In dieser Serie betrachten wir die Statistikwerte unserer Legionäre in der ersten deutschen Bundesliga. Die vergangene Runde wurde bereits bei allen Legionären berücksichtigt, die... Abseits.at-Leistungscheck – Nachtrag zum 14. Spieltag der deutschen Bundesliga

In dieser Serie betrachten wir die Statistikwerte unserer Legionäre in der ersten deutschen Bundesliga. Die vergangene Runde wurde bereits bei allen Legionären berücksichtigt, die in dieser Woche analysiert wurden. Für die Spieler, die wir eine Woche zuvor unter Lupe nahmen, schulden wir euch noch das Update zum 14. Spieltag.

Für Christian Fuchs, Emanuel Pogatetz, Martin Harnik und Julian Baumgartlinger müssen die Statistiken zum 14. Spieltag nachgereicht werden, bevor am Wochenende die 15. Runde startet. Baumgartlinger ist aus diesem Quartett der einzige Kicker, der sich über drei Punkte freuen durfte. Gleichzeitig setzte er in der Wertung Laufdistanz einen neuen Maßstab:

Julian Baumgartlinger knackt die 13 Kilometer

Baumgartlingers Teamkollege Ivanschitz wurde vom Kicker nach dem 3:2-Sieg gegen den FC Bayern München zum “Spieler des Spiels“ gewählt, aber auch der zweite Österreicher in der Startaufstellung der Mainzer zeigte eine starke Leistung und wurde vom deutschen Fachmagazin mit der Note 2,5 belohnt. Überragend war wieder einmal seine Laufleistung, denn der österreichische Mittelfeldmotor spulte in dieser intensiven Partie ganze 13,17 Kilometer ab. Die Mannschaft der Mainzer lief insgesamt 120,2 Kilometer, während die Gäste nur 114,6 Kilometer zurücklegten. Baumgartlinger gewann 58,33% seiner Zweikämpfe, wobei es auffallend ist, dass er zwischen der 23. und 71. Minute kein einziges Duell gegen einen Bayern-Spieler verlor. In der Schlussphase verlor er hingegen die letzten drei Zweikämpfe, was vielleicht auch am Kräfteverschleiß nach dieser tollen läuferischen Leistung lag. Von 34 Pässen kamen 27 bei seinen Mitspielern an, was eine Fehlpassquote von 20% ergibt. Zwei Pässe führten zu Torschussvorlagen, aus denen jedoch leider kein Assist wurde. Mit 41 Ballkontakten blieb er ein wenig unter seinem Schnitt, was gegen den FC Bayern München jedoch keine Überraschung ist. Insgesamt ein sehr guter Auftritt von Baumgartlinger, der in seinen Aufwärtstrend gut hineinpasst.

Morgen trifft der 1. FSV Mainz 05 auf den VfL Wolfsburg – sowohl Ivanschitz, als auch Baumgartlinger werden in der Startelf erwartet.

Emanuel Pogatetz mit starker Schlussphase gegen den Hamburger SV

Durch einen Treffer Marke “Tor des Monats“ von Jan Schlaudraff sicherte sich Emanuel Pogatetz und sein Verein Hannover 96 zumindest einen Punkt gegen den Hamburger SV, der von Woche zu Woche stärker wird. Während in den ersten 13 Runden der Bundesliga Karim Haggui in der Innenverteidigung der “96er“ im Vergleich zu Pogatetz meist die stärkeren Leistungen bot, erwischte der Österreicher diesmal einen besseren Tag. Während der Tunesier vom Kicker die Note 4 bekam, erzielte Pogatetz mit einer starken 2,5 die beste Note in der Abwehrkette seiner Mannschaft. Nur der Matchwinner Schlaudraff bekam eine bessere Bewertung innerhalb seines Teams.

Pogatetz gewann 69,23% seiner Zweikämpfe, wobei er insbesondere in der Schlussphase für seine Gegenspieler nicht zu umspielen war. In der letzten Viertelstunde der Partie verlor er von seinen fünf Zweikämpfen kein einziges Duell. Leider hatte der Österreicher allerdings eine schwache Fehlpassquote, denn von 14 Versuchen landeten gleich acht beim Gegner! Pogatetz lief 9,24 Kilometer, absolvierte neun Sprints und 38 intensive Läufe, womit er in diesen Wertungen keine großen Ausreißer hat – weder nach oben, noch nach unten. Seine 37 Ballkontakte sind jedoch im Vergleich zu seinem sonstigen Schnitt von 51 sehr gering. Haggui kam auch nur auf 39 Ballkontakte, was zeigt, dass Hannover immer schnell nach vorne spielen wollte und den Ball nie lange in der Abwehrreihe herumschob.

Pogatetz tritt mit seinem Verein morgen beim SC Freiburg an – die letzten vier Duelle gegen die Breisgauer konnte Hannover 96 für sich entscheiden.

Martin Harnik lief viel, verlor aber 75% seine Zweikämpfe

Martin Harnik verlor mit dem VfB Stuttgart 2:0 in Bremen und bekam vom Kicker für seine Leistung die Note 4, womit er nun einen Notenschnitt von 3,39 hat. Wieder einmal lief Martin Harnik mehr als 12 Kilometer und war damit der fleißigste Spieler seines Teams. Überragend sind seine Werte bei den intensiven Läufen, von denen er gleich 91 absolvierte und damit den besten Saisonwert in dieser Kategorie ablieferte. Der fleißigste Werder-Spieler kam in dieser Wertung bloß auf 70 intensive Läufe, wobei die Mannschaft der Bremer insgesamt mehr lief, als die Gäste aus Stuttgart. Martin Harnik gewann nur fünf von zwanzig Zweikämpfen, wobei er insbesondere in der gegnerischen Hälfte keinen Stich machen konnte. Während er in der eigenen Hälfte von sechs Duellen vier für sich entscheiden konnte, gewann er in der Hälfte der Bremer nur einen von 13 Zweikämpfen. Von 19 Pässen kamen 13 bei den Mitspielern an, was eine Fehlpassquote von 31 Prozent ergibt. In der 38. Minute schlug er seine einzige Flanke, die jedoch keinen Abnehmer fand – in der 52. Minute schoss er das einzige Mal (per Kopf) auf das Tor der Hausherren. Es war insgesamt nicht das Spiel der Stuttgarter – nur Tormann Ullreich und Innenverteidiger Tasci agierten in Normalform. Harnik fiel zumindest im Vergleich zu seinen Mitspielern nicht ab, konnte aber auch keine Akzente in der Offensive setzen.

Für Martin Harnik und den VfB Stuttgart steht am Samstag ein Heimspiel gegen den 1. FC Köln auf dem Programm.

Christian Fuchs mit negativer Zweikampfbilanz gegen Borussia Dortmund

Der FC Schalke 04 war vergangenes Wochenende kein Gegner für die starken Dortmunder. Nach der 0:2-Niederlage bekam Fuchs die Note 5, genauso wie der rechte Außenverteidiger Uchidi und Innenverteidiger Papadopoulos. Lediglich Matip, der zweite Mann im Schalker-Abwehrzentrum, kam mit einer 4,5 davon. Das Tempo, das die Dortmunder einschlugen war für die Gäste zu hoch – Schalke war an diesem Abend schlichtweg in allen Belangen überfordert und die 80.720 Fans bekamen eine einseitige Partie zu Gesicht. Fuchs verlor 12 von 23 Zweikämpfen (47,83%) und hatte große Schwierigkeiten etwas gegen die groß aufspielenden Dortmunder entgegenzuhalten. Besonders zu Beginn und am Ende der Partie wirkte er von der Rolle und verlor die meisten seiner Duelle. Sein Gegenspieler Jakub „Kuba“ Błaszczykowski machte mit dem Österreicher was er wollte und leitete viele gefährliche Situationen über seine Seite ein. Zwischen der 45. und der 65. Minute hatte Fuchs eine bessere Phase, die jedoch den Gesamteindruck nicht wesentlich verbessert.

Fuchs lief 10,6 Kilometer, was ein wenig über seinem Schnitt liegt und kam mit 67 intensiven Läufen mannschaftsintern auf den höchsten Wert in dieser Kategorie. Insgesamt hatte der Außenverteidiger 88 Ballkontakte, was deutlich über seinem Schnitt liegt. Ihm gelangen sowohl die meisten Pässe, als auch die meisten Fehlpässe von allen Schalke-Spielern: 42 Mal landete der Ball bei einem Mitspieler, 16 Mal bei einem Dortmunder – das ergibt eine Fehlpassquote von 27%.

Der FC Schalke 04 empfängt am Sonntag den Tabellenletzten FC Augsburg, gegen den drei Punkte Pflicht sind. Da die vier Mannschaften, die vor Schalke 04 liegen, sich gegenseitig Punkte wegnehmen werden, hat der Klub von Christian Fuchs die große Chance den Rückstand auf die Spitze zu verkürzen.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger