Im zweiten Aufeinandertreffen des FC Liverpool mit Rubin Kazan stellte Jürgen Klopp personell einiges um. In der Viererkette startete Lovren statt Skrtel und in... Revanche für das maue Remis geglückt: Liverpool siegt in Kazan

FC Liverpool - Wappen mit Farben_abseits.atIm zweiten Aufeinandertreffen des FC Liverpool mit Rubin Kazan stellte Jürgen Klopp personell einiges um. In der Viererkette startete Lovren statt Skrtel und in einem 4-2-3-1 wurden die Flügel mit Milner und Ibe besetzt, während die Zehnerposition und die zentrale Spitze von Firmino und Benteke gebildet wurde. Bei Kazan fehlte nach Rotsperre Kapitän Kuzmin und man agierte in einer 4-4-2/4-4-1-1 Staffelung gegen den Ball.

Anfangsminuten – Kazan presst überraschend hoch

In den ersten 10-15 Minuten attackierte Kazan recht hoch in Liverpools Hälfte, was die Reds allerdings kaum vor Probleme stellte. Man konnte sich gut aus den Pressingsituationen lösen. Sowohl Allen, der statt Lucas startete, als auch Can schafften gute Verbindungen nach vorne, die auch immer wieder durch ein Zurückkippen von Firmino unterstützt wurden. Sehr umsichtiges Verhalten in Verbindung mit offenen Ballmitnahmen zeichnete vor allem Allen in dieser Phase aus. Dazu kam Firmino mit guten Dribblings und schnellem offensiven Umschaltspiel immer wieder durch und so kam Liverpool zu einigen guten Torchancen in dieser Anfangsphase.

Auch Liverpools Gegenpressing wurde ordentlich ausgeführt. Oft waren gute Staffelungen bereits vor Ballverlust, also in Ballbesitz, zu sehen um dann ein kompaktes Gegenpressing zu ermöglichen. Immer wieder konnten so auch gute Gegenangriffe durch das Gegenpressing initiiert werden.

20. bis 45. Minute

Nach diesem anfänglich hohen Pressing ließ sich Kazan nun immer tiefer fallen und praktizierte fast ausschließlich Defensivpressing. Durch diese Umstellung hatte Liverpool nun weniger Räume und es waren ähnliche Probleme wie in den vorigen Spielen zu sehen. Zu linear wurde oft über die Seiten gespielt. Milner und Ibe sind ganz klar andere Spielertypen als Coutinho und Lallana und „klebten“ oft fast schon an der Seitenlinie. Zu wenig wurde über die Halbräume und das Zentrum kombiniert und die Folge waren viele Flanken von den Außen, die jedoch ungefährlich blieben.

So ging man trotz klarer Überlegenheit mit einem 0:0 in die Pause.

Die zweite Halbzeit

In den ersten Minuten war ein ähnliches Bild wie vor der Halbzeit zu sehen, doch dann gelang durch eine tolle Kombination das 1:0 durch Ibe. Allen spielte aus dem defensiven Halbraum einen sauberen Pass auf Firmino, der einige Meter entgegenkam und somit den Innenverteidiger Kazans mit sich zog. Dadurch öffnete sich dahinter Raum den Ibe gut nutzte, nach direktem Weiterspielen von Firmino fast alleine aufs Tor lief und so zum 1:0 einschießen konnte.

In Folge versuchte Kazan nun mehr Druck nach vorne zu erzeugen und attackierte höher. Dadurch ergab sich für Liverpool wieder mehr Raum um Angriffe auszuspielen. Durch schnelles offensives Umschaltspiel ergaben sich einige schnelle Konter und gute Chancen für Liverpool. Leider wurden diese Angriffe aber zu inkonsequent abgeschlossen und man verpasste somit eine 2:0-Vorentscheidung.

In den letzten 25 Minuten fielen die Reds wieder in alte Muster und verteidigten reaktiv, jedoch glänzte Kazan nicht gerade durch gutes Kombinationsspiel in der Offensive und konnte das passive Verteidigen in der Endphase nicht zu ihren Gunsten nutzen. Liverpool behielt somit größtenteils die Überhand und spielte das 1:0 souverän nach Hause.

Fazit

Es war ein verdienter Sieg des FC Liverpool, die einige Torchancen und Schüsse hatten, diese aber nicht konsequent nutzten um eine 2:0-Führung herzustellen. Gegen stärkere Teams als Kazan hätten die Reds in den letzten 20 Minuten einige Probleme bekommen können. Durch schwaches Offensivspiel, keine zu erkennenden Angriffsmuster und wenig Durchschlagskraft Kazans war der Sieg allerdings nie wirklich in Gefahr.

Max Senft, abseits.at

Max Senft