Die 30. Runde der deutschen Bundesliga ist vorbei und die Tabelle bleibt weiterhin spannend. Das Meisterschaftsrennen ist eng wie schon lange nicht mehr und... Deutschland: Onisiwo mit Tor und Vorlage bei Heimsieg

Die 30. Runde der deutschen Bundesliga ist vorbei und die Tabelle bleibt weiterhin spannend. Das Meisterschaftsrennen ist eng wie schon lange nicht mehr und auch der Kampf um Europa bleibt auf Messers Schneide. Im Abstiegskampf sehen die Verhältnisse auf den ersten Blick recht eindeutig aus, jedoch kann ein Sieg am nächsten Wochenende einem Totgesagten noch einmal neues Leben einhauchen. Aus heimischer Sicht war es ein recht erfolgreicher Spieltag, denn die meisten unserer Legionäre konnten bei ihren Teams überzeugen bzw. recht passable Leistungen abrufen.

David Alaba, Bayern München
LV – 26 Jahre – 27 Spiele – 2 Tore – 2 Assists
Beim Heimsieg gegen Bremen zeigte Alaba eine starke Leistung. Dabei kam er über seine Seite immer wieder gut nach vorne und tätigte einige, leider ungefährliche, Abschlüsse. Defensiv stand er meist solide, der ein oder andere Stellungsfehler im Umschaltspiel schlich sich aber ein. Seine Quoten lesen sich jedoch hervorragend und so darf er sich über den Sieg und die gute Leistung freuen.

Marcel Sabitzer, RB Leipzig
RA – 24 Jahre – 28 Spiele – 5 Tore – 5 Assists
Die Leipziger blieben in Gladbach siegreich und haben somit das Ticket für die nächste Champions League Saison gebucht. Sabitzer zeigte sich beim Auswärtssieg sehr laufstark und kreativ, ihm fehlte es aber einmal mehr beim finalen Abschluss. Eine ganz ordentliche Leistung, bei der er aber doch etwas im Schatten seiner Nebenleute in der Offensive stand.

Konrad Laimer, RB Leipzig
ZM – 21 Jahre – 25 Spiele – 1 Tor – 1 Assist
Laimer rackerte in der Defensive unermüdlich für den Sieg und konnte sich einige Male in die Offensive einbringen. Seine schwachen Zweikampfwerte und sein teilweise ungenaues Passspiel lassen zwar leichte Schwächen erkennen, diese kaschierte er aber mit seinem Kampfgeist.

Stefan Ilsanker, RB Leipzig
DM – 29 Jahre – 17 Spiele
Ilsanker fehlte erneut im Kader seiner Mannschaft und wenn man den Medien glauben schenken darf, dann stehen bei ihm die Zeichen im Sommer auf Abschied.

Pavao Pervan, VfL Wolfsburg
TW – 31 Jahre – 5 Spiele
Am Montagabend bekam Pervan nur selten etwas auf sein Gehäuse, dennoch war er einmal machtlos. In Hälfte Eins konnte er sich einmal bravourös auszeichnen, ansonsten verlebte er einen recht ruhigen Ausklang des Osterfestes. In Summe bestätigte er einmal mehr, dass er ein richtig guter Ersatztorhüter ist.

Florian Grillitsch, TSG Hoffenheim
ZM – 23 Jahre – 26 Spiele – 3 Assists
Der Strippenzieher im Mittelfeld der TSG war beim überzeugenden Auswärtssieg auf Schalke der heimliche Architekt des Erfolgs. Obwohl er nicht mit direkten Torbeteiligungen glänzen konnte, schaffte er es, viele Bälle ins letzte Drittel zu befördern. Auch wenn nicht alle Pässe ankamen, hatte er dennoch den notwendigen Mut zum Risiko, um die Schalker Linien zu überspielen. Insgesamt eine gute Leistung vom Strategen der Hoffenheimer.

Stefan Posch, TSG Hoffenheim
IV – 21 Jahre – 16 Spiele
Posch war erneut nur Reservist und wurde nicht ins Spiel gebracht.

Christoph Baumgartner, TSG Hoffenheim
OM – 19 Jahre – 0 Spiele
Baumgartner schaffte es nicht in den Kader.

Valentino Lazaro, Hertha BSC Berlin
RM/RV – 22 Jahre – 27 Spiele – 2 Tore – 5 Assists
Aufgrund seiner laschen Einstellung wurde Lazaro von Trainer Dardai ein Denkzettel verpasst und er stand somit beim Heimremis gegen Hannover nicht im Kader.

Aleksandar Dragovic, Bayern 04 Leverkusen
IV – 28 Jahre – 15 Spiele – 2 Tore
Dragovic fristet weiterhin seine Reservisten-Dasein und kam einmal mehr nicht in die Partie.

Julian Baumgartlinger, Bayer 04 Leverkusen
DM – 31 Jahre – 17 Spiele – 1 Assist
Der zentrale Mann im Leverkusener Mittelfeld überzeugte erneut mit Kraft und Ausdauer. Beim Heimsieg über Nürnberg lief er sich regelrecht die Hacken wund, um seinen Kreativspielern den Rücken zu stärken. Sogar in der Vorwärtsbewegung war er involviert, so bereitete er die erste Großchance seines Teams vor. In Summe war er mit der beste Spieler am Platz – Bravo!

Ramazan Özcan, Bayer 04 Leverkusen
TW – 34 Jahre – 2 Spiele
Auch Özcan macht es sich Woche um Woche auf der Bank bequem.

Martin Hinteregger, Eintracht Frankfurt
IV – 26 Jahre – 28 Spiele – 3 Tore
Hinteregger fehlte seinem Team verletzungsbedingt, dürfte aber zeitnah wieder zur Verfügung stehen.

Martin Harnik, Werder Bremen
ST – 31 Jahre – 17 Spiele – 4 Tore – 4 Assists
Harnik kam bei der knappen Auswärtsniederlage in München nicht in die Begegnung.

Marco Friedl, Werder Bremen
LV – 20 Jahre – 4 Spiele
Dasselbe gilt für Friedl, der gegen seinen Stammverein nicht eingewechselt wurde.

Philipp Lienhart, SC Freiburg
IV – 22 Jahre – 14 Spiele
Lienhart fehlt seiner Mannschaft weiterhin verletzungsbedingt.

Karim Onisiwo, FSV Mainz 05
LA/ST – 27 Jahre – 23 Spiele – 6 Tore – 2 Assists
In der Rückrunde blüht Onisiwo immer mehr auf und glänzte beim Heimsieg über Düsseldorf mit einem Tor und einer Vorlage. Er war noch an weiteren gefährlichen Aktionen beteiligt und schaffte es mit seinem wuchtigen Auftreten, einige Fouls zu ziehen. Außerdem zeigen seine Pass- und Zweikampfwerte, wie stark und ballsicher er sich präsentierte. Eine absolute Topleistung vom Mainzer Sturmtank.

Philipp Mwene, FSV Mainz 05
RV – 25 Jahre – 6 Spiele
Nach einer Knie-Operation fällt Mwene die restliche Frühjahressaison aus.

Guido Burgstaller, Schalke 04
ST – 29 Jahre – 21 Spiele – 3 Tore – 1 Assist
Drei Torchancen und ein Tor, ganz ordentlich eigentlich, aber wenn der Treffer nur Ergebniskosmetik darstellt, kann man nicht zufrieden sein. An Burgstaller lag es bestimmt nicht, dass die Knappen als Verlierer vom Platz schlichen, denn er kämpfte und rackerte zumindest für sein Team. Dennoch ist die Gesamtleistung einfach zu dürftig, daran ändert auch ein bemühter Burgstaller nichts.

Alessandro Schöpf, Schalke 04
RM – 25 Jahre – 15 Spiele – 1 Tor – 1 Assist
Schöpf fehlt nach wie vor aufgrund einer Knieverletzung.

Michael Langer, Schalke 04
TW – 34 Jahre – 0 Spiele
Langer stand nicht im Kader seines Teams.

Markus Suttner, Fortuna Düsseldorf
LV – 31 Jahre – 3 Spiele
Suttner durfte auf der linken Abwehrseite beginnen und machte seine Sache zeitweise ganz ordentlich. Seine Vorstöße waren zwar nur teilweise erfolgreich, aber er bot zumindest immer wieder gute Wege an. Anzukreiden ist ihm sein lasches Defensivverhalten, welches dem Gegner einige Gelegenheiten bot. Insgesamt eine durchwachsene Vorstellung von ihm.

Kevin Stöger, Fortuna Düsseldorf
OM – 25 Jahre – 20 Spiele – 1 Tor – 6 Assists
Auch Stöger konnte nicht sein gesamtes Potential abrufen und lief bei der Niederlage in Mainz meist unter dem Radar. Viele leere Kilometer und zum größten Teil einfache Pässe zeigen, dass der ansonsten so kreative Mittelfeldmann alle Hände voll mit Verteidigungsaufgaben zu tun hatte. Dabei verlor er mehr als die Hälfte seiner Duelle und musste mehrmals auf Fouls zurückgreifen. Auch für ihn gilt, dass er nicht seinen besten Tag erwischt hatte.

Michael Gregoritsch, FC Augsburg
ST – 24 Jahre – 28 Spiele – 4 Tore – 2 Assists
Der überzeugende 6:0-Heimsieg über Kontrahent Stuttgart entledigte den FCA endgültig von allen Abstiegssorgen. Obwohl sich Gregoritsch mit keinem Scorerpunkt auf dem fast schon historischen Spielbericht verewigen konnte, darf er durchaus zufrieden sein mit seiner Performance. Viele Bälle gewonnen und permanent für Unruhe gesorgt, das ist auch eine Leistung. Für seine guten Arbeitsnachweis spricht außerdem sein genaues Passspiel.

Kevin Danso, FC Augsburg
IV – 20 Jahre – 16 Spiele – 1 Assist
In der Innenverteidigung durfte Danso das gesamte Spiel über mitwirken und hatte gegen harmlose Stuttgarter nur wenige Defensivaufgaben zu erledigen. Seine Statistiken lesen sich beinahe makellos, einzig ein zwei ungenaue Bälle im Spielaufbau irritieren die bärenstarke Gesamtdarstellung. Nach mehreren Spielen auf der Bank darf der heimische Defensivmann mehr als zufrieden mit sich und natürlich auch mit der Mannschaftsleistung sein.

Georg Teigl, FC Augsburg
RM – 28 Jahre – 3 Spiele
Teigl saß beim Sieg gegen Stuttgart nur auf der Bank.

Kevin Wimmer, Hannover 96
IV – 26 Jahre – 21 Spiele
Wimmer bleibt weiterhin auf der Bank picken – mit nur wenig Hoffnung auf Besserung.

Samuel Sahin-Radlinger, Hannover 96
TW – 26 Jahre – 0 Spiele
Wie gewohnt saß Sahin-Radlinger auf der Bank.

Georg Margreitter, 1. FC Nürnberg
IV – 30 Jahre – 23 Spiele – 2 Tore
Margreitter kam bei der Niederlag in Leverkusen zu einem Kurzeinsatz, bei dem er aber nichts mehr bewirken konnte.

Lukas Jäger, 1. FC Nürnberg
IV – 25 Jahre – 2 Spiele
Jäger stand einmal mehr nicht im Kader der Oberfranken.

Thomas Schützenhöfer, abseits.at

Thomas Schützenhöfer