Einige Transfers sind bereits passiert, andere werden noch folgen – ein Ausblick auf den Transfer -Sommer von Real Madrid und dem FC Liverpool. Bereits... Nach dem CL-Finale: Mögliche Kaderveränderungen bei Real Madrid und dem FC Liverpool

Einige Transfers sind bereits passiert, andere werden noch folgen – ein Ausblick auf den Transfer -Sommer von Real Madrid und dem FC Liverpool.

Bereits kurz nach Ende des Finales der Champions League machte der FC Liverpool Nägeln mit Köpfen: der brasilianische Mittelfeldspieler Fabinho wechselt zur nächsten Saison von der AS Monaco an den River Mersey. Über die Ablösesumme sowie Vertragslaufzeit wurde bisher nichts bekannt. Gerüchteweise überweist Liverpool 45 Millionen in das Fürstentum. Fünf Millionen könnten noch an Bonuszahlungen hinzukommen, wie Sky Sports berichtete. Den Engländern ist damit ein echter Coup gelungen: Noch vor der Weltmeisterschaft verpflichten die Reds einen der vielleicht talentiertesten Sechser auf dem Markt.

Mit dem 24-Jährigen hat Trainer Jürgen Klopp nun eine echte Alternative zu Jordan Henderson. Fabinho interpretiert die Rolle im defensiven Mittelfeld aber etwas klassischer als Liverpools Kapitän, ist eher der Balleroberer und „Zerstörer“. Fabinho wird im Liverpooler Kader den Platz von Emre Can einnehmen, der aller Voraussicht nach zu Juventus Turin wechseln wird. Der diesjährige Tabellen-Vierte der Premier League verpflichtet nach Naby Keita von RB Leipzig damit den nächsten zentralen Mittelfeldspieler – eine Reaktion auf den personellen Engpass zum Ende der Saison.

Für den offensiven Bereich ist für die neue Saison weiterhin der Name Nabil Fekir von Olympique Lyon im Gespräch. Der 24-Jährige spielte eine überragende Saison in der Ligue 1, erzielte in 30 Spielen 18 Tore und gab sieben Vorlagen. Fekir, der auch im erweiterten WM-Kader Frankreichs steht, dürfte jedoch nicht billig werden. Zudem ist Liverpool nicht der einzige Verein, der an einer Verpflichtung interessiert ist.

Dies dürfte auch für den Fall Alisson Becker von der AS Rom gelten. Der Brasilianer mit den deutschen Wurzeln gehörte in der abgelaufenen Saison zu den besten Torhütern weltweit. Seine Verpflichtung wäre sicher keine unmittelbare Reaktion auf die Vorstellung von Loris Karius im Champions-League-Finale. Da Ersatztorhüter Simon Mignolet den Verein wohl verlassen wird, hätte man sowieso einen weiteren Torhüter geholt, der mit Karius um den Platz zwischen den Pfosten kämpft. Neben Mignolet und Can könnten auch die Stürmer Danny Ings und Daniel Sturridge der Anfield Road den Rücken kehren.

Dass Cristiano Ronaldo Real Madrid in diesem Sommer wirklich verlassen wird, ist nicht mehr komplett ausgeschlossen. Nach dem gewonnenen Finale sprach er in der Vergangenheitsform  über seinen aktuellen Arbeitgeber, kündigte Gespräche an. Ronaldo fühlt sich angeblich wohl vor allem monetär nicht genug wertgeschätzt beim frischgebackenen Sieger der Königsklasse. Nach einem Bericht von Spox.com hat Paris St. Germain bereits das Werben um den 33-Jährigen eröffnet. Angeblich bietet der unter katarischer Herrschaft stehende Klub der Portugiesen eine Verdoppelung seines Gehalts auf 45 Millionen Euro an.

Die Königlichen ebenfalls verlassen könnte Gareth Bale. Der zweifache Finaltorschütze möchte mehr Spielzeit. Ob der Waliser diese unter Trainer Zinedine Zidane bekommt, ist fraglich. Unter dem Kaufpreis von geschätzten 101 Millionen Euro – Bale kam 2013 von den Tottenham Hotspur – wird Real den 28-Jährigen wohl aber kaum ziehen lassen. Als Hauptinteressent gilt weiterhin Manchester United. Auch der FC Bayern soll angeblich interessiert sein, Präsident Uli Hoeneß hatte aber erst vor kurzem einen Transfer in dieser Größenordnung für den kommenden Sommer ausgeschlossen.

Sollten Ronaldo, Bale und auch Karim Benzema, um den es seit er bei Real spielt immer wieder Spekulationen gibt, den Klub verlassen, wird eine Großrenovierung der Offensive erforderlich. Mit Marco Asensio steht eines der größten Talente im Weltfußball als zur Nachfolge bereit. Die Namen Neymar, Robert Lewandowski (der Pole hat Bayern angeblich um die Freigabe gebeten), Christian Eriksen oder Eden Hazard fallen zudem regelmäßig, wenn es um die Einkaufsliste von Real-Präsident Florentino Perez geht. Es wird ein heißer Sommer in der spanischen Hauptstadt werden.

Ral, abseits.at