In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... Abseits.at-Leistungscheck, 12. Spieltag 2012/13 (Teil 2)  – Harnik schießt Tor gegen Borussia Mönchengladbach und wird zum Spieler des Spiels gewählt.

In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Im ersten Teil sahen wir uns die Performance der Werder-Legionäre beim Sieg gegen Fortuna Düsseldorf an, nun nehmen wir Martin Harnik, Christian Fuchs, David Alaba und Andreas Ivanschitz unter die Lupe.

Der VfB Stuttgart stellte auch in Gladbach seine Auswärtsstärke unter Beweis und gewann gegen die Borussia mit 2:1. Der Beginn des Spiels stand ganz im Zeichen der österreichischen Legionäre, denn schon in der siebenten Minute brachte Martin Stranzl mit einem Weitschuss (!) die Hausherren in Führung. Nur eine Minute darauf gelang Martin Harnik nach einer Molinaro-Flanke per Kopf der Ausgleich. Den Siegtreffer erzielte Kuzmanovic in der 72. Minute mit einem Weitschuss, der unglücklich von Brouwers ins eigene Tor abgelenkt wurde.

Kicker wählt Harnik zum Spieler des Spiels

Der rechte Flügelspieler war der auffälligste Akteur am Platz und hatte neben seinem Treffer in der achten Minute noch einige weitere gute Szenen, etwa einen perfekten Pass in die Tiefe auf Mannschaftskollegen Christian Gentner knapp nach der Pause. Beim Ausgleich zog er von rechts mit hoher Geschwindigkeit in den Strafraum und sprang höher als der schwedische Außenverteidiger Oscar Wendt, der ihn am Kopfball nicht hindern konnte. Harnik schoss insgesamt dreimal aufs gegnerische Tor, steuerte drei Torschussvorlagen bei und schlug drei Flanken. Der rechte Flügelspieler hatte 49 Ballkontakte und spielte 32 Pässe, von denen 75% bei seinen Mitspielern ankamen. Seine Zweikampfbilanz ist negativ, denn er gewann bloß 5 seiner 17 Duelle (29,4%), allerdings bestritt er bloß fünf Zweikämpfe in der eigenen Hälfte – die meisten seiner Duelle absolvierte er in der Offensive. Wie gewohnt vorbildlich lesen sich seine Leistungsdaten bezüglich der Laufdistanz, wobei insbesondere seine Aktionen bei hohem Tempo herausstechen. Harnik lief 12,39 Kilometer und absolvierte 30 Sprints, sowie 84 intensive Läufe. 114 Aktionen bei hohem Tempo sind mehr als beachtlich! Martin Harnik bekam vom kicker die Note 2 und somit seine beste Bewertung in der aktuellen Saison! Raphael Holzhauser saß diesmal über die gesamten 90 Minuten nur auf der Bank.

Christian Fuchs mit bisher schwächster Saisonleistung

Weit weniger Grund zur Freude hatte Schalke-Außenverteidiger Christian Fuchs, der so wie einige seiner Mannschaftskollegen bei der 0:2-Auwärtsniederlage gegen Bayer Leverkusen einen schwarzen Tag erwischte. Er agierte unglücklich in den Zweikämpfen und spielte zum Teil haarsträubende Fehlpässe, wobei ein Abspielfehler den zweiten Gegentreffer einleitete. Da nützt es auch wenig, dass 90% seiner Pässe ankamen, wenn sich bei den restlichen zehn Prozent  grobe Schnitzer einschleichen. Zudem verlor der österreichische Nationalspieler ungewöhnlich viele Zweikämpfe. Von 22 Duellen entschied er nur 6 für sich (27,3%), eine Quote die er in der deutschen Bundesliga wohl noch nie hatte. In der Offensive konnte er leider ebenfalls keine Akzente setzen. Er schlug zwar sechs Flanken, allerdings fand keine einzige Hereingabe einen Abnehmer. Ansonsten schoss er einmal aufs Tor und steuerte eine Torschussvorlage bei. Vom kicker bekam er die Note 5, über die er sich nicht beschweren darf.

David Alaba und der FC Bayern mit kleinem Dämpfer

Der FC Bayern München konnte zum ersten Mal in der laufenden Saison nicht drei Punkte aus der Ferne mit nach Hause nehmen, denn gegen den 1. FC Nürnberg kam der Rekordmeister nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Mario Mandzukic brachte die Gäste schon in der dritten Minute in Führung, der starke Markus Feulner sorgte per Weitschuss in der 46. Minute für den verdienten Ausgleich. David Alaba, der in den ersten Runden nach seiner Verletzung Top-Leistungen ablieferte und zuletzt sogar zweimal hintereinander ins kicker-Team der Runde gewählt wurde, erwischte einen eher mäßigen Tag, was vielleicht auch daran lag, dass sein Freund Franck Ribery aufgrund einer Rippenprellung absagen musste und das Zusammenspiel mit dem Schweizer Xherdan Shaqiri am linken Flügel noch nicht ganz so gut funktionierte. Bis auf zwei Flanken und ein paar ordentlichen vertikalen Pässen in die Tiefe gab es in der Offensive zu wenige nennenswerten Aktionen des linken Außenverteidigers. In der Defensive hatte er einen Schnitzer, den Innenverteidiger Dante jedoch ausbügeln konnte. Alaba gewann genau 50% seiner 20 Zweikämpfe, hatte 71 Ballkontakte und spielte 51 Pässe, von denen 86% bei seinen Teamkollegen landeten. Zumindest seine Körpersprache und Laufarbeit waren aber absolut in Ordnung, Vielleicht war Alaba, so wie einige seiner Teamkollegen, mit dem Kopf schon ein klein wenig beim Champions-League-Spiel gegen den FC Valencia. Der kicker gab ihm für seine Leistung die Note 4.

Andreas Ivanschitz konnte keine Fäden ziehen                            

Der 1. FSV Mainz 05 verlor auswärts gegen den Hamburger SV etwas unglücklich mit 1:0, wobei beide Mannschaften einen schlechten Tag erwischten. Spielerische Höhepunkte sahen die 51.345 Zuschauer nur selten, die Offensivabteilungen beider Mannschaften präsentierten sich ideenlos. Es gab selten Kombinationen im letzten Drittel des Spielfelds zu sehen, sodass es die Mainzer häufig aus der Distanz versuchten und insgesamt 16 Weitschüsse abfeuerten, von denen aber nur drei aufs Tor gingen. Andreas Ivanschitz versuchte dreimal sein Glück, wobei Tormann Rene Adler kein einziges Mal einschreiten musste. Sein schönster Versuch war noch ein wuchtiger Kopfball von der Strafraumgrenze, der das Tor aber recht deutlich verfehlte. Neben seinen Schussversuchen steuerte er zwei Torschussvorlagen und eine Flanke bei, hatte 38 Ballkontakte und spielte 21 Pässe, von denen 86% bei seinen Mitspielern landeten. Sein Laufpensum ist mit 10,5 Kilometern ordentlich, ebenso seine Zweikampfquote von 46,2% gewonnen Duellen, da man seine hohe Position mit in Betracht ziehen muss. Ivanschitz machte ein Tackling und fing einen Pass ab und war zusammen mit Marco Caligiuri der meistgefoulte Spieler am Platz. Viermal wurde der offensive Mittelfeldspieler mit unfairen Mitteln gestoppt. Sein Bemühen war durchaus zu sehen, spielerisch hatte die Partie aber ein ganz schwaches Niveau, an das sich Ivanschitz leider anpasste. Vom kicker bekam der österreichische Nationalspieler deshalb die Note 4. Julian Baumgartlinger musste aufgrund seiner fünften gelben Karte eine Sperre absitzen.

Fazit

Harnik
+: Tor, gute Aktionen in der Offensive, laufstark, viele Aktionen im hohen Tempo
-: schwach in den Zweikämpfen

Fuchs
+:
-: ungewohnt zweikampfschwach, Abspielfehler, wenig Akzente nach vorne

Alaba
+: starke Laufarbeit, positive Körpersprache
-: ein Schnitzer in der Defensive, ohne Ribery weniger Druck am linken Flügel

Ivanschitz
+: bemüht…
-: ..aber glücklos, keine zwingenden Aktionen kreiert

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

  • josef

    20.November.2012 #1 Author

    Ich lese diesen Leistungscheck Woche für Woche sehr gerne, jedoch wäre es auch mal interessant was auch aus den anderen Ligen (Weimann, Janko, Kavlak, Pehlivan,…) zu lesen. Auch diese Spieler haben gute Karten bei Marcel Koller.

    Antworten

  • peter

    20.November.2012 #2 Author

    Ich würde auch gerne etwas öfter von den anderen Legionären hören. 🙂
    Gerade Kavlak spielt in Besiktas grad recht gut.

    Antworten

  • marc

    20.November.2012 #3 Author

    Auch über die Leistungen von Garics würde ich gerne mal lesen.

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.