Am Mittwoch und Donnerstag finden im Rahmen des spanischen Pokals, der Copa del Rey die Halbfinal-Hinspiele statt. In der Runde der besten vier geht... Copa del Rey Halbfinale 2016/17: Wer legt den Grundstein fürs Finale?

Atlético Madrid - Logo, Wappen_abseits.atAm Mittwoch und Donnerstag finden im Rahmen des spanischen Pokals, der Copa del Rey die Halbfinal-Hinspiele statt. In der Runde der besten vier geht es nun darum einen wichtigen Schritt in Richtung Finale zu machen. Eine kurze Gegenüberstellung der beiden Begegnungen.

Der Modus

Die Copa del Rey wird im K.O.-System ausgetragen. Die Teilnehmer setzen sich aus 42 Vereinen aus der ersten und zweiten spanischen Liga zusammen (Primera und Segunda División), wobei die Klubs aus der ersten Liga gesetzt sind und somit erst später in den Wettbewerb einsteigen.

Mit dabei sind auch die besten Teams der viergleisigen dritthöchsten Spielklasse (Segunda División B) und die jeweiligen Meister der regionalen vierten Spielklassen (Tercera División).

In den ersten drei Runden wird jeweils nur ein Spiel ausgetragen, bei dem der unterklassige Verein das Heimrecht besitzt. Ab dem Sechzehntelfinale bis zum Halbfinale, bei dem dann auch die Vereine der höchsten spanischen Liga dazustoßen, findet immer ein Hin- und Rückspiel statt. Das Endspiel findet dann mit einem Finalspiel in einem davor ausgewählten Stadion statt.

Atlético Madrid gegen den FC Barcelona

Am Mittwoch um 21.00 Uhr eröffnen zwei Traditionsvereine die Halbfinal-Hinspiele der Copa del Rey. Der Tabellenvierte Atlético Madrid trifft auf den Tabellenzweiten und amtierenden spanischen Meister FC Barcelona.

Statistisch gesehen ist der FC Barcelona in diesem Duell der Favorit. In den letzten 15 Begegnungen der beiden Teams gab es sieben Siege für die Katalanen, sechs Remis und zwei volle Erfolge für Atlético. Das letzte Aufeinandertreffen fand im Rahmen der spanischen Meisterschaft Mitte September statt. Im Camp Nou kam es zu einer gerechten 1:1-Punkteteilung. Das letzte Spiel in der Heimstätte von den Madrilenen, dem Estadio Vicente Calderon ereignete sich im Champions-League-Viertelfinal-Rückspiel Mitte April. Die Colchoneros konnten sich damals durch einen Doppelpack von Antoine Griezmann mit 2:0 durchsetzen und zogen später ins Finale ein, das sie gegen Real Madrid im Elfmeterschießen allerdings erneut verloren.

Für Atlético könnte die Heimstärke ein Faktor werden. Die Madrilenen gewannen von insgesamt 15 Heimspielen wettbewerbsübergreifend elf Partien und blieben dabei acht Mal ohne Gegentor. Vor den eigenen Fans ist den Rojiblancos alles zuzutrauen und dass sie sich gegen den FC Barcelona in einem K.o.-Duell durchsetzen können haben sie bereits letztes Jahr in der Champions-League eindrucksvoll gezeigt. In der bisherigen Pokalsaison hatten der Drittligist CD Guijuelo, der Tabellenelfte UD Las Palmas und der zehnte in der Tabelle, SD Eibar nur das Nachsehen gegenüber den Colchoneros aus Madrid.

Für den FC Barcelona spricht die starke Offensive. Die Katalanen haben in der laufenden Saison die meisten Treffer in der spanischen Liga erzielt. Mit 52 Toren ist man damit vor Tabellenführer Real Madrid, die bei 51 halten und auch deutlich vor Atlético, die bei nur 34 Treffer stehen. Ausschlaggebend für die gute Bilanz ist unter anderem das Sturmtrio der Blaugrana. Luis Suárez und Lionel Messi stehen mit 16 beziehungsweise 15 Toren in der Torschützenliste ganz oben und auch Neymar hat mit fünf Treffer keinen schlechten Wert zu bieten. Die bereits ausgeschalteten Gegner waren Drittligist Hércules Alicante, Tabellensiebeter Athletic Bilbao und das auf Tabellenrang fünf stehende Real Sociedad.

Es bleibt abzuwarten wie das Topspiel im Halbfinale schlussendlich ausgehen wird. Eine Entscheidung bereits im Hinspiel ist jedoch unwahrscheinlich.

Celta Vigo gegen CD Alavés 

Am Donnerstag um 21.00 Uhr findet das Duell der beiden Überraschungsmannschaften der Copa del Rey statt. Der Tabellenachte Celta Vigo trifft auf den Aufsteiger Alavés .

Die Statistik vor diesem Aufeinandertreffen spricht dabei für Celta Vigo. Die Galicier gewannen von bislang vier Begegnungen drei und einmal konnte Alavés die Partie für sich entscheiden. Das letzte Aufeinandertreffen fand im Rahmen der spanischen Liga am 15. Jänner statt. Damals konnte sich Celta zuhause durch ein Last-Minute-Tor von Nemanja Radoja knapp mit 1:0 durchsetzen.

Für Celta Vigo könnte entscheidend sein, dass die Mannschaft in der Lage ist gegen jeden Gegner zu bestehen. In der Liga konnte man beispielsweise den FC Barcelona mit 4:3 besiegen oder in der Europa League Gegner wie Panathinaikos Athen. Celta ist durch die Europa League zu einem reiferen Team geworden und das haben sie auch eindrucksvoll im Viertelfinale gegen Real Madrid gezeigt. In zwei Spielen zeigte man eine herausragende Vorstellung und konnte so den haushohen Favoriten aus dem Wettbewerb schießen. Das Team aus dem Baskenland hat außerdem mit Iago Aspas einen echten Torjäger in ihren Reihen. Der 29-jährige Spanier hat wettbewerbsübergreifend 15 Tore auf seinem Konto und mit weiteren sechs Vorlagen einen Topwert zu bieten.

Für Alavés spricht die Ausgangslage. Für das Team von Mauricio Pellegrino ist das Erreichen des Halbfinals schon ein großartiger Erfolg. Keiner in Spanien hätte sich vor dieser Saison gedacht, dass der Tabellenzwölfte in diesem Wettbewerb so weit kommen würde. Die Mannschaft aus der Stadt Vitoria-Gasteiz kann befreit aufspielen und muss sich keinesfalls verstecken. Auch in der Liga zeigte man bislang starke Vorstellungen. Beispielsweise konnte man bereits am dritten Spieltag den FC Barcelona auswärts mit 2:1 besiegen oder auch den FC Villarreal im El Madrigal drei Punkte abnehmen und am vergangenen Wochenende sorgte man mit einem Punktegewinn gegen Atlético Madrid für einen weiteren Achtungserfolg.

Man darf gespannt sein wer sich im Duell der beiden Überraschungsteams durchsetzen wird. Festzuhalten ist, dass für ein Team der Traum vom spanischen Pokal und den damit verbundenen internationalen Startplatz weiterlebt.

Die Begegnungen im Überblick

Mittwoch
21.00 Uhr – Atlético Madrid : FC Barcelona

Donnerstag
21.00 Uhr – Celta Vigo : CD Alavés

Alexander Friedl, abseits.at

Alexander Friedl

• Kommunikationwissenschaft/ Sportjournalismus Student in Salzburg • Spezialgebiet: spanische Liga (Primera División) • Facebook: Alexander Friedl • Twitter: alexfriedl_2 •