Das Halbfinale der Europa League wartet mit vier prominenten Mannschaften auf. Abseits.at blickt auf die Hinspiele. Benfica – Juventus Letztes direktes Duell: 2:1 und... Vorschau zum Europa-League-Halbfinale – Die Hinspiele

Europa League PokalDas Halbfinale der Europa League wartet mit vier prominenten Mannschaften auf. Abseits.at blickt auf die Hinspiele.

Benfica – Juventus

Letztes direktes Duell: 2:1 und 0:3 (UEFA-Cup-Viertelfinale 1992/93)

Nur noch die Hürde Juventus trennt Benfica vor dem abermaligen Einzug in das Finale der Europa League. In der Vorsaison standen die Portugiesen ebenfalls im Endspiel, wo sie sich Chelsea geschlagen geben mussten. Am Wochenende krönte sich die Mannschaft von Jorge Jesus zum 33. Mal zum portugiesischen Meister, was gleichbedeutend mit der Teilnahme an der Champions League 2014/15 ist. Die Adler sind im Europacup seit acht Heimspielen ungeschlagen, die letzte Pleite im Estadio da Luz setzte es im Herbst 2012 gegen den FC Barcelona.

Juventus steht zwar noch nicht als italienischer Meister fest, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Scudetto erneut in den Händen von Andrea Pirlo und Co ist. Nach dem enttäuschenden Ausscheiden aus der Champions League setzte sich die Truppe von Antonio Conte das große Ziel, in das Finale der Europa League einzuziehen, findet dieses doch im eigenen Stadion statt. Juventus konnte die drei letzten Auswärtsspiele in der Europa League für sich entscheiden, so auch im Viertelfinale bei Olympique Lyon.

Die alte Dame hat bislang neun Partien gegen portugiesische Teams bestritten und dabei fünf Siege, ein Remis und drei Niederlagen erzielt (3 Siege, eine Niederlage zu Hause – ein Sieg, ein Remis, zwei Niederlagen in Portugal), darunter der 2:1-Erfolg über den FC Porto im Finale des Cups der Cupsieger 1984 an neutralem Austragungsort. Doch aufgepasst: alle drei Niederlagen gab es gegen Benfica.

Benfica hat bislang 27 Spiele gegen Teams aus Italien absolviert und steht bei acht Siegen, vier Remis und 15 Niederlagen (5 Siege, 4 Remis, 3 Niederlagen zu Hause – 3 Siege, 10 Niederlagen auswärts, darunter das Finale des Landesmeister Cups 1965, das gegen den Inter in Mailand verloren ging). Enthalten sind ebenfalls Endspielniederlagen an neutralen Austragungsorten gegen den AC Milan: 1:2 (Landesmeister Cup 1963, London) und 0:1 (Landesmeister Cup 1990, Wien).

Sevilla – Valencia

Bisher keine direkten internationalen Duelle

Zum dritten Mal nach 2006 und 2007 könnte der FC Sevilla den zweithöchsten UEFA-Bewerb für sich entscheiden. Der letzte Gegner vor dem Finale ist der Mannschaft von Unai Emery bestens bekannt – nicht nur, weil der 42-Jährige auch schon in Valencia als Trainer tätig war. Die beiden Teams stehen sich zwar zum ersten Mal auf internationalem Parkett gegenüber, allerdings kennen sie sich aus Primera Division in- und auswendig. Die Bilanz in den bisherigen 207 Duellen spricht für Valencia, es gab 95 Siege, 35 Unentschieden und 77 Niederlagen.

Sowohl Sevilla als auch Valencia mussten im Viertelfinale einen Rückstand aus dem Hinspiel wettmachen. Während die Andalusier nach einer 0:1-Niederlage in Porto zuhause klar mit 4:1 gewannen, musste sich Valencia gegen Basel deutlich mehr anstrengen und stand nach dem 0:3 bereits vor dem Aus. Dank einer bärenstarken Leistung gelang es dem UEFA-Cup-Sieger von 2004 jedoch, sich in die Verlängerung zu retten, wo gegen die desolaten und dezimierten Schweizer noch zwei weitere Treffer nachgelegt wurden.

Sevilla ist am längsten in der Europa League dabei und hat es als vierte Mannschaft, die in der dritten Qualifikationsrunde eingestiegen ist, ins Halbfinale des Bewerbs geschafft – nach Fulham und dem Hamburger SV (2009/10) sowie Atlético Madrid, dem Sieger 2011/12. Sevilla hat in der laufenden Saison bereits eine spanische Mannschaft aus dem Wettbewerb geworfen, im Achtelfinale hatte man gegen den Lokalrivalen Real Betis im Elfmeterschießen die besseren Nerven.

Valencia erreichte zuletzt 2011/12 das Halbfinale der Europa League und verlor dieses gegen Atlético. Für den Klub war es die erste Niederlage in der Vorschlussrunde eines großen UEFA-Wettbewerbs, nachdem man sich in dieser Phase einmal im Cup der Cupsieger (1979/80), zweimal in der Champions League (1999/2000 und 2000/01) und einmal im UEFA Cup (2003/04) durchgesetzt hatte.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.