Die Kölner holen Sieg um Sieg und die Konkurrenz strauchelt Woche für Woche, die Domstädter können allmählich schon die Aufstiegsparty planen. Ingolstadt setzte ein... 2. Deutsche Liga: Kainz und Schaub marschieren in Richtung Bundesliga

Die Kölner holen Sieg um Sieg und die Konkurrenz strauchelt Woche für Woche, die Domstädter können allmählich schon die Aufstiegsparty planen. Ingolstadt setzte ein kräftiges Ausrufezeichen im Abstiegskampf – der Trainerwechsel bei den Schanzern trägt wohl erste Früchte. Aus heimischer Sicht gab es ein Tor, einen Assist und ein paar ganz gute Vorstellungen zu bestaunen.

Louis Schaub, 1. FC Köln
OM – 24 Jahre – 21 Spiele – 2 Tore – 11 Assists
Schaub ist nach seiner verletzungsbedingten Pause weiterhin außen vor und kam auch beim Sieg in Heidenheim nicht in die Partie.

Florian Kainz, 1. FC Köln
LM – 26 Jahre – 8 Spiele – 1 Assist
Kainz zeigte sich in Heidenheim recht spielfreudig. Er war an mehreren Abschlussaktionen beteiligt und ließ defensiv nichts zu. Einzig einige leichte Fehlpässe schlichen sich in sein Spiel ein, ansonsten darf er mit seiner Performance ganz zufrieden sein.

Christopher Trimmel, Union Berlin
RV – 32 Jahre – 26 Spiele – 3 Assists
Die Nullnummer in Dresden hilft der Union um Kapitän Trimmel nicht sonderlich weiter. Der Rechtsverteidiger erlebte einen recht ruhigen Arbeitstag, Torchancen waren nur spärlich vorhanden. Er persönlich konnte mit Standards auf sich aufmerksam machen, wobei ein Freistoß eine der gefährlichsten Aktionen der Berliner einleitete. Negativ ist anzumerken, dass er bei Zweikämpfen im Mittelfeld öfters den Kürzeren zog und insgesamt drei Fouls beging.

Robert Zulj, Union Berlin
OM – 27 Jahre – 23 Spiele – 3 Tore – 4 Assists
Zulj kam kurz vor Schluss ins Spiel, konnte aber keine entscheidenden Akzente mehr setzen.

Konstantin Kerschbaumer, FC Ingolstadt
ZM – 26 Jahre – 22 Spiele – 2 Tore – 3 Assists
Beim enorm wichtigen Auswärtssieg in Duisburg kam Kerschbaumer kurz vor Abpfiff ins Spiel, um Zeit von der Uhr zu nehmen.

Thorsten Röcher, FC Ingolstadt
LA – 27 Jahre – 16 Spiele – 2 Tore – 1 Assist
Röcher saß nur auf der Bank.

Marco Knaller, FC Ingolstadt
TW – 31 Jahre – 9 Spiele
Knaller schaffte es in den Kader, kam aber nicht ins Spiel.

Mathias Honsak, Holstein Kiel
LA – 22 Jahre – 19 Spiele – 4 Tore – 5 Assists
Eine sehr couragierte Leistung zeigte Honsak, der im Sturmzentrum agierte und den Elfmeter zum Ausgleich herausholen konnte. Der heimische Offensivmann fand zwar nicht immer Anbindung ans Spiel und wirkte phasenweise isoliert, ging aber viele Wege und schuf so entsprechend Räume für seine Nebenleute. Außerdem konnte er mit seinen guten Antritten einige Fouls ziehen.

Lukas Gugganig, Greuther Fürth
DM – 24 Jahre – 20 Spiele – 2 Tore
Wie schon unter der Woche bei der Nullnummer gegen Dresden stand Gugganig auch am Wochenende beim Heimsieg gegen Darmstadt nicht im Kader.

Nikola Dovedan, FC Heidenheim
OM/ST – 24 Jahre – 26 Spiele – 5 Tore – 6 Assists
Nach dem kräftezehrenden Pokal-Fight gegen die Bayern wirkte der FCH müde und verlor das Spiel gegen Köln folgerichtig mit 0:2. Dovedan kam dabei über Außen, wirkte aber nicht bei 100% und hatte es schwer, ins Spiel zu finden. Er war nur an einer Abschlussaktion beteiligt und verlor die meisten seiner Duelle. Obwohl ihm das Bemühen keinesfalls abzusprechen ist, präsentierte er sich wirkungslos und wurde nach einer Stunde ausgewechselt.

Patrick Möschl, Dynamo Dresden
RA – 26 Jahre – 9 Spiele
Unter der Woche beim Remis in Fürth noch in der Startelf kam Möschl beim Unentschieden gegen die Union immerhin zu einem Einsatz als Einwechselspieler. Dabei wurde er für die letzte halbe Stunde in die Schlacht geworfen, blieb aber meist unter dem Radar und konnte keine entscheidenden Situationen verbuchen.

Christian Gartner, MSV Duisburg
ZM – 24 Jahre – 2 Spiele
Gartner fehlt seinem Team aufgrund eines Kreuzbandrisses.

Dominic Wydra, Erzgebirge Aue
DM/IV – 24 Jahre – 16 Spiele
Bei der Auswärtsniederlage in Bielefeld wirkte die Auer Hintermannschaft rund um Abwehrchef Wydra nicht immer ganz sattelfest und offenbarte bei den Gegentoren immense Schwächen. Wydra selbst konnte keines seiner direkten Duelle für sich entscheiden und leistete sich auch in der Spieleröffnung mehrere ungewohnte Unachtsamkeiten. Der Defensivspezialist ist weiterhin auf der Suche nach seiner Form und wirkt nicht sonderlich stabil in den letzten Wochen.

Philipp Zulechner, Erzgebirge Aue
ST – 28 Jahre – 4 Spiele – 2 Tore
Zulechner fehlte seinem Team aufgrund einer Blessur.

Stefan Kulovits, SV Sandhausen
DM – 35 Jahre – 6 Spiele
Wie bereits in den vergangenen Monaten stand Kulovits nicht im Kader.

Manuel Prietl, Arminia Bielefeld
DM – 27 Jahre – 27 Spiele – 3 Assists
Der Mittelfeldmann durfte wieder auf seiner angestammten Position antreten und überzeugte im defensiven Mittelfeld. Mit seiner umsichtigen Spielweise und seiner guten Zweikampfführung half er seinem Team, die Kontrolle über das Spiel zu erlangen. Seine Pässe fanden auch meist den Mitspieler, einziges Manko sind wie so oft seine fehlenden Impulse in die Offensive.

Lukas Hinterseer, VfL Bochum
ST – 27 Jahre – 25 Spiele – 14 Tore – 7 Assists
Bei der Auswärtsniederlage in Regensburg erzielte Hinterseer per Elfmeter die zwischenzeitliche Führung seines Teams. Ansonsten blieb er recht blass und hatte kaum gefährliche Aktionen zu verzeichnen. Einmal mehr fiel er durch seine körperbetonte Spielweise auf, er war an insgesamt fünf Fouls direkt beteiligt. Beim VfL läuft es einfach nicht rund im Jahr 2019 und so hat Solo-Spitze Hinterseer auch oftmals einen schweren Stand im Spiel.

Dominik Baumgartner, VfL Bochum
IV – 22 Jahre – 6 Spiele
Baumgartner stand zwar im Kader, wurde aber nicht eingewechselt.

Thomas Schützenhöfer, abseits.at

Thomas Schützenhöfer