Das Derby in Hamburg überstrahlte an diesem Wochenende das Geschehen in Liga Zwei, welche weiterhin äußerst spannend bleibt. Sandhausen gab ein deutliches Lebenszeichen von... 2. Deutsche Liga: Zulechner lässt Aue jubeln

Das Derby in Hamburg überstrahlte an diesem Wochenende das Geschehen in Liga Zwei, welche weiterhin äußerst spannend bleibt. Sandhausen gab ein deutliches Lebenszeichen von sich, Bochum schafft die Trendumkehr und in Fürth fungiert das Wetter als der große Spielverderber. Aus heimischer Sicht gab es zwar einige Ausfälle zu beklagen, dennoch trugen sich zwei Kicker in die Torschützenliste ein.

Louis Schaub, 1. FC Köln
OM – 24 Jahre – 20 Spiele – 2 Tore – 11 Assists
Schaub kam beim ungefährdeten Heimsieg gegen Bielefeld rund 15 Minuten vor Ende ins Spiel. Dabei hatte er zwar einige Ballaktionen, wirklich in Szene konnte er sich aber nicht setzen. Nach seiner längeren Verletzungspause tastet er sich allmählich an die gut funktionierende Kölner Offensivreihe wieder heran.

Florian Kainz, 1. FC Köln
LM – 26 Jahre – 6 Spiele – 1 Assist
Fünf Tore gelangen den Domstädtern gegen Bielefeld und Kainz konnte beim dritten Treffer einen Assist verbuchen, wenngleich dieser nicht in der Statistik aufscheint, da nach seinem Ballgewinn Cordoba einen immens langen Lauf vollbrachte, der schließlich zum Tor führte. Ansonsten hatte der Flügelspieler weitere gute Offensivaktionen, welche aber zu keinem Treffer mehr führten. Er spielte außerdem sehr sicher und genau zu seinen Mitspielern, lief sich auf der Seite die Hacken wund und versuchte immer wieder, Angriffe aus der eigenen Hälfte heraus zu initiieren. Negativ liest sich einzig seine Zweikampfbilanz und der letzte Zug zum Tor, welcher ihm ein wenig abhandengekommen scheint.

Christopher Trimmel, Union Berlin
RV – 32 Jahre – 23 Spiele – 3 Assists
Etwas glücklich feierte die Union einen wichtigen Heimsieg gegen Nachzügler Ingolstadt. Trimmel hatte dabei vor allem in Hälfte Eins gravierende Probleme mit den griffigen Gegnern, die ihm ein ums andere Mal um die Ohren liefen. Aufgrund der roten Karte(n) fand die Union und auch Trimmel allmählich zu ihrem/seinem Spiel und steht am Ende mit drei Punkten dar. In Summe also eine eher durchschnittliche Vorstellung vom Ex-Rapidler, der zwar gute Pässe spielte, aber kaum für Druck sorgen konnte und im Zweikampf mehrmals Probleme hatte.

Robert Zulj, Union Berlin
OM – 27 Jahre – 20 Spiele – 2 Tore – 4 Assists
Der Bank-Spielfeld-Pendler Zulj wurde wieder von der Ersatzbank aus ins Spiel gebracht und durfte rund 15 Minuten mitwirken. Dabei hatte er einige Ballaktionen, leistete sich aber 2 Fehlpässe. Insgesamt aber recht unauffällig, einzig eine Torschussvorlage steht bei ihm zu Buche.

Konstantin Kerschbaumer, FC Ingolstadt
ZM – 26 Jahre – 21 Spiele – 2 Tore – 3 Assists
Kerschbaumer saß in Berlin nur auf der Bank.

Thorsten Röcher, FC Ingolstadt
LA – 27 Jahre – 16 Spiele – 2 Tore – 1 Assist
Auch Röcher durfte sich den Kick neben Kerschbaumer von der Ersatzbank aus anschauen.

Marco Knaller, FC Ingolstadt
TW – 31 Jahre – 9 Spiele
Knaller reiste nicht mit in die Hauptstadt, ihm war kein Platz im Aufgebot der Schanzer vergönnt.

Mathias Honsak, Holstein Kiel
LA – 22 Jahre – 17 Spiele – 3 Tore – 2 Vorlagen
Bei der 2:3-Niederlage in Darmstadt war Honsak der Aktivposten für sein Team in der Offensive und er belohnte sich dabei früh mit einem Tor. Dabei zeigte er sich sehr abgezockt, umkurvte gefühlt die gesamte Darmstädter Hintermannschaft im 16er und schob danach überlegt ein. Des Weiteren war er an weiteren fünf Abschlussaktionen beteiligt, welche allesamt für Gefahr sorgten. Obwohl er relativ wenige Ballkontakte hatte, war er ein ständiger Unruheherd, der auch mal resolut zur Sache ging. Trotz der Niederlage kann Honsak sehr zufrieden mit seiner persönlichen Performance sein.

Lukas Gugganig, Greuther Fürth
DM – 24 Jahre – 20 Spiele – 2 Tore
Heftige Windböen verhinderten das Spiel zwischen Fürth und Dresden und somit auch einen möglichen Einsatz von Gugganig.

Nikola Dovedan, FC Heidenheim
OM/ST – 24 Jahre – 23 Spiele – 5 Tore – 6 Assists
Dovedan fiel aufgrund einer Grippe-Erkrankung für das Gastspiel in Bochum aus.

Patrick Möschl, Dynamo Dresden
RA – 26 Jahre – 5 Spiele
Für Möschl gilt dasselbe wie für Gugganig, ob des stürmischen Wetters war im Frankenland an ein Spiel nicht zu denken.

Christian Gartner, MSV Duisburg
ZM – 24 Jahre – 2 Spiele
Gartner fehlt seinem Team aufgrund eines Kreuzbandrisses.

Dominic Wydra, Erzgebirge Aue
DM/IV – 24 Jahre – 13 Spiele
In einem rassigen Spiel, bei dem Wydra zentral in der Dreierkette fungierte, gewannen die Jungs aus Aue zu Hause gegen Paderborn mit 2:1. Der heimische Ruhepol gestaltete das Spiel von hinten heraus sehr strukturiert und versuchte immer wieder, das auf taktischer Ebene wilde Gekicke auf dem Platz in den Griff zu bekommen. Im Passspiel und im Zweikampfverhalten ließ er keine Zweifel ob seiner gehobenen Qualität aufkommen und leistete sich kaum Fehler. Obwohl Paderborn immer wieder zu Abschlüssen kam, wirkte die Auer Hintermannschaft um Wydra sehr gefestigt. Starke Leistung vom Abwehrchef, der wohl endgültig wieder gesetzt ist unter Trainer Meyer.

Philipp Zulechner, Erzgebirge Aue
ST – 28 Jahre – 2 Spiele – 1 Tor
Beim Stand von 1:0 kam Zulechner in die Partie und keine zehn Minuten danach klingelte es schon im Kasten der Gäste. Der Stürmer blieb nach einem Konter ganz cool und schweißte das Spielgerät leicht abgefälscht ein. Ansonsten fiel er durch viel Bewegung und mit einigen Abschlüssen auf. Einziges leichtes Manko an ihm war, dass er bei Befreiungsschlägen oftmals den Ball nicht sichern konnte, um so für Entlastung zu sorgen. In Summe aber ein guter Auftritt und er hat es jetzt schwarz auf weiß, dass er noch immer weiß, wo das Tor steht.

Stefan Kulovits, SV Sandhausen
DM – 35 Jahre – 6 Spiele
Kulovits fehlte beim wichtigen Auswärtssieg in Magdeburg im Kader seines Teams.

Manuel Prietl, Arminia Bielefeld
DM – 27 Jahre – 25 Spiele – 3 Assists
Gebrauchter Tag für Prietl in der Domstadt. Bei der 1:5-Klatsche spielte er zwar recht solide im Mittelfeld, aber mit der Offensivpower der Gastgeber kamen er und seine Kollegen einfach nicht zurecht. Im Zweikampf hatte er leichte Schwierigkeiten, gewann nur knapp die Hälfte seiner Duelle und musste zweimal zu einem Foul greifen. Die einzigen positiven Punkte waren an diesem Tag seine Passsicherheit und der Fakt, dass er sogar einen Torschuss abgab. In einem schwachen Bielefelder Kollektiv war er aber zumindest noch ein Lichtblick in Sachen Einsatz und Kampfbereitschaft.

Lukas Hinterseer, VfL Bochum
ST – 27 Jahre – 23 Spiele – 13 Tore – 7 Assists
Der Top-Scorer des VfL fehlte am Wochenende verletzungsbedingt und konnte somit sein Torkonto nicht erhöhen.

Dominik Baumgartner, VfL Bochum
IV – 22 Jahre – 5 Spiele
Baumgartner kam beim knappen 1:0-Heimsieg gegen Heidenheim in der Nachspielzeit ins Spiel, um Zeit von der Uhr zu nehmen.

Thomas Schützenhöfer, abseits.at

Thomas Schützenhöfer

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.