Meistens ist in Deutschland der Kampf um den Klassenerhalt weitaus spannender, als der um den Meistertitel. Morgen findet um 15:30 der letzte Spieltag der... Abstiegskampf in Deutschland: Die Ausgangslage vor dem letzten Spieltag

BundesligaMeistens ist in Deutschland der Kampf um den Klassenerhalt weitaus spannender, als der um den Meistertitel. Morgen findet um 15:30 der letzte Spieltag der deutschen Bundesliga statt und wir werfen einen Blick auf die Ausgangslage. In erster Linie sehen wir uns die Mannschaften an, die um den Klassenerhalt kämpfen, aber wir wollen zunächst auch einen Blick auf das Rennen um die internationalen Plätze werfen.

Keine Fragen bei Champions-League-Plätzen

Neben Meister Bayern München darf sich auch der VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach über einen Fix-Platz in der Champions League freuen. Besonders für Gladbach ist der dritte Platz ein schöner Erfolg, der die tolle Arbeit des Vereins, sowohl in sportlicher, als auch in wirtschaftlicher Hinsicht, krönt. Auf dem vierten Platz landete Bayer Leverkusen. Die Mannschaft von Roger Schmidt ist damit fix in der Champions-League-Qualifikation.

Wer schafft´s in die Europa League?

Der FC Schalke liegt auf dem fünften Tabellenplatz mit zwei Punkten Vorsprung vor Augsburg. Sollten die Knappen diesen Platz erfolgreich verteidigen, dann sind sie fix in der Europa-League-Gruppenphase. Auch Augsburg darf sich aller Wahrscheinlichkeit nach über einen Starplatz in Europa freuen, denn selbst bei einer Niederlage müsste Werder Bremen neben einem Sieg gegen Dortmund eine Tordifferenz von zwölf Treffern aufholen.

Zwischen Dortmund und dem SV Werder Bremen kommt es am letzten Spieltag zum direkten Duell um den siebten Platz. Werder weist die schlechtere Tordifferenz auf und muss selbst bei einem Sieg darauf hoffen, dass der VfL Wolfsburg das Pokalfinale gegen den BVB gewinnt.

Hoffenheim hat wirklich nur noch theoretische Chancen auf einen Startplatz, denn selbst bei einem Unentschieden zwischen Dortmund und Werder müssten die Hoffenheimer mit 11 Toren Unterschied gewinnen.

Der Kampf um den Klassenerhalt

Hertha BSC: Die Berliner sind so gut wie durch, aber sollten sie am letzten Spieltag mit zwei Toren Unterschied verlieren, während Freiburg und Hannover Unentschieden spielen und Stuttgart gewinnt, dann landen sie doch noch auf dem 16. Tabellenplatz und müssen in die Relegation.

SC Freiburg: Mit einem Sieg kann der SC Freiburg den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen. Wenn die Breisgauer gegen Hannover 96 Unentschieden spielen, sieht es auch gut aus, denn dann müsste der HSV schon mit mindestens 17 Toren Unterschied gewinnen, was selbst bei besserer Form ein schwieriges Unterfangen wäre. Bei einer Niederlage droht der Playoff-Platz, wenn entweder Stuttgart oder der HSV gewinnen. Sollten bei einer Freiburg-Niederlage sowohl der HSV, als auch der VfB siegen, dann findet sich der Klub nächste Saison fix in der zweiten Liga wieder.

Hannover 96: So wie Freiburg hat es auch Hannover 96 in der eigenen Hand mit einem Sieg den Klassenerhalt zu fixieren. Bei einem Unentschieden müssen die 96er darauf hoffen, dass auch der VfB die Punkte teilt (und der HSV nicht mit elf Toren Unterschied gewinnt). Verliert Hannover mit zwei Toren Unterschied, dann reicht dem VfB ein Unentschieden, um an den 96ern vorbeizuziehen. Auch der HSV könnte mit einem Sieg bei einer Hannover-Niederlage an den Niedersachsen vorbeiziehen. Sollte also Hannover verlieren und sowohl der HSV, als auch Stuttgart gewinnen, dann winkt auch den 96ern die zweite Liga. Bei einer Niederlage mit zwei Toren Unterschied droht das gleiche Szenario, wenn der VfB remisiert und der HSV gewinnt.

VfB Stuttgart: Bei einem Sieg ist Stuttgart gerettet, da der SC Freiburg und Hannover 96 im direkten Duell Punkte lassen werden. Bei einem Unentschieden müssen die Schwaben auf eine Niederlage von Hannover mit zwei Toren Unterschied hoffen, während der HSV nicht gewinnen darf. Sollte weder Hannover mit zwei Toren Unterschied verlieren, noch der HSV gewinnen, dann warten die Relegationsspiele auf Martin Harnik und seine Mannschaftskollegen. Bei einer Niederlage ist der Gang in die zweite Liga fix, da der SC Paderborn an den Stuttgartern vorbeizieht.

Hamburger SV: Bei einem Sieg, wobei wir jetzt nicht von einem ungewöhnlich hohen Ergebnis wie 10:0 ausgehen, muss der Bundesliga-Dino auf zwei Sachen hoffen: Der VfB Stuttgart darf nicht gewinnen und das Spiel zwischen Hannover 96 und dem SC Freiburg darf nicht unentschieden ausgehen. Treten beide Sachen ein, dann sind die Hamburger wieder einmal gerettet, tritt eines der Ereignisse ein, dann entscheiden die Playoff-Partien, wie in der letzten Saison, über das Schicksal der Norddeutschen. Bei einem Unentschieden, oder einer Niederlage führt kein Weg an der zweiten Liga vorbei!

SC Paderborn 07: Hier ist es relativ einfach. Der SC Paderborn muss gegen den VfB Stuttgart gewinnen, während der HSV nicht siegen darf. So würde sich der Tabellenletzte noch auf einen Relegationsplatz retten.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.