In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... abseits.at-Leistungscheck, 14. Spieltag 2014/15 – Christian Fuchs feiert Kantersieg in Stuttgart

Christian Fuchs (FC Schalke 04)In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Schalke-Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting schoss am Wochenende im Auswärtsspiel gegen den VfB die Stuttgarter quasi im Alleingang k.o., denn der Angreifer erzielte beim 4:0-Auswärtssieg gleich drei der vier Treffer seiner Mannschaft und sorgte dafür, dass das Heimdebüt von Huub Stevens als VfB-Coach alles andere als zufriedenstellend ausfiel. In der Startaufstellung der beiden Mannschaften standen mit Martin Harnik, Florian Klein und Christian Fuchs drei Österreicher, auf deren Leistungen wir nun näher eingehen wollen.

VfB Stuttgart – Schalke 04   0:4

Die Königsblauen feierten nicht nur den ersten Auswärtssieg unter Coach Roberto Di Matteo, sondern gewannen auch zum ersten Mal in dieser Saison drei Meisterschaftsspiele in Folge. Die Fans des VfB mussten hingegen in den letzten drei Heimspielen stets eine Niederlage einstecken, in denen ihre Mannschaft jeweils ohne Torerfolg blieb. Die Partie war bereits nach 21 Minuten entschieden, denn Schalke ging durch Treffer von Eric Maxim Choupo-Moting (1., 21.) und Max Meyer schnell mit 3:0 in Führung. Einen vergleichbar schnellen Start legten die Schalker das letzte Mal vor 30 Jahren hin, als es im November 1984 sogar nach 17 Minuten 3:0 für Schalke stand – ebenfalls gegen den VfB! Damals gewannen die Königsblauen knapp mit 4:3, diesmal blieb es eine einseitige Geschichte, da Choupo-Moting in der 61. Minute noch einen drauflegte und Huub Stevens höchste Niederlage in der Bundesliga besiegelte.

Christian Fuchs stach zwar nicht so heraus wie seine Mannschaftskollegen Tranquillo Barnetta (drei Assists) und Choupo-Moting (drei Tore), war aber trotzdem einer der Gründe, weshalb seine Mannschaft in der Anfangsphase des Spiels – bis Huub Stevens seine Fehler korrigierte – das Geschehen diktierte. Roberto Di Matteo stellte eine 5-3-2-Formation den Stuttgartern entgegen, wobei Neustädter, Kirchhoff und Höwedes im Abwehrzentrum agierten. Christian Fuchs begann am linken Flügel und hatte in den ersten 30 Minuten wahrscheinlich mehr Freiräume, als in jedem anderen Bundesligaspiel seiner Karriere, sodass auch die meisten Angriffe der Gäste über seine Seite vorgetragen wurden (46%).

20

Quelle: whoscored.com

Die Stuttgarter begannen in einem 4-2-3-1-System, in dem Martin Harnik abermals als Solospitze agierte. Christian Gentner orientierte sich diesmal weit defensiver hinter dem österreichischen Teamspieler, als in der vergangenen Partie gegen den SC Freiburg, wie man an den beiden Heatmaps erkennen kann.

Gent3

Links sehen wir Gentners Heatmap gegen Schalke, rechts gegen den SC Freiburg.
Quelle: bundesliga.de

Um die Lücke zwischen dem Mittelfeld und Martin Harnik zu schließen rückte der rechte Flügel der Stuttgarter, Sercan Sararer extrem weit in die Mitte ein und agierte stellenweise als zweite Sturmspitze im Zentrum. Daraus ergab sich aber, dass Fuchs auf der linken Seite viele Freiräume erhielt und den Ball mehrere Male nach vorne tragen konnte, ohne stark unter Druck gesetzt zu werden. Die Schalker nutzten dies geschickt aus und verlagerten den Spielaufbau auf seine Seite, sodass Fuchs auch mit 83 Ballkontakten die meisten Ballberührungen aller Spieler aufwies. Der Österreicher lieferte zwar keine spektakulären Soloaktionen ab, setzte aber seine Mitspieler gut ein und baute die Angriffe geschickt und risikofrei auf. Fuchs spielte insgesamt 53 Pässe, von denen 83% bei seinen Mitspielern ankamen. Er schlug zwei Flanken und bereitete weitere zwei Torschüsse vor. Mit 11.1 Kilometern Laufdistanz zeigte er auch in dieser Statistik eine ordentliche Leistung. Zudem gewann er 21 seiner 38 Duelle (55,3%), was aufgrund seiner zeitweisen hohen Spielposition ebenfalls in Ordnung ist. Der kicker gab ihm die Note 3, sportal.de eine 3,5, mit der Begründung, dass er keine zwingenden Chancen kreierte. Allerdings war dies auch nicht wirklich notwendig, da es in dieser Partie durchaus ausreichte, die Freiräume auf seiner Seite risikofrei zu bespielen und auf diese Art seine Mitspieler einzusetzen.

Weniger gut lief es für die beiden österreichischen VfB-Legionäre. Martin Harnik brachte nicht nur im Angriff wenig zu Stande, sondern beging bereits in der ersten Minute einen Stellungsfehler, als er bei einer Freistoßflanke zu weit von Choupo-Moting weg stand. Dies wiederholte sich dann leider nochmals 20 Minuten später, als er den Stürmer nach einem Eckball aus den Augen verlor. Martin Harnik war bei den Standardsituationen dem formstarken Schalke-Angreifer zugeteilt und muss sich eine große Mitschuld an diesen beiden Treffern ankreiden lassen. In der Offensive gab Harnik insgesamt drei Schüsse ab, von denen zwei aufs gegnerische Tor gingen. Er kam auf 40 Ballkontakte und spielte 27 Pässe, von denen nur 59% bei seinen Mitspielern ankamen. Seine Laufleistung ist mit 11,9 Kilometern wie immer lobenswert, allerdings gewann er bloß 4 seiner 22 Zweikämpfe (18,2%) – eine unterirdische Quote. Der kicker bewertete ihn mit einer 6, sportal.de gab ihm eine 5.5.

Florian Klein stand bis zu seiner Auswechslung in der 59. Minute am Platz und hatte anfangs einen schweren Stand, da Sararer seinen Flügel, wie oben bereits erwähnt, schwer vernachlässigte. Er kam einige Male gar nicht in die Zweikämpfe hinein und bestritt insgesamt bloß sechs Duelle, von denen er die Hälfte für sich entschied. Er kam auf 39 Ballkontakte und spielte 30 Pässe, von denen 73% bei seinen Mannschaftskollegen ankamen. Im zweiten Durchgang gelang ihm bis zu seiner Auswechslung im Spiel nach vorne ein wenig mehr, insgesamt bereitete er immerhin drei Torschüsse seiner Mitspieler vor. Der kicker gab ihm eine 5,5, sportal.de die Note 4.

Kommendes Wochenende treffen die Stuttgarter, die mit nur 12 Punkten den letzten Tabellenplatz belegen auf den 1. FSV Mainz 05. Schalke 04 empfängt zu Hause Peter Stögers 1. FC Köln.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.