In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... Abseits.at-Leistungscheck, 7. Spieltag 2013/14 (Teil 1)  – Martin Harnik trifft als Joker, David Alaba verrichtet Arbeit nach Vorschrift

Martin Harnik - VfB StuttgartIn dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Im ersten Teil unseres Leistungschecks widmen wir uns Martin Harnik, der beim 4:0-Auswärtssieg gegen Eintracht Braunschweig erst in der 73. Minute beim Stand von 0:2 in die Partie kam, dann aber immerhin den letzten Treffer der Partie erzielen konnte. Wir schauen uns zudem die Leistung von David Alaba beim 1:0-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg an.

Eintracht Braunschweig – VfB Stuttgart   0:4

Durch den 4:0-Auswärtssieg machte der VfB Stuttgart einen großen Sprung in der Tabelle und liegt nun nach sieben Spieltagen auf dem sechsten Tabellenplatz. Eintracht Braunschweig hingegen liegt mit einem einzigen Punkt am Tabellenende und erwischte, auch Dank der Tordifferenz (-15), den schlechtesten Start aller Vereine in der Geschichte der Bundesliga.

Die Hausherren konnten nur in der ersten Hälfte mit dem VfB mithalten und machten die bescheidene spielerische Qualität durch großen Einsatz wett. Als die Kraftreserven aufgrund des hohen Tempos langsam zu Ende gingen, gewann Stuttgart klar die Oberhand, was sich letztendlich auch in der Höhe des Siegs manifestierte. Martin Harnik saß bis zur 73. Minute auf der Ersatzbank, da Ibrahima Traore am rechten und der junge Timo Werner am linken Flügel zum Zug kamen. Während der Youngster eine durchschnittliche Partie spielte, bei der man ihm in einigen Situationen seine Unerfahrenheit noch ansah, avancierte Traore mit zwei Assists und einem Treffer zum Matchwinner und bekam vom kicker für seine Leistung eine glatte 1.

Martin Harnik stand zwar zu kurz am Platz, um vom kicker eine Note zu bekommen, setzte aber mit seinem Treffer in der 86. Minute ein Lebenszeichen und lieferte damit seinem Trainer Thomas Schneider ein Argument, ihn wieder von Beginn an spielen zu lassen. Sein Coach darf sich übrigens über eine tolle Bilanz freuen, denn in den vier Partien, in denen Schneider das Ruder übernahm, gewann der VfB dreimal und spielte einmal Unentschieden. Abgesehen vom Treffer bereitete Harnik einen weiteren Torschuss vor, löste einmal eine Eins-gegen-Eins-Situation erfolgreich per Dribbling und fing einen gegnerischen Pass ab. Kommenden Samstag kommt es zum Duell gegen den SV Werder Bremen – wir werden sehen ob Harniks Treffer Thomas Schneider überzeugen wird, wieder von Beginn an auf den österreichischen Nationalspieler zu setzen. Bei seinem Kurzeinsatz gegen Eintracht Braunschweig hat er jedenfalls alles richtig gemacht.

Hier Martin Harniks Treffer zum 4:0:

Bayern München – VfL Wolfsburg   1:0

Der FC Bayern München schlug zu Hause den VfL Wolfsburg ohne Glanz, aber verdient, mit 1:0. Für die Wölfe gibt es beim FC Bayern also weiterhin nichts zu holen, in 20 Versuchen setzte es auswärts 19 Niederlagen – einmal gab es eine Punkteteilung. Kampflos gab sich die Mannschaft von Trainer Hecking allerdings nicht geschlagen, die Gäste liefen um ganze vier Kilometer mehr als die Bayern und betrieben einen großen Aufwand, der sich am Ende nicht auszahlen sollte. Spielverlagerung.de beschriebt in der Matchanalyse hervorragend, wie die Wolfsburger dank mannorientierter Spielweise den Hausherren das Leben schwer machten und das Aufbauspiel auf der linken Seite der Bayern unterbanden. Dies hatte zur Folge, dass gleich 52% der Bayern-Angriffe über den rechten Flügel liefen, während über links nur 27% der Angriffe vorgetragen wurden (21% über die Mitte). David Alaba  kam deshalb in 90 Minuten auf lediglich 64 Ballkontakte, obwohl seine Mannschaft 66,46% Ballbesitz hatte. Auch diesmal rückte er immer wieder ins Zentrum ein, eine taktische Vorgabe, die wir letzte Woche ausführlich erläuterten. Diesmal spricht die Grafik der empfangenen Pässe eine noch deutlichere Sprache:

2

Anhand der Grafik sehen wir, dass Alaba im Vergleich zur Vorwoche deutlich weniger ins Spiel eingebunden war und für seine Verhältnisse wenige Pässe zugespielt bekam. Die meisten Bälle nahm er zudem nicht, wie noch unter Jupp Heynckes, an der Grundlinie an, sondern näher am Zentrum.

Der österreichische Nationalspieler machte trotz der geringeren Anzahl an Ballkontakten ein gutes Spiel, was zu einem großen Teil an seiner defensiven Leistung lag. Er bewegte sich taktisch klug, machte einen konzentrierten Eindruck und entschied acht seiner elf Zweikämpfe für sich (72,7%). Auch im Spiel nach vorne machte er nicht viel falsch, allerdings erwischte sein Vordermann Franck Ribery einen seiner ganz seltenen schlechten Tage, was das Kombinationsspiel am linken Flügel erschwerte. Der Weltfußballer des Jahres wies bis zu dieser Partie einen kicker-Notenschnitt von 2,10 auf – gegen den VfL Wolfsburg bekam er eine glatte 4, unter anderem weil er gleich fünfmal den Ball bei einer Eins-gegen-Eins-Situation verlor. Alaba schoss zweimal aufs gegnerische Tor, wobei Keeper Diego Benaglio beide Male nicht eingreifen musste. Er machte drei Tacklings, fing zwei gegnerische Pässe ab und klärte zweimal den Ball aus dem eigenen Strafraum. Alaba lief 11,1 Kilometer und absolvierte mannschaftsintern die zweitmeisten Sprints (34) und die drittmeisten intensiven Läufe (79). Der kicker bewertete ihn mit eine 3,5, sportal.de gab ihm eine 2,5. Die Wahrheit liegt wohl wieder einmal in der Mitte.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.