22 Mannschaften, 42 Spieltage – ähnlich wie die zuletzt vorgestellte zweite englische Spielklasse ist auch die spanische Segunda División eine echte Knochenmühle, in der... Wenige Stars, viele spanische Talente – das ist die spanische Segunda División

22 Mannschaften, 42 Spieltage – ähnlich wie die zuletzt vorgestellte zweite englische Spielklasse ist auch die spanische Segunda División eine echte Knochenmühle, in der die Kicker Woche für Woche teilweise mehrmals gefordert werden. Wir werfen einen Blick auf die Favoriten, die Underdogs und die besten und bekanntesten Spieler der zweiten spanischen Liga.

Nach zwölf Spieltagen lacht Absteiger Hércules Alicante mit 28 Punkten von der Spitze. Das 0:1 bei Girona am vergangenen Wochenende war der erste Ausrutscher nach sechs Siegen in Folge. Die Blau-Weißen gelten damit auch als Favorit auf den Aufstieg, für den ein Platz unter den ersten Drei Voraussetzung ist. Gefolgt wird Hércules vom Tabellenletzten der Vorsaison, Almería, das erst ein Spiel verlor und drei Punkte hinter dem Team aus Alicante rangiert. Der dritte Absteiger, Deportivo La Coruña liegt aktuell auf Platz sieben, allerdings nur drei Punkte hinter Platz 3. Dazwischen stehen Celta Vigo, Valladolid, Sabadell und Elche, wobei bisher vor allem Celta Vigo positiv auffiel, da das Team aus der Provinz Pontevedra den klar besten Angriff der Liga hat und bereits 23 Tore erzielte. Am Tabellenende stehen aktuell Huesca, Gimnástic Tarragona, Cartagena und Girona.

Interessante Kicker bei den Absteigern

Anders als in der zweiten englischen Liga sind die Stars in Spaniens zweiter Liga dünn gesät. Der Spanier-Anteil ist allgemein sehr hoch, die gestanden Primera-División-Kicker rar. Dennoch gibt es in der zweiten Leistungsklasse einige Stars. So kickt bei Tabellenführer Hércules etwa der 31-jährige Mittelfeldspieler Diego Rivas, der bereits für Real Sociedad und Getafe in der Primera División kickte. Für Tore sorgt aktuell Michel (23), der aus der Jugend von Valencia kam und auch im spanischen U21-Nationalteam spielte. Auch die Namen beim Tabellenzweiten Almería sind keine Hochtrabenden: Mittelfeldspieler Fernando Soriano (32), Abwehrchef Carlos García (27) und der argentinische Stürmer José Ulloa (25, aktuell einer von zwei Führenden in der Torschützenliste) sind die verhältnismäßig bekanntesten Namen im Klub, bei dem mit dem 21-jährigen Torhüter Pirmin Strasser auch ein Österreicher unter Vertrag steht, allerdings noch kein Spiel machte.

„Star-Ensemble“ bei Deportivo

Die bekanntesten Namen der Liga finden sich täglich beim Training von Deportivo La Coruñna ein. Beide Torhüter Daniel Aranzubía (32, ehemals Athletic Bilbao, ein Länderspiel) und der ehemalige argentinische Teamtorhüter Germán Lux (29) versprühen einen Hauch von Primera-División-Flair. In der Abwehr sorgen der Portugiese José Castro (28, ehemals Atletico Madrid) und der paraguayische Teamspieler Claudio Morel (33) für Ordnung. Im Mittelfeld tut dies Borja Fernández (30), der 23 Ligaspiele für Real Madrid machte, während Urgestein Juan Carlos Valerón (36), der 46 Länderspiele für Spanien auf dem Buckel hat, für kreative Momente in der Offensive sorgt. Der bekannteste Akteur im Angriff heißt Xisco (25), stammt aus der eigenen Jugend und spielte bereits (erfolglos) für Newcastle United in der Premier League.

Barcas Stars von morgen

Eine Sonderstellung in der Liga genießt die B-Elf des FC Barcelona, in der die erwachsenwerdenden Sprösslinge der berühmten „La Masia“ Ligapraxis bekommen. Die aktuellen Top-Talente des aktuell besten Klubs der Welt:

  • Der rechte Außenverteidiger Martin Montoya (20), der mittelfristig als Starter beim FC Barcelona eingeplant ist.
  • Der flexible Defensivspieler Marc Muniesa (19), der bereits im Alter von 17 Jahren in der Kampfmannschaft schnuppern durfte.
  • Abwehr-Rechtsfuß Marc Bartra (20), aktueller U21-Teamspieler Spaniens und in der Saison 2010/11 bereits zweifacher Starter und Torschütze für den FC Barcelona.
  • Der zentrale Mittelfeldspieler Sergio Roberto (19), der vergangene Saison ein Spiel für „Barca“ bestritt und einen Vertrag bis 2015 inne hat.
  • Rodrigo Ríos Lozano, kurz „Rodri“ (21), der aus der B-Elf von Sevilla kam, in der spanischen U21-Auswahl einen Torschnitt von mehr als einem Treffer pro Spiel hat und beim FC Barcelona einen Vertrag bis 2015 bekam.
  • Der oftmals erwähnte Jonathan Soriano (26), einer der weniger „Alten“ im Team, der im Sommer auch bei Red Bull Salzburg ein Thema war, nachdem er 2010/11 starke 32 Saisontore für die B-Elf Barcelonas machte. Heuer kam er hingegen erst auf zwei Einwechslungen…

Bekannte Namen bei Celta Vigo und Valladolid

Auch die anderen Klubs der Segunda División konnten über die Jahre so manchen Star oder zumindest Fußballer internationalen Formats an Land ziehen: So spielt bei Celta Vigo etwa der griechische Stürmer Dimitris Papadopoulos (30), der früher Topscorer bei Panathinaikos Athen war und 19 Länderspiele für Griechenland absolvierte. Die Neuentdeckung Iago Aspas (24) führt aktuell nach sieben Toren in nur 562 Minuten die Torschützenliste an. Der Abwehrchef von Valladolid ist der 35-jährige Ex-Betis- und Atletico-Madrid-Profi Juanito, der 26mal im spanischen Team spielte. Im Angriff des Tabellenvierten spielt mit dem Angolaner Manucho (28) ein Weltenbummler, der einst als eines der größten Talente weltweit gehandelt wurde und bereits für Manchester United, Hull City, Panathinaikos und zwei türkische Klubs spielte (allerdings nirgendwo regelmäßig traf).

Einige wenige Legionäre in den unteren Regionen

Auch in der aktuell unteren Tabellenhälfte spielt so mancher interessante Legionär: Bei Alcorcón steht etwa der australische Teamspieler und ehemalige Blackpool- und Twente-Spieler Dave Carney (27) unter Vertrag. Beim Tabellenvorletzten Gimnàstic Tarragona spielt mit Samuel Galindo (19), der eigentlich dem FC Arsenal gehört, eines der größten Talente Boliviens. Die „Star-Dichte“ ist aber sichtlich geringer als in Englands zweiter Liga, was auch damit zusammenhängt, dass das Leistungsgefälle in der spanischen Primera División markanter ausfällt als in der englischen Premier League und die Topleute der zweiten Liga zumeist schnell zu einem der gut 15 Kandidaten der obersten Spielklasse wechseln.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.