In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... abseits.at-Leistungscheck, 13. Spieltag 2014/15 (Teil 1) – Zlatko Junuzovic schießt sich in die kicker-Elf des Tages

Zlatko Junuzovic (SV Werder Bremen)In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Im ersten Teil unseres Leistungschecks sehen wir unseren Werder-Legionären auf die Beine, die einen 4:0-Heimsieg gegen den SC Paderborn 07 feierten und sich in der Tabelle auf Platz 14 nach vorne schoben. Zlatko Junuzovic erzielte dabei ein traumhaftes Freistoßtor, bereitete einen weiteren Treffer vor und spielte sich mit seiner Leistung zum zweiten Mal in dieser Saison in die kicker-Elf des Tages.

SV Werder Bremen – SC Paderborn 07   4:0

Der SV Werder Bremen steckte die 2:0-Niederlage im Nord-Derby gegen den Hamburger SV sichtlich gut weg und feierte einen klaren Sieg gegen den Aufsteiger aus Paderborn. Viktor Skripnik holte damit neun von zwölf möglichen Punkten in den vier Meisterschaftsspielen als Chefcoach und bewies am Wochenende ein gutes Händchen, da er den perfekten Mix aus jungen Spielern und Leitwölfen auf den Platz schickte. Der Trainer musste di Santo, Fritz und Garcia vorgeben und vertraute dabei auf einige junge Spieler, die er schon als Werder-Nachwuchscoach unter seinen Fittichen hatte. Insbesondere der offensive Mittelfeldspieler Levent Aycicek, der unter Robin Dutt als Backup für die Position links in der Abwehr vorgesehen war, absolvierte eine fantastische Talentprobe.

Noch ein wenig besser lief es für Zlatko Junuzovic, der gegen Paderborn seine beste Saisonleistung in der deutschen Bundesliga ablieferte. Der Mittelfeldmotor der Bremen brachte seine Mannschaft in der 10. Minute mit einem fantastischen Freistoß in Führung und leitete auch den zweiten Treffer ein. Nach einer Standardsituation von der linken Seite lenkte Sebastian Prödl den Ball an die Stange, Davie Selke drückte den Abpraller per Kopf über die Linie. Auch abgesehen von den beiden Torszenen glänzt Junuzovic mit seinen Leistungsdaten, da er nicht nur wie gewohnt in der Defensive die Löcher schloss und seinen üblichen Fleiß an den Tag legte, sondern auch in der Offensive zahlreiche gute Aktionen hatte. Insgesamt bereitete der österreichische Nationalspieler acht Torschüsse (!) seiner Mitspieler vor und schoss selbst fünfmal aufs gegnerische Tor. Junuzovic hatte zudem die meisten Ballkontakte aller Akteure (82) und brachte 72% seiner 46 Pässe an. Für seine starke Leistung bekam er sowohl vom kicker, als auch von sportal.de die Note 1,5. Der kicker nominierte ihn zudem zum zweiten Mal in dieser Saison in die Elf des Tages!

Die Werder-Fans hoffen nun, dass der Österreicher seinen Vertrag an der Weser verlängert. Wir haben einen Auszug aus einem deutschen Werder-Bremen-Forum für euch:

schaafhagel: Zlatko Junuzovic ist der Werder-Spieler, dessen Wichtigkeit man für die Mannschaft gar nicht oft genug betonen kann. Wenn die Vereinsführung nicht alle Anstrengungen unternimmt, um ihn zu halten und eventuell zum künftigen Kapitän zu machen, dann weiß ich auch nicht…..

WerderfanNRW: Juno muss unbedingt gehalten werden – bis an die finanzielle Schmerzgrenze. Das ist viel wichtiger als Neuzugänge im Winter.

Frenkywou: Im Sommer ablösefrei zu haben! Das wäre ein herber Verlust, wenn er kostenlos wechselt. Ich hoffe, dass hier ein schönes Weihnachtsgeschenk unterm Christbaum stehen wird und zwar ein Vertrag bis Ende Juni 2018.

Campino: Kann Eichin nicht heimlich im Vertrag das Ablaufdatum ändern?

Da Kapitän Clemens Fritz aufgrund einer Sperre fehlte, führte Sebastian Prödl seine Mannschaft zum dritten Mal in dieser Saison als Kapitän aufs Spielfeld. Der Innenverteidiger begann im Abwehrzentrum neben dem Spanier Alejandro Galvez und zeigte dabei eine solide Leistung. In der Offensive stellte er bei Standardsituationen stets eine Gefahr dar und hatte beim zweiten Treffer auch seine Beine im Spiel. Hinten zeigte er sich bis auf ein paar kleine Unsicherheiten ebenfalls in guter Verfassung. Im Aufbauspiel kam er auf eine erfolgreiche Passquote von 81%, obwohl er insgesamt 13 lange Bälle nach vorne spielte. Er klärte insgesamt sieben Bälle aus dem eigenen Strafraum, blockte einen Schuss von Moritz Stoppelkamp ab und beging drei Fouls. Seine Zweikampfquote sieht mit nur 45% gewonnenen Duellen zwar äußerst schwach für einen Innenverteidiger aus, allerdings war er bei den wichtigen Zweikämpfen zur Stelle und verlor einige der Duelle auch in der Offensive bei Standardsituationen. Der Österreicher erhielt vom kicker die Note 2,5, sportal.de gab ihm eine 3.

Kommendes Wochenende steht das Auswärtsspiel gegen die Eintracht Frankfurt am Programm.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.