Die neue Premier League-Saison hat für Arsenal sehr durchwachsen begonnen, nur ein voller Erfolg in Gestalt eines mageren 1:0-Siegs gegen Aufsteiger Swansea steht nach... Pfosten der Woche (KW 37) – Arsenal FC

Die neue Premier League-Saison hat für Arsenal sehr durchwachsen begonnen, nur ein voller Erfolg in Gestalt eines mageren 1:0-Siegs gegen Aufsteiger Swansea steht nach vier Spielen zu Buche und der Rückstand auf die Konkurrenz aus Manchester beträgt schon jetzt satte acht Punkte. Tröstlich also, dass es für die Gunners wenigstens auf anderen Gebieten nach Wunsch läuft.

Die Spanierin Alicia Simon hatte vor einigen Jahren die Idee, in Sevilla einen Hutladen zu eröffnen. Da ihr Geschäft im Stadtviertel El Arenal nahe des alten Hafengebietes liegt, wählte Simon – wenig kreativ, aber durchaus nachvollziehbar – den Namen “Arsenale”, das italienische Pendant zur spanischen Bezeichnung. Diesen Namen liess sie 2007 auch bei der lokalen Patentbehörde registrieren, doch kurz darauf und noch vor der eigentlichen Eröffnung erhielt sie Post aus London: der Arsenal FC kündigte aufgrund angeblicher Verwechslungsgefahr rechtliche Schritte an, brachte wenig später Klage ein – und bekam jetzt in erster Instanz tatsächlich Recht.

Das spanische Gericht folgte der durchaus originellen Argumentation des Clubs, der in seinen Shops Schuhe verkauft und deshalb der Ansicht ist, dass im vom Patentrecht definierten Bereich “Bekleidung, Hüte und Schuhe” kein anderer Anbieter unter gleichem oder ähnlichem Namen tätig werden darf. Eine geradezu lächerliche Beweisführung, verkauft Simon in ihrem Laden mitnichten schlecht gefälschte Arsenal-Kappen, sondern hauptsächlich Sombreros. Mag sein, dass die Gunners beim 2:8 gegen Manchester United eher an Hutständer denn an Profifußballer gemahnten, doch tut dies der Absurdität dieser Klage keinen Abbruch.

Der Verein fühlte sich jedenfalls bestätigt und ließ verlauten: “It is important that AFC protects its global name when and where appropriate.”. Es stellt sich somit die Frage, für wie dämlich Arsenal seine Fans eigentlich hält und ob wirklich zu befürchten steht, dass abertausende Fußballaffine künftig irrtümlich mit Simons Sombreros anstelle von offiziellem Merchandising im Emirates-Stadion auftauchen.

Alicia Simon hat angekündigt, gegen das Urteil Rekurs einzulegen, wobei zu hoffen steht, dass die Berufungsrichter in Madrid den erstinstanzlichen Spruch aufheben. Widrigenfalls wäre weiteren Klagen dieser Art Tür und Tor geöffnet und andere Fußballklubs könnten auf ähnlich seltsame Ideen kommen: Gerichtsverfahren in Sachen Crystal Palace gegen Swarovski, Malaga gegen den Eissalon Tichy und Sturm Graz gegen die steirischen Obstbauern sind dann nur noch eine Frage der Zeit.

(Lichtgestalt)

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.