, sollte die Königsklasse gewonnen werden – ein äußerst unrealistisches Szenario.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.