In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... abseits.at-Leistungscheck, 16. Spieltag 2014/15 – Zlatko Junuzovic trifft erneut per Freistoß, Klein erzielt Siegtor gegen den HSV

SV Werder Bremen - Wappen, LogoIn dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Zlatko Junuzovic verwandelte bei der 4:1-Niederlage in Gladbach seinen dritten Freistoß im vierten Spiel und kritisierte nach der Partie die Schönfärberei der Vereinsverantwortlichen. Florian Klein erzielte einen ganz wichtigen Treffer gegen den Hamburger SV, Christian Fuchs steuerte nach seiner Einwechslung gegen den SC Paderborn einen Assist bei.

Borussia Mönchengladbach – SV Werder Bremen 4:1

Borussia Mönchengladbach gewann am Mittwoch verdient gegen den SV Werder Bremen und befindet sich mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen weiterhin auf Champions-League-Kurs. Der SV Werder Bremen hingegen holte aus den ersten 16 Spieltagen nur 14 Punkte, eine Ausbeute die in der Bundesliga-Geschichte noch nie so gering ausfiel. Der Gladbacher Max Kruse avancierte mit einem Tor und zwei Assists zum Held des Abends, aber auch Zlatko Junuzovic machte ein sehr gutes Spiel, ließ danach aber seinen ganzen Frust ab und kritisierte die Schönfärberei im Verein.

Es ist beinahe ein wenig unheimlich, wie Zlatko Junuzovic momentan seine Freistöße ausführt. Gegen Borussia Mönchengladbach erzielte er nach einem ruhenden Ball sein drittes Freistoßtor innerhalb von vier Spielen. Abgesehen von seinem schönen Treffer machte er ebenfalls eine richtig gute Partie und stemmte sich als einziger Werder-Spieler mit voller Kraft gegen die drohende Niederlage. Junuzovic, der diesmal im offensiven Mittelfeld auflief, was der Dreh- und Angelpunkt im Spiel seiner Mannschaft, trieb seine Kollegen immer wieder nach vorne und in der Offensive lief so gut wie alles über den österreichischen Nationalspieler. Er kam auf 66 Ballkontakte und spielte 46 Pässe, von denen 74% bei seinen Mannschaftskollegen ankamen. Er schoss zweimal aufs gegnerische Tor, bereitete drei Torschüsse seiner Mitspieler vor und schlug zwei Flanken. Neben einer starken Laufdistanz von 11,4 Kilometern gewann er trotz seiner hohen Position zudem den Großteil seiner Zweikämpfe – von 25 bestrittenen Duellen entschied er 13 für sich (52%). Er fing drei gegnerische Pässe ab und gewann alle drei Eins-gegen-Eins-Situationen in der Offensive, wenn er per Dribbling an einem Gegenspieler vorbeiging. Sowohl der kicker, als auch sportal.de gaben ihm die Note 2,5 – die mit Abstand beste Bewertung aller Werder-Feldspieler.

Nach dem Spiel sorgte er mit scharfen Aussagen für ein wenig Unruhe bei den Vereinsverantwortlichen, die diese Dinge lieber intern klären wollen:

„Es ist immer die gleiche Leier. Das schöne Gerede geht mir langsam auf den Sack. Wir spielen teilweise einfach schlecht. Was bleibt, ist das nackte Ergebnis und die Tabellensituation. Wir sind Letzter. Respekt vor den Fans, die klatschen noch nach dem Spiel. Ich hätte sicher nicht geklatscht.“

Bereits morgen empfangen die Bremer Borussia Dortmund. Die Mannschaft von Jürgen Klopp steht nach dem katastrophalen Frühjahr in der Bundesliga ebenfalls unter großem Druck, was die Aufgabe nicht einfacher machen wird.

Hamburger SV – VfB Stuttgart   0:1

Der VfB Stuttgart feierte am 16. Spieltag einen verdienten Sieg gegen einen erschreckend schwachen Hamburger SV, wobei Florian Klein in der 42. Minute der einzige Treffer der Partie gelang. Die Mannschaft von Trainer Huub Stevens tut sich momentan auswärts leichter, als vor heimischen Publikum – während man zu Hause nur vier Punkte holte, nahm man auf gegnerischen Plätzen zwölf Zähler mit.

Florian Klein begann erneut vor Daniel Schwaab im rechten Mittelfeld, ließ sich aber bei gegnerischem Ballbesitz extrem weit heatmap_Klzurückfallen, insbesondere nach der gelb-roten Karte von Georg Niedermaier (53. Minute). Seine Heatmap (Quelle: www.bundesliga.de) könnte man leicht mit der eines Abwehrspielers verwechseln.

Dennoch hatte er auch in der Offensive einige nennenswerten Szenen und kam auf insgesamt vier Schüsse und zwei Torschuss-Vorlagen. Klein lief 11,6 Kilometer und kam auf 36 Ballkontakte. Er spielte 17 Pässe, von denen 76% bei seinen Mitspielern ankamen. Seine Zweikampfbilanz sieht mit nur 26,7% gewonnenen Duellen zwar äußerst mager aus, allerdings verlor er die meisten Zweikämpfe in der Offensive und die Ballverluste blieben ohne Folgen. Alles in allem eine sehr gute Partie des österreichischen Nationalspielers, der sowohl vom kicker, als auch von sportal.de die Note 2,5 bekam.

Martin Harnik zeigte sich als Sturmspitze ebenfalls in hervorragender Verfassung. Obwohl der Angreifer in der 77. Minute ausgetauscht wurde kam er von allen VfB-Spielern auf die meisten Torschüsse (5), die meisten gewonnenen Zweikämpfe (16) und die meisten Sprints (41). Er hatte einen großen Aktionsradius, zeigte sich extrem engagiert und half mit seinem Einsatzwillen seiner Mannschaft. Lediglich ein Treffer fehlte ihm um seine Leistung zu krönen. Der kicker bewertete ihn mit einer 2,5, sportal.de gab ihm sogar eine glatte 2.

Morgen hat der VfB Stuttgart die Chance zu Hause gegen den SC Paderborn die schwache Heimbilanz ein wenig aufzubessern.

SC Paderborn 07 – FC Schalke 04

Christian Fuchs kam beim 2:1-Auswärtssieg von Schalke gegen Paderborn erst in der 74. Minute ins Spiel, machte aber mit seinem Kurzeinsatz gehörig Werbung für sich. Zum Zeitpunkt seiner Einwechslung stand es noch 1:1, doch nur vier Minuten nachdem er ins Spiel gekommen war, bereitete er mit einem weiten Outeinwurf den entscheidenden Treffer von Roman Neustädter vor. Auch abgesehen von seinem Assist kann sich sein Kurzeinsatz sehen lassen. In den verbleibenden 16 Minuten kam er auf 21 Ballkontakte, bereitete vier Torschüsse seiner Kollegen vor und schlug zwei Flanken. Seine Zweikampfbilanz ist ebenfalls ansehnlich, denn von seinen zehn Duellen entschied er sieben für sich (70%). Fuchs erhielt aufgrund seiner kurzen Einsatzzeit allerdings keine Bewertung vom kicker und von sportal.de.

Der FC Schalke 04 trifft morgen auf den Hamburger SV – hoffentlich steht Christian Fuchs diesmal wieder in der Startaufstellung.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.