Der 1. FC Köln sorgte am Wochenende für eine Überraschung, denn die Mannschaft von Coach Peter Stöger bezwang im Rhein-Derby Bayer Leverkusen auswärts mit... Perfekt auf den Gegner eingestellt: Peter Stöger entführt drei Punkte aus Leverkusen

Peter Stöger 2_abseits.atDer 1. FC Köln sorgte am Wochenende für eine Überraschung, denn die Mannschaft von Coach Peter Stöger bezwang im Rhein-Derby Bayer Leverkusen auswärts mit 2:1. Innenverteidiger Dominic Maroh avancierte dabei mit zwei Treffern zum Matchwinner und Philipp Hosiner stand zum zweiten Mal in dieser Saison in der Startaufstellung. Wir wollen uns seine Leistung genauer ansehen und euch alle Fakten rund um die Partie liefern.

Statistiken rund um die Partie

Der 1. FC Köln feierte nach vier sieglosen Pflichtspielen den 200. Auswärtssieg der Vereinsgeschichte in der deutschen Bundesliga. Roger Schmidt wiederum musste gegen die Kölner nach den Niederlagen gegen Wolfsburg und die AS Roma die dritte Pflichtspielniederlage in Folge hinnehmen, was ihm bei seinem aktuellen Verein zuvor noch nie passierte. Mit diesem Sieg zog der FC Köln an Bayer Leverkusen vorbei und belegt in der Tabelle nun den starken siebten Platz. Dominic Maroh erzielte das erste Mal in der deutschen Bundesliga zwei Treffer in einem Spiel, während Chicharito auch mit seinem sechsten Pflichtspieltor in Folge die Niederlage nicht abwenden konnte. Maroh bekam vom kicker und sportal.de übrigens die Bestnote 1, da er nicht nur die beiden Treffer beisteuerte, sondern auch hinten extrem souverän agierte. Bayer-Innenverteidiger Papadopoulos sah in der 53. Minute nach einer Notbremse die rote Karte – ab diesem Zeitpunkt gelang es den Hausherren kaum noch gefährlich vor das Tor von Timo Horn zu kommen.

Offensive Ausrichtung der Gäste

Köln-Trainer Peter Stöger stellte seine Mannschaft perfekt gegen den Gegner ein und überraschte mit einem durchaus offensiven Matchplan vermutlich nicht nur die Heimmannschaft, sondern auch die eigenen Fans. Die Abwehrreihe der Gäste stand hoch und im Verbund mit einem kompakten Mittelfeld, fleißigen Stürmern und viel Laufarbeit gelang es dem 1. FC Köln immer wieder Bälle in aussichtsreichen Positionen zu gewinnen, um dann schnell in die Offensive umzuschalten und die Stürmer einzusetzen. Das letzte Auswärtsspiel bestritt Peter Stögers Mannschaft gegen den FC Bayern München, der momentan gerade zuhause ein übermächtiger Kontrahent ist und den Gegner gnadenlos hinten hineindrückt. Dennoch wird anhand der beiden Heatmaps klar ersichtlich, wie offensiv Peter Stöger seine Abwehrreihe ins Rennen schickte.

5

Links sehen wir die durchschnittlichen Positionen der Spieler gegen Bayer Leverkusen. Rechts gegen den FC Bayern München.

Hosiners Leistung gegen Bayer Leverkusen

Philipp Hosiner kam am Wochenende zu seinem zweiten Einsatz von Beginn an in der deutschen Bundesliga, konnte sich dabei jedoch nur selten gefährlich in Szene setzen. Bis zu seiner Auswechslung in der 71. Minute kam er auf lediglich einen Torschuss und zwei Flanken. Der Stürmer hatte 22 Ballkontakte und konnte im Kombinationsspiel vorne nicht überzeugen, was man auch an seiner Passquote sieht. Von seinen 14 Zuspielen landeten bloß 43% bei seinen Mitspielern. Seine Zweikampfquote liest sich mit vier von 13 gewonnenen Duellen (30,8%) ebenfalls nicht berauschend. Dennoch war seine Leistung nicht so schlecht, wie es die reinen Statistikdaten vielleicht vermuten lassen, da er im Spiel gegen den Ball den Gegner gut unter Druck setzte und viel für seine Mannschaft arbeitete. Der Stürmer bekam sowohl vom kicker, als auch von sportal.de die Note 4.

Umstellung kommt Hosiner entgegen

Philipp Hosiner profitiert momentan davon, dass sein Trainer weiterhin mit zwei Stürmern spielen lässt, jedoch den Japaner Yuya Osaka vom Sturmzentrum auf den rechten Flügel zog. An Anthony Modeste gibt es im Moment kein Vorbeikommen, durch die Systemumstellung hat aber auch Hosiner einen Platz in der Mannschaft. Hosiner fühlt sich körperlich auf einem guten Weg und ist laut eigener Aussage bald bei 100 Prozent. Er hat sich gut in die Mannschaft integriert und fühlt sich nach einer gewissen Anlaufzeit nun bereit für größere Taten. Die muss er auch in Zukunft zeigen, da er den 1. FC Köln überzeugen muss im Sommer die Kaufoption zu ziehen. Und dann ist da noch die Europameisterschaft 2016 in Frankreich, die der Köln-Stürmer noch nicht abgeschrieben hat. Tore in der deutschen Bundesliga wären in jedem Fall gute Argumente für Marcel Koller.

Die Kommentare der Trainer nach dem Spiel

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): „Das ist sehr bitter, weil wir uns viel vorgenommen hatten. In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel. Wir wussten, dass Köln bei Standards sehr gefährlich ist. Nach der Roten Karte hat uns die Power gefehlt, noch einmal zurückzukommen.“

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): „Wir sind natürlich sehr zufrieden. Es ist nicht selbstverständlich, dass man in Leverkusen gewinnt. Wir hatten uns viel vorgenommen. Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft sehr zufrieden.“

Die Highlights der Partie

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger