Im vierten Teil der Elfmeter-Serie werfen wir einen Blick auf das Champions-League-Finale 2008, in dem Manchester United das Elfmeterschießen gegen Chelsea F.C. gewann. Hätte... Elfmeter – Geschichte, Statistiken, Spieltheorie und mehr (Teil 4)

Im vierten Teil der Elfmeter-Serie werfen wir einen Blick auf das Champions-League-Finale 2008, in dem Manchester United das Elfmeterschießen gegen Chelsea F.C. gewann. Hätte Anelka auf Professor Ignacio Palacios-Huerta gehört, dann wäre der Traum vom Champions-League-Gewinn für Roman Abramowitsch vielleicht in Erfüllung gegangen.

Im dritten Teil dieser Serie analysierten wir Ignacio Palacios-Huertas Daten und fanden heraus, dass sowohl Stürmer, als auch Tormänner intuitiv fast perfekte Entscheidungen treffen und sehr nahe an das Nash-Gleichgewicht kommen. Die Buchautoren Kuper und Szymanski erzählen in ihrem Buch Soccernomics eine interessante Anekdote vom Champions-League-Finale 2008, in dem Professor Palacios-Huertas eine entscheidende Rolle spielte, da seine Studien in die Praxis umgesetzt wurden. Den Fans im Stadion und vor den Bildschirmen blieb dies jedoch komplett verborgen.

VIER TIPPS FÜR CHELSEA-TRAINER AVRAM GRANT

Professor Palacios-Huerta hatte einen guten Freund, der über seine umfangreichen Elfmeter-Studien Bescheid wusste und Kontakt zum damaligen Chelsea-Trainer Avram Grant hatte. Vor dem Champions-League-Finale bat dieser Freund den Professor um eine Analyse des Gegners Manchester United. Der Ökonom sendete dem israelischen Trainer eine Liste, die im Wesentlichen aus vier Punkten Bestand:

1. Van der Sar wirft sich überdurchschnittlich häufig auf die natürliche Seite des Schützen, wodurch er einseitig vom Nash-Gleichgewicht abweicht. Dies wiederum könnten die Schützen ausnützen, indem sie öfter die „unnatürliche Seite“ wählen.

2. Van der Sar wehrt überdurchschnittlich viele Bälle ab, die eine Höhe von einem bis eineinhalb Meter haben. Die Schützen sollen also entweder ganz flach, oder ganz hoch schießen.

3. Palacios-Huerta machte eine interessante Entdeckung bezüglich Cristiano Ronaldo. Wenn der Portugiese seinen Anlauf verzögert und sich der Tormann in dieser Zeit nicht bewegt, dann wählt er zu 85% seine natürliche Seite aus. Sollte sich der Tormann bewegen, dann hat er die Klasse kurzfristig die Ecke zu wechseln. In diesem Fall traf Ronaldo jedes Mal. Petr Čech sollte also ruhig stehen bleiben und sich dann in die von ihm aus gesehene rechte Ecke werfen.

4. Die Mannschaft, die den ersten Elfmeter schießen darf, gewinnt in 60% aller Fälle, da die Schützen weniger Druck verspüren.

PSYCHOLOGIE UND GLÜCK

Das Schicksal wollte es so, dass in diesem Spiel ein Elfmeterschießen über den Titel entschied. Die ersten sechs Chelsea-Spieler hielten sich an die Ratschläge des Professors und entschieden sich gegen die natürliche Seite. Ballack, Belletti, Lampard und A. Cole verwandelten die ersten vier Elfmeter für ihren Verein, während bei Manchester United Ronaldo an Čech scheiterte. Wie vorausgesagt verzögerte Ronaldo seinen Anlauf und wählte anschließend die natürliche Ecke aus. Čech blieb ruhig stehen und bewegte sich erst, als Ronaldo nicht mehr umdisponieren konnte. Der fünfte Chelsea-Schütze Terry rutschte beim Schuss ein wenig weg und traf nur die Stange. Van der Sar entschied sich wieder für die natürliche Ecke und wäre geschlagen gewesen. Hier fehlte dem Team von Roman Abramowitsch ein Quäntchen Glück. Anderson und Kalou verwandelten jeweils den sechsten Elfmeter. Der Waliser Giggs behielt die Nerven und brachte Manchester United abermals in Führung.

Anelka sollte den letzten Elfmeter des Turniers schießen. Van der Sar schaffte es mit einer Handbewegung in den Kopf des Franzosen zu kommen und seinen Plan zu zerstören. Bevor Anelka Anlauf nahm, zeigte van der Sar auf seine linke Seite und deutete dem Franzosen an, dass er weiß, wohin er schießen werde. Anelka hatte wahrscheinlich in der Tat vor in diese Ecke zu schießen und befand sich somit in einem Dilemma. Anelka wusste, dass van der Sar wusste, dass Anelka in diese Ecke schießen wollte. Anelka wich vom Plan ab und wählte seine natürliche Ecke. Van der Sar antizipierte Anelkas Entscheidung richtig, wehrte den Schuss ab und sicherte den dritten Champions-League-Titel für seinen Verein. Palacios-Huerta war wütend, dass Anelka von seinem Plan abwich und Grant verlor drei Tage nach dem Elfmeterschießen seinen Job.

Hier könnt ihr euch das Elfmeterschießen noch einmal in voller Länge ansehen! Achtet darauf wie lange Čech bei Ronaldos verzögertem Anlauf ruhig stehen bleibt (3:10) und auf das Handzeichen von van der Sar (09:40), das Anelka verwirrte und in ein Dilemma brachte.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.